Voltaire Netzwerk
Made by USA

"Gescheiterte Staaten" produzieren

Washington beherrscht die Kunst, seine Ziele durch die Entwicklung eines innerstaatlichen Terrorismus zu schwächen und sie dann zu beschuldigen, für die von ihm gesponserten Verbrechen verantwortlich zu sein. Diese Methode gestattet ihm, zugleich eine militärische Intervention zu rechtfertigen und sie ohne Gefahr zu unternehmen. Das gut eingefahrene Schema, das Edward S. Herman hier beschreibt, wird jetzt auf Syrien angewendet.

+

Während des Vietnam Krieges konnte man über dem Eingang einer US-Base lesen: « Killing Is Our Business, and Business Is Good ». (Töten ist unser Geschäft und das Geschäft ist gut.) Und in der Tat ging das Geschäft wirklich gut in Vietnam (wie auch in Kambodscha, Laos oder Korea), wo die Zahl der getöteten Zivilisten Millionen ausmachten. Tatsächlich blieben sie auch nach dem Vietnam Krieg ziemlich gut. Die Massaker wurden auf allen Kontinenten fortgesetzt, sowohl direkt als auch indirekt durch "Proxys". [1], überall wo die "nationale Sicherheit der USA" Basen, Garnisonen, Tötungen, Invasionen, Kampagnen für Bombardierung brauchte, oder authentische Mörderregime, und transnationale Terroristen Netzwerk-Programme sponsern wollte, um "terroristischen Bedrohungen", die weiterhin dem armen "erbärmlichen Riesen" trotzen, zu antworten  [2]. In seinem ausgezeichneten Buch über die Einmischung der USA in Brasilien  [3] zeigte Jan Knippers Black vor Jahren bereits, wie wunderbar elastisch der Sinn des Begriffs der "nationalen Sicherheit" erweitert werden kann, der auf der Auffassung beruht, was eine Nation, eine soziale Klasse oder eine Institution abdecken will. Bis zu dem Punkt, wo gerade "diejenigen, deren Reichtum und Macht im Prinzip die Bemühungen um Sicherheit gewährleisten sollten, in der Tat die paranoidesten sind und sie durch ihre haltlosen Sicherheitsbemühungen selbst ihre eigene Zerstörung hervorrufen". (Sein Buch behandelt das Risiko der Erscheinung einer Sozialdemokratie in Brasilien in den 1960er Jahren und seine Eliminierung, dank der Unterstützung der USA zu einer Konterrevolution und die Errichtung einer Militärdiktatur). Hinzu kommt die Notwendigkeit der mit dem militärisch-industriellen Komplex verbundenen Unternehmern, Missionen für den Zuwachs des Verteidigungshaushaltes zu fördern und die volle und ganze Zusammenarbeit der Massen-Medien zu dieser Aktivität und so erhält man eine erschreckende Realität.

In der Tat kämpfte der sogenannte, fälschlicherweise paranoide Riese wie ein Teufel um halbwegs glaubwürdige Vorwände für Drohungen zu produzieren, vor allem seit dem Sturz des „ Reich des Bösen", das dieses Land immer behauptet hatte, "im Zaum zu halten". Gott sei Dank, nach einigen sporadischen Versuchen, die Aufmerksamkeit auf den Drogen-Terrorismus und dann auf Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein zu kristallisieren, fiel der islamische Terrorismus buchstäblich vom Himmel, um der verstorbenen Drohung einen würdigen Nachfolger zu geben, der natürlich von der Feindseligkeit der arabischen Welt auf die amerikanischen Freiheiten und von seiner Weigerung stammt, Israel die Möglichkeit zu lassen, Frieden auszuhandeln und friedlich seine Streitigkeiten mit den Palästinensern zu regeln.

Über die optimierten Massaker und den Waffen-Vertrieb hinaus, wurden die Vereinigten Staaten de facto auch die ersten Hersteller von gescheiterten Staaten, im industriellen Maßstab. Unter einem gescheitertem Staat  [4], verstehe ich einen, der, nachdem er militärisch niedergeschlagen oder durch eine wirtschaftliche oder politische Destabilisierung und dem daraus fast dauerhaft resultierenden Chaos unfähig gemacht wurde, sich wiederaufzubauen und den berechtigten Erwartungen der Bürger nachzukommen. Natürlich stammt diese Fähigkeit der Vereinigten Staaten nicht von gestern, wie die Geschichte von Haiti, der Dominikanischen Republik, von El Salvador, von Guatemala oder von diesen Staaten von Indochina gezeigt hat, wo die Massaker so gut vorangingen. Man hat auch vor kurzem ein riesiges Wiederaufleben dieser Produktion an „gescheiterten Staaten“ feststellen können, gelegentlich ohne Tötung, wie z. B. in den ehemaligen Sowjetrepubliken und in einer Vielzahl von Ländern Osteuropas, wo rückläufige Umsätze und steigende Mortalität direkt wegen der "Schocktherapie" und der generalisierten und halb-legalen Plünderung der Wirtschaft und ihrer Ressourcen entstanden, die durch eine von dem Westen unterstützte, aber auch mehr oder weniger lokal organisierte Elite gefördert wurde (Privatisierung auf großem Muster, unter optimalen Korruptionsbedingungen).

Eine andere Kaskade von „gescheiterten Staaten“ entstand andererseits aus den von der NATO und den USA ausgeführten "humanitären Interventionen" und „Regime-Änderungen“, viel aggressiver denn je, seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion (das heißt, seit dem Verschwinden ihrer extrem wichtigen, wenn auch nur sehr begrenzten "Eindämmungskraft"). Hier hat die humanitäre Intervention in Jugoslawien als Modell gedient. Aus Bosnien, Kosovo und Serbien wurden „gescheiterte Staaten“, andere konnten taumelnd davonkommen, aber alle dem Westen untergeben oder von ihm abhängig, mit der Schaffung eines US-Militärstützpunktes im Kosovo belohnt, und alles auf den Ruinen eines einst unabhängigen sozial-demokratischen Staates errichtet. Diese schöne Demonstration von den Vorzügen einer imperialen Intervention eröffnete die Schaffung einer neuen Serie von „gescheiterten Staaten“: Afghanistan, Pakistan, Somalia, Irak, Demokratische Republik Kongo, Libyen – mit einem ähnlichen, jetzt bereits weit fortgeschrittenen Programm in Syrien und einem anderen, bei der Verwaltung der sogenannten "iranischen Bedrohung" sichtbar im Gange befindlichen, mit der Absicht, an die glückliche Zeit der prowestlichen Diktatur des Schahs wiederanzuknüpfen -.

Diese programmierten Misserfolge haben in der Regel gemeinsame charakteristische Narben der imperialen Politik und einer Macht-Projektion des Reiches. So zum Beispiel die Entstehung oder / und die Legitimation (oder die offizielle Anerkennung) einer bewaffneten ethnischen Rebellion, die sich als Opfer ausgibt, die gegen die Behörden ihres Landes Terroranschläge ausführt, um manchmal offen eine Gegenreaktion der Regierungstruppen zu verursachen und die systematisch die Streitkräfte des Imperiums zu Hilfe ruft. Ausländische Söldner werden in der Regel eingeschleust, um den Rebellen zu helfen; Native Rebellen und Söldner sind in der Regel bewaffnet, ausgebildet und logistisch durch die imperialen Mächte unterstützt. Letztere beeilen sich natürlich, die Initiativen der Rebellen zu fördern und zu unterstützen, insoweit sie für die Destabilisierung, die Bombardierung und schließlich den Sturz des Regimes glaubwürdig erscheinen.

