Voltaire Netzwerk

Das Pentagon benutzt noch immer genauso viele Söldner

+
JPEG - 12.1 kB

Der Nachrichtendienst des US Kongesses hat kürzlich eine Studie über die „bewaffneten Subunternehmer“ des Pentagon veröffentlicht. Dort steht, dass die Zahl der Subunternehmer im Irak um die Hälfte gesunken ist, eine Tendenz die mit den amerikanischen Truppenbewegungen aus dem Irak in andere Staaten des Nahen Ostens einhergeht. Im Gegenzug hat sich die Zahl dieser Subunternehmer in zwei Jahren verfünffacht.

In Wirklichkeit sind diese beiden Phenomene nicht vergleichbar. Die „bewaffneten Subunternehmer“ im Irak sind ausländische Söldner. Sie wurden während der Ära Rumsfeld engagiert mit der Idee, dass in einer kapitalistischen Welt auch die Armeen privatisiert seien sollten. Es ging darum, die Kosten der kolonialen Expeditionen zu senken, indem an die Konkurrenz appeliert. Diese Politik ist längst vergangen, vor allem weil sich die Militärs gegen die Abschaffung ihrer Stellung gewehrt haben. Im Gegenzug sind die „bewaffneten Subunternehmer“ in Afghanistan Afghanen, die nicht in die nationalen Streitkräfte intergriert werden konnten und die das Pentagon bei den Kriegsherren mietet. In diesem Fall handelt sich um ein Versagen in der Konstruktion des Staates, welches durch die Domestizierung der Kriegsherren im Moment verschleiert wird.

Gemäß dieser Studie hat das Zurückgreifen auf Söldner die Operationen des Gegenaufstandes zutiefst gestört und sie zum Scheitern gebracht. Der Nachrichtendienst des Kongresses befürwortet deshalb die Einschränkung ihrer Benutzung auf die üblichen Aufgaben, Aufgaben die sonst den Bewachungs- und Geldtransportfirmen in entwickelten Ländern übertragen werden.

= = =

The Departement of Defense’s Use of Private Security Contractors in Afghanistan and Iraq: Background, Analysis, and Options for Congress, von Moshe Schwartz, Congressional Research Service, 26p., 2011 (300 Ko).

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quelle anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne sie für geschäftliche Ziele zu benützen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Autoren : Diplomaten, Wirtschaftswissenschaftler, Journalisten, Militär, Philosophen, Soziologen…Sie können uns Ihre Beitragsvorschläge unterbreiten.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.

Die Journalisten und der Krieg
Die Journalisten und der Krieg
von Thierry Meyssan
Exklusiv: Geheime Projekte von Israel und Saudi Arabien
Parallel zu den US-Iran Verhandlungen
Exklusiv: Geheime Projekte von Israel und Saudi Arabien
von Thierry Meyssan
Richtung Frieden im Nahen Osten
Richtung Frieden im Nahen Osten
von Thierry Meyssan
Geofinanzkriege und Kriege des US-Finanzministeriums auf globaler Ebene
Geofinanzkriege und Kriege des US-Finanzministeriums auf globaler Ebene
von Alfredo Jalife-Rahme, Voltaire Netzwerk
 
Eine Schule der Fleischfresser, in Italien
Eine Schule der Fleischfresser, in Italien
von Manlio Dinucci, Voltaire Netzwerk
 
Die NATO startet Trident
"Die Kunst des Krieges »
Die NATO startet Trident
von Manlio Dinucci, Voltaire Netzwerk
 
Gas-Lieferungen aus Russland: Perspektiven für die Balkanroute
Gas-Lieferungen aus Russland: Perspektiven für die Balkanroute
von Dmitry Babich , Voltaire Netzwerk
 
Ziele der USA und Hauptaufgaben von Saakaschwili in Odessa
Sich einen Hafen aneignen, einen Krieg machen und eine Hungersnot verursachen
Ziele der USA und Hauptaufgaben von Saakaschwili in Odessa
von Simon Uralov, Voltaire Netzwerk
 
Das nahende Ende des Systems Erdoğan
Das nahende Ende des Systems Erdoğan
von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk