Voltaire Netzwerk

Dagestan: Syrien kommt nach Russland...

Die Ermordung des angesehensten religiösen Sufi-Führers in Dagestan, Russlands unsichere Kaukasusgegend, geschieht gerade wenn Salafi-Dschihadisten in Libyen einen US-Botschafter ermorden, der eigentlich ein wichtiger Beteiligter in der Absetzung von Gaddafi war und in der Machteinsetzung der salafistischen Muslimbruderschaft und der Dschihadisten war. In der ganzen islamischen Welt ist heute eine Hasswelle im Namen des islamischen Fundamentalismus entfesselt worden, die einen neuen Weltkrieg bringen könnte. Das ist die Konsequenz des Greater Middle East Projekt, das 2010 ins Spiel kam und zuvor von Kreisen in Washington, London und Tel Aviv ausgebrütet wurde. Manipulieren von religiösem Eifer ist ein explosiver Cocktail wie F. William Engdahl hier zeigt.

| Frankfurt am Main (Deutschland)
+
JPEG - 27.3 kB
Der terroristische Akt, der den 74 - jährigen Scheich Said Afandi in Dagestan getötet hatte, kam nachdem der russische Präsident Wladimir Putin eine Erklärung zur Einheit und zum Ende der Gewalt gemacht hat.

Teil I: Syrien kommt in den russischen Kaukasus

Am 28. August wurde Scheich Said Afandi, anerkanntes geistliches Oberhaupt der autonomen russischen Republik Dagestan, ermordet. Einer weiblichen Dschihadistin als Selbstmordattentäter gelang es, in sein Haus einzudringen und eine Sprengladung auszulösen.

Das Mord Ziel war sorgfältig ausgewählt. Scheich Afandi, ein fünfundsiebzig Jahre alter muslimischer Sufi-Führer hatte die entscheidende Rolle gespielt, bei dem Versuch, in Dagestan zwischen sunnitischen Salafi- Muslim- Dschihadisten und anderen Splittergruppen Versöhnung herbeizuführen, wovon viele in Dagestan sich als Anhänger der Sufi betrachten. Da kein Ersatz für seine moralische Statur und Integrität sichtbar ist, fürchten die Behörden den möglichen Ausbruch eines Religionskrieges in der kleinen russischen autonomen Republik. [1]

Die Polizei berichtet, dass der Mörder eine ethnische russische Frau war, die zum Islam übergetreten und mit einem islamischen Fundamentalisten oder salafistischen Aufstand gegen Russland und Moskau loyalen Regionalregierungen der autonomen Republiken und der unsicheren Muslim-besiedelten nördlichen Kaukasus-Region verbunden war.

Ethnisch-muslimische Bevölkerung in dieser Region von Russland und der ehemaligen Sowjetunion, einschließlich Usbekistan, Kirgisistan und der chinesischen Provinz Xinxiang, waren das Ziel von verschiedenen US und NATO-Geheimdienst Operationen seit dem Ende der Kalten-Kriegs-Ära 1990. Washington sieht die Manipulation der muslimischen Gruppen als Mittel, unkontrollierbares Chaos nach Russland und Zentralasien zu bringen. Es wird von den gleichen Organisationen durchgeführt, die bei der Schaffung von Chaos und Zerstörung in Syrien gegen die Regierung von Baschar Al-Assad engagiert wurden. In gewisser Weise, wie die russischen Geheimdienste es klar verstehen, wird es auch über den Kaukasus zu ihnen kommen, wenn sie den Aufstand der Dschihadisten in Syrien nicht verhindern können.

JPEG - 37.5 kB
Syrische Dschihadisten mit Al-Qaida & Muslim-Bruderschaft verbunden

Die neuesten Salafisten-Morde von Sufi- und von anderen gemäßigten muslimischen Führern im Kaukasus sind offenbar Teil dessen, wie es immer klarer wird, der vielleicht gefährlichsten U.S. Intelligenz Operationen — die weltweit mit muslimischem Fundamentalismus spielen.

Zuvor hatten die USA und die alliierten Geheimdienste schnell und locker in dem einen oder anderen Land mit religiösen Organisationen oder Überzeugungen gespielt. Was die gegenwärtige Situation besonders gefährlich macht – insbesondere seit der Entscheidung in Washington, die so fälschlich genannten arabischen Frühlings-Umbrüche zu entfesseln, die in Tunesien Ende 2010 begannen, und die sich wie ein Buschfeuer in der gesamten islamischen Welt von Afghanistan über Zentralasien bis nach Marokko verbreiteten — ist die unberechenbare Welle von Totschlag, Hass und Zerstörung von gesamten Kulturen, die Washington, im Namen dieses schwer fassbaren Traums namens "Demokratie" ausgelöst hat. Sie tun dies mit angeblichen Al-Qaida-Gruppen, Saudi Salafisten oder Wahhabiten, oder mit Schülern der Fethullah Gülen Bewegung der Türkei, um Brand von religiösem Hass innerhalb des Islam und gegen die anderen Glaubensrichtungen zu legen, der Jahrzehnte zum Löschen brauchen könnte. Es könnte leicht in einen neuen Weltkrieg münden.

Fundamentalismus dringt in den Kaukasus ein

Nach der Auflösung der UdSSR überschwemmten radikale afghanische Mudschaheddin, Islamisten aus Saudi-Arabien, aus der Türkei, Pakistan und anderen islamischen Ländern die muslimischen Regionen der ehemaligen UdSSR. Eine der best-organisierten von diesen war die Gülen-Bewegung von Fethullah Gülen, Anführer eines globalen Netzwerks von islamischen Schulen und berüchtigt, der wichtige politische Einfluss auf Erdogans türkische AKP-Partei zu sein.

Gülen gelang es schnell, das Internationale Dagestan-türkische College in Dagestan zu eröffnen. Während der chaotischen Tage nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion registrierte das Justizministerium der Russischen Föderation das College offiziell und erlaubte ungehinderte Tätigkeit für eine Vielzahl von islamischen Stiftungen und Organisationen. Dazu gehörten die Liga der islamischen Welt, die muslimische Jugend Weltversammlung, die angeblich Al-Qaida freundliche Saudi Stiftung „Ibrahim Ben Abd al-Aziz al-Ibrahim“. Die Schwarze Liste enthielt auch Al-Haramein, eine angeblich an Al-Qaida gebundene Saudi-Stiftung und IHH [2], eine in Deutschland verbotene türkische Organisation, die angeblich Geld für Dschihad-Kämpfer in Bosnien, Tschetschenien und Afghanistan sammelte, und die vom französischen Geheimdienst für Verbindungen zu Al Qaeda beschuldigt wurde. [3] Viele von diesen Wohltätigkeitsorganisationen waren Abdeckungen für fundamentalistische Salafisten mit ihrem eigenen speziellen Agenda.

Da viele der ausländischen Islamisten in Tschetschenien und Dagestan entdeckt wurden, bei der Schöpfung von regionalen Unruhen und am Bürgerkrieg beteiligt zu sein, entzogen die russischen Behörden den meisten Schulen und Institutionen die Erlaubnis. Im gesamten Nordkaukasus zur Zeit des Tschetschenien Krieges in den späten 1990er Jahren gab es mehr als zwei Dutzend islamische Institute, ca. 200 Madrassas und zahlreiche Maktabas (Koran Studien Schulen) an fast allen Moscheen.

Das Internationale Dagestan-türkische College war eines, das seine Türen in Dagestan schließen musste. Es wurde von der Organisation Fethullah Gülen betrieben. [4]

Zum Zeitpunkt der russischen Razzia gegen die Ausbreitung der Salafisten-Lehre innerhalb Russlands am Ende der 1990er Jahre gab es eine Auswanderung von Hunderten von jungen muslimischen Dagestan und Tschetschen-Studenten in die Türkei, Saudi-Arabien, Pakistan und in andere Orte im Nahen Osten, angeblich zur Ausbildung durch die Gülen-Bewegung und verschiedene Saudi-finanzierte Organisationen, einschließlich der Salafisten. [5] Man denke an Russland, wo die von Gülen- oder Saudi Unterstützern und anderen fundamentalistischen Salafi-Zentren ausgebildeten Studenten dann nach Dagestan und in den Nordkaukasus zurückgeschickt wurden, um ihren radikalen Glauben des Islam dort zu verbreiten.

In 2005 war die Situation im Kaukasus so durch diese salafistische Intervention beeinflusst, dass der, vom UN-Sicherheitsrat für Verbindungen zu Al-Qaida zitierte Tschetschen-Salafist, Doku Umarov, [6] einseitig den Aufbau des von ihm so genannten Kaukasus-Emirats erklärte; er kündigte an, einen islamischen Staat unter Scharia-Recht zu planen, der die gesamte Nordkaukasus-Region umfasse, einschließlich Dagestan. Er proklamierte sich bescheiden als Emir des Emirats Kaukasus. [7]

Teil II: Salafismus im Krieg mit Sufi-Tradition

Salafismus, in Saudi-Arabien als Wahhabismus bekannt, ist eine fundamentalistische Linie des Islam, auf die die Welt im März 2001, nur wenige Wochen vor den Anschlägen des 11. September aufmerksam wurde. Das war, als die Salafisten Taliban-Regierung in Afghanistan vorsätzlich die historischen gigantischen Buddhas von Bamiyan, religiöse Statuen und Skulpturen aus dem 6. Jahrhundert auf der antiken Seidenstraße gesprengt und zerstört hatten. Die Taliban Salafisten Führer verboten auch als "unislamisch" jegliche Art von Bildern, Musik und Sport, einschließlich Fernsehen, gemäß einer strengen Auslegung der Scharia.

Afghanische Quellen berichten, dass der Befehl, die Buddhas zu zerstören, durch den Saudi-amerikanischen Dschihad Wahhabiten, Osama bin Laden, gegeben wurde, der den damaligen obersten Führer der Taliban, Mullah Omar, überzeugte, die Handlung auszuführen. [8]

JPEG - 35 kB
Der größere der zwei Buddhas in 1963 und 2008 nach der Zerstörung durch die Salafistischen Taliban

Während die Sufis die Anbetung der Heiligen und die theatralisch-zeremoniellen Gebete in ihre Praxis aufnehmen, verurteilen die Salafisten als Götzendienst die nicht-traditionellen Formen der Anbetung. Sie fordern auch die Einrichtung von islamischer, politischer Herrschaft und strengem Scharia-Recht. Sufismus ist die Heimat von dem großen spirituellen und musikalischen Erbe des Islam, und nach islamischen Gelehrten, die innere, mystische, oder psycho-spirituelle Dimension des Islam, die auf Jahrhunderte zurückgeht.

Wie ein Sufi Gelehrter den Kern des Sufismus beschrieb: „Während alle Muslime glauben, dass sie auf dem Weg zu Gott sind, und Gott im Paradies nahe kommen werden — nach dem Tod und dem Letzten Gericht —glauben die Sufis auch, dass es möglich ist, Gott nahe zu kommen und diese Nähe noch zu Lebzeiten erleben zu können. Darüber hinaus behaupten die Sufis, dass das Erlangen des Wissens, das mit solcher Gottesnähe verbunden ist, der eigentliche Zweck der Schöpfung ist.“ Sie erwähnen den Hadith Qudsi, in dem Gott sagt: ’ich war ein verborgener Schatz und ich liebte, dass ich bekannt werde, so dass ich die Schaffung erstellte, um bekannt zu werden. Daher gibt es für die Sufis bereits einen von Gott ausgeübten Impuls, eine kontinuierliche Attraktion auf ihre Herzen, die sie in Liebe zu Gott zieht." [9]

Die mystische islamische Strömung des Sufismus und ihr Streben, Gott nahe zu kommen oder mit Gott eins zu werden, steht in krassem Gegensatz zum Dschihad der Salafisten oder der aktuellen Wahhabiten, die mit tödlichen Waffen ausgestattet sind, eine falsche Doktrin des Jihad und einen perversen Sinn des Martyriums predigen, und unzählige Gewalttaten begehen. Kein Wunder, dass die Opfer der Salafisten Dschihadisten meist andere pazifische Formen des Islam, einschließlich vor allem der Sufis sind.

Der angesehene fünfundsiebzig Jahre alte Afandi hatte Salafi-Islamismus öffentlich verurteilt. Sein Mord folgte einem am 19. Juli koordinierten Angriff auf zwei hochrangige Muftis der russischen Wolga-Republik Tatarstan. Beide Opfer waren staatlich anerkannte religiöse Führer, die den radikalen Islam verurteilt hatten. Diese letzte Runde von Morden öffnet eine neue Salafisten Front im Krieg gegen Russland, nämlich Angriffe auf moderate muslimische Sufi Führer.