Der Vorgang war während des gesamten Abbaus von Jugoslawien und in der Produktion von gescheiterten Staaten, die sich daraus ergaben, offensichtlich. Die NATO-Mächte hatten als Objektiv den Zerfall Jugoslawiens und das Zermalmen der größten der weit unabhängigen Komponente, nämlich Serbien, ermutigten natürlich die nationalistischen Elemente der anderen Republiken der Föderation zum Aufstand, für die die Unterstützung oder sogar das militärische Engagement der NATO am Boden schon sicher war. Der Konflikt war umso länger und führte zu ethnischer Säuberung, aber was die Zerstörung Jugoslawiens und die Produktion von „gescheiterten Staaten“ betraf, war es ein voller Erfolg  [5]. Seltsamerweise ist es mit der Zustimmung und Zusammenarbeit der Clinton-Administration und vom Iran geschehen, dass man Söldner, Elemente der Al-Qaida in Bosnien und dann in Kosovo importierte, um dem Kampf gegen ein Zielland: die serbische Republik, zu helfen [6]. Aber Al Qaida zählte auch in ihren Reihen "Freiheitskämpfer", die in der Kampagne von Libyen engagiert waren, und sie ist auch als eine bekannte Komponente (sogar die New York Times erkennt es jetzt, wenn auch mit ein wenig Verzögerung) der „Änderung des Regimes“ in Syrien programmiert  [7]. Natürlich war Al-Qaida auch ein Kernstück der « Änderung des Regimes » vorher in Afghanistan gewesen [1996]  [8], und ein Schlüsselelement der Umlenkung der Situation vom 11. September (Ben Laden, Saudi Rebellenführer ersten Ranges, zuerst von den Vereinigten Staaten gefördert und dann durch die Sponsoren fallen gelassen, wird sich gegen sie wenden bevor er verteufelt und dann von ihnen beseitigt wird).

Diese Programme beinhalten immer eine geschickte Verwaltung von Gräueltaten, die erlaubt, die angegriffene Regierung zu beschuldigen, eklatante Gewaltakte gegen die Rebellen und ihre Unterstützer begangen zu haben, und sie so effektiv dämonisiert, um eine massivere Intervention zu rechtfertigen. Diese Methode hat während der Kriege der Zerschlagung Jugoslawiens eine Schlüsselrolle gespielt, und wahrscheinlich viel mehr noch in der Kampagne gegen Libyen und Syrien. Sie verdankt auch viel der Mobilisierung der internationalen Organisationen, die aktiv an dieser Dämonisierung teilnehmen, indem sie die Gräueltaten den gezielten Führern unterschieben, ja auch durch die Staatsanwaltschaft verfolgen und vom Strafgericht verurteilen lassen.

Im Falle von Jugoslawien arbeitete der Internationale, von den Vereinten Nationen geschaffene Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY), Hand in Hand mit den NATO-Mächten um sicherzustellen, dass die einzige Anklageschrift der serbischen Behörden ausreichen würde, um jegliche, von den USA und der NATO unternommene Aktion zu rechtfertigen. Ein herrliches Abbild von diesem Vorgehen war die von der Staatsanwaltschaft des ICTY gestartete Anklage gegen Milosevic, genau an der Stelle, wo (im Mai 1999) die NATO beschloss, absichtlich serbische zivile Infrastrukturen zu bombardieren, um die Kapitulation Serbiens zu beschleunigen – obwohl diese Bombenattacken gekennzeichnete Kriegsverbrechen waren, in voller Verletzung der Charta der Vereinten Nationen -. Nun ist es genau dieser Prozess gegen Milosevic, der es den Medien ermöglichte, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von der Offensive und den illegalen NATO Gräueltaten abzulenken.

In ähnlicher Weise beeilte sich am Vorabend der NATO-Attacke auf Libyen der Ankläger des Internationalen Strafgerichtshof (ISTGH), gegen Muammar el-Gaddafi ein Verfahren einzuleiten, ohne jemals eine unabhängige Untersuchung beantragt zu haben und obwohl es allgemein bekannt war, dass der ISTGH bis dahin niemals andere Personen, als Leiter von afrikanischen, den blockfreien angehörigen Staaten, verfolgt hatte. Dieses eigenartige "Management von der Legalität" ist ein unschätzbarer Trumpf für die imperialen Mächte und erweist sich äußerst nützlich bei der Aussicht auf Regimewechsel und bei der Herstellung von „gescheiterten Staaten“.

Es intervenieren auch humanitäre Organisationen oder angeblich unabhängige "Demokratieförderung", wie Human Rights Watch, der International Crisis Group oder das Open Society Institute, die regelmäßig sich der imperialen Prozession anschließen, in dem sie nur von Verbrechen Inventur machen, die den Ziel-Regimen und ihren Führern möglicherweise zugeschrieben werden können, was dazu beiträgt, die Polarisierung der Medien bedeutend zu radikalisieren. Das Ganze ermöglicht die Herstellung einer moralischen Umgebung, die für eine aggressivere Intervention im Namen der Verteidigung der Opfer günstig ist.

Es kommt dann noch die Tatsache hinzu, dass in westlichen Ländern die Informationen oder Behauptungen über Grausamkeiten die Linke- und libertäre Kreise tief bewegen: sie stärken die Bilder der trauernden Witwen und mittelloser Flüchtlinge, offenbare patente Beweise der abscheulichen Misshandlungen und bewirken die Entstehung eines Konsenses für die "Verantwortung zum Schutz" der Bevölkerungsopfer des Konflikts. Viele von ihnen heulen so mit den Wölfen und geben auch den Zielsystemen die Schuld, um humanitäre Intervention zu erfordern.

Die anderen vergraben sich allgemein in Stummheit, ratlos, sicherlich, aber fürchten vor allem der "Unterstützung von Diktatoren" beschuldigt zu werden. Das Argument der Eingriffs-willigen ist anscheinend, auf die Gefahr, den Ausbau des Imperialismus zu unterstützen, man eine Ausnahme machen sollte, wenn besonders schwere Dinge stattfinden und wenn viele bei uns empört sind und verlangen, dass eingegriffen wird. Aber man muss auch versuchen, um authentisch links zu bleiben, ein Mikromanagement der Intervention zu befürworten um den imperialen Angriff einzudämmen, indem man zum Beispiel fordert, dass eine „No-Fly Zone“ in Libyen eingehalten werde [9].

Aber selbst die Vereinigten Staaten sich nicht eine der kleinsten Erfolge dieser Produktion von „gescheiterten Staaten“. Offensichtlich hat keine fremde Macht sie militärisch je erdrückt, aber die Grundschicht ihrer eigenen Bevölkerung hat einen extrem schweren Zoll für ihr System des permanenten Krieges bezahlt. Hier trug die militärische Elite und ihre Verbündeten in der Welt der Industrie, der Politik, der Finanz, der Medien und der Intellektuellen, weitgehend zur Verschlechterung der Armut und der weit verbreiteten Notlage und dem Zerfall der öffentlichen Dienste und die Verarmung des Landes bei, indem sie die herrschende, gelähmte und kompromittierte Klasse beibehielt, die unfähig ist, richtig auf die Bedürfnisse und Erwartungen ihrer gewöhnlichen Bürger, trotz der ständigen Steigerung der Produktivität und des pro-Kopf-BIP Einkommens, zu reagieren. Die Überschüsse werden vollständig durch das System des permanenten Krieges und durch den Verbrauch und die Bereicherung einer kleinen Minderheit beschlagnahmt, die- in einer, in Better Angels of Our Nature von Steven Pinker als "Recivilisation" bezeichneten Zeit – aggressiv kämpft, um ihre Beschlagnahme über einfache Monopolisierung der Überschüsse zu erweitern, bis zur direkten Übertragung von Einkommen, Eigentum und öffentlichen Rechten der großen Mehrheit ihrer Mitbürger (die wohl kämpfen) zu treiben. Als ein, wie in vielen anderen Bereichen, verpasster Staat, sind die Vereinigten Staaten unbestreitbar eine Nation der Ausnahme!