Ob Dagestan jetzt in einen internen religiösen Bürgerkrieg gleitet, der sich dann über den geopolitisch sensiblen russischen Kaukasus verbreitet, ist noch nicht sicher. Fast sicher ist, dass die gleichen Kreise, die Gewalt und Terror in Syrien gegen das Regime von Alawiten- Präsident Bashar al-Assad verbreitet hatten, hinter der Tötung von Scheich Afandi stehen, sowie hinter ähnlichen Terror oder Unruhe Aktionen in Russlands Muslim besiedeltem Kaukasus. In einem sehr wahren Sinne stellt es Russlands Albtraum-Szenario dar: "Syrien kommt nach Russland." Es zeigt drastisch, warum Putin solche Anstrengungen gemacht hat, um einen Abstieg in eine mörderische Hölle in Syrien zu stoppen.

Salafismus und die CIA

Die Existenz der sogenannten Dschihad Salafi-Marke des Islam in Dagestan ist relativ neu. Sie wurde absichtlich eingeführt. Salafismus wird auch manchmal mit dem Namen des älteren Saudi-zentrierten Wahhabismus bezeichnet. Wahhabismus ist eine ursprüngliche Beduinen Minderheits-Form des Glaubens mit Ursprung im Islam, die seit 1700 in Saudi-Arabien existiert.

Irfan Al-Alawi und Stephen Schwartz vom Zentrum für islamischen Pluralismus geben die folgende Beschreibung der saudischen Bedingungen unter der starren Wahhabiten-Marke des Islam:

JPEG - 10.9 kB
Saudische Frau mit der ayaba gekleidet

"Frauen die unter Saudi-Regeln leben, müssen die Abaya oder den Ganzkörper-Umhang, und den Niqab, den Gesichtsschleier tragen; sie haben nur begrenzte Möglichkeiten für Ausbildung und Karriere; sie dürfen keine Fahrzeuge steuern; sozialer Kontakt mit nicht verwandten Männern ist verboten und jede persönliche Aktivität muss von einem männlichen Familienmitglied oder "Vormund" überwacht werden, einschließlich der Eröffnung von einem Bankkonto. Diese Wahhabiten-Regeln werden von einem Mutawiyin oder einer Moral-Miliz überwacht, auch als „ Religionspolizei" bekannt, offiziell als die „Kommission für die Förderung der Tugend und Vorbeugung von Lastern“ (CPVPV) bezeichnet, die in saudischen Städten mit Leder bezogen-Stöcken bewaffnet patrouilliert, die sie frei gegen diejenigen benützt, die sie für Abtrünnige hält. Sie dringen in Häuser ein, auf Suche nach Alkohol und Drogen, und belästigen nicht-wahhabitische Muslime sowie Gläubige anderer Religionen." [10]

Es wird viel berichtet, dass die saudische-unanständige-opulente-und moralisch-vielleicht-nicht-ganz-von-dem-höchsten-Standard geprägte Königsfamilie ein faustisches Abkommen mit den Wahhabiten-Führern gemacht hat. Das Abkommen war angeblich, dass die Wahhabiten ihre fanatische Marke des Islam frei in die islamischen Bevölkerungen der Welt exportieren dürften, mit der Gegenleistung, die saudischen Könige in Ruhe zu lassen. [11] Es gibt jedoch andere dunkle und schmutzige Löffel, die in dem saudischen Wahhabiten-Salafisten-Eintopf herumrühren.

Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die gegenwärtige aggressive Form von Saudi Wahhabismus, in Wirklichkeit eine Art Verschmelzung zwischen importierten Dschihad Salafisten aus Ägyptens Muslimbruderschaft und der fundamentalistischen Saudi Wahhabiten ist. Salafisten-Führungsmitglieder der ägyptischen Muslimbruderschaft wurden in das Königreich Saudi-Arabien in den 1950er Jahren von der CIA eingeführt, in einer komplexen Reihe von Ereignissen, als Nasser nach einem Attentatsversuch gegen die Muslimbruderschaft hart einschritt. Von den 1960er Jahren an kam ein Strom