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] Proxys, Söldner oder paramilitärische Gruppen, ausgebildet, bewaffnet, finanziert und unterstützt unter der Leitung von einer oder mehreren Großmächten, um ein Zielland zu destabilisieren. Die so genannten "Low-Intensity" Konflikte oder "dissymetrischen" werden somit indirekte "Stellvertreterkriege" genannt. Obwohl häufig als solche dargestellt, ist ein Proxykrieg alles andere als ein Bürgerkrieg (NdÜ).

[2] In Medien und US-Filmen, werden die Vereinigten Staaten häufig als ein armer "erbärmlichen Riese" dargestellt, ungeschickt und plump. Diese Darstellung ermöglicht es, die absichtlich und wissentlich von diesem Land begangenen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu unterbewerten, und sie als unbeabsichtigte Fehler und Ungeschicktheit auszugeben. Das Wort « casualties » "Opfer" ist die Bezeichnung für zivile Opfer von militärischem Missbrauch, wenn sie von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten begangen werden (NdÜ).

[3] United States Penetration of Brazil, par Jan Knippers Black, Pennsylvania University Press, 1977, 313 pp.

[4] Gescheiterte Staaten (failed states), Begriff der internationalen Diplomatie, der sich auf die Staaten bezieht, die nicht in der Lage sind sich zu erhalten oder eine gesunde Wirtschaft zu entwickeln, macht Echo zu « rogue states  » ("Schurkenstaaten") und « smart states » "intelligente Staaten" ( in diesem Fall, diejenigen, die wie die Vereinigten Staaten, vermeiden offiziell selbst Kriege zu führen, , die ihnen nutzen. NdÜ.)

[5] Cf. “The Dismantling of Yugoslavia” (Zerschlagung von Jugoslawien), par Edward S. Herman et David Peterson, Monthly Review, October 2007.

[6] Siehe auch: "Unholy Terror" [gottloser oder unplausibler Terror, oder gegen die Natur,], John Schindler, besonders demonstrativer Artikel zu diesem Thema und, erscheint in der Tat nirgends mehr, außer auf Z-Magazin! Sehen Sie hier meine “Safari Journalism : Schindler’s Unholy Terror versus the Sarajevo Safari’s Mythical Multi-Ethnic Project”, Z Magazine, avril 2008

[7] “Al Qaeda Taking Deadly New Role in Syria Conflict”, par Rod Nordland, New York Times, 24 juillet 2012.

[8] Afghanistan :
Umsturz der Monarchie 1978
Sowjetische Invasion als Unterstützung des neuen Regimes: 1979-1989
Bürgerkrieg pro/anti-islamistes :1990-1996
Staatsstreich und Machtergriff der Taliban : 1996
Anfang des Eingriffs von Ben Laden in den Konflikt: 1984
Schaffung von Al-Qaïda : 1987.

[9] Cf. Gilbert Achcar, “A legitimate and necessary debate from an anti-imperialist perspective,” [Eine legitime und notwendige Debatte aus einer anti-imperialistischen Perspektive] ZNet, 25 mars 2011 ; und meine Antwort in “Gilbert Achcar’s Defense of Humanitarian Intervention,” [Gilbert Achcar befürwortet eine humanitäre Intervention] MRZine, 8 avril 2011, betreffend „die Winkelzüge der imperialistischen Linken

Edward S. Herman

Edward S. Herman Professeur Emérite de Finance à la Wharton School, Université de Pennsylvanie. Economiste et analyste des médias de renommée internationale, il est l’auteur de nombreux ouvrages dont : Corporate Control, Corporate Power (1981), Demonstration Elections (1984, avec Frank Brodhead), The Real Terror Network (1982), Triumph of the Market (1995), The Global Media (1997, avec Robert McChesney), The Myth of The Liberal Media : an Edward Herman Reader (1999) et Degraded Capability : The Media and the Kosovo Crisis (2000). Son ouvrage le plus connu, Manufacturing Consent (avec Noam Chomsky), paru en 1988, a été réédité 2002.

 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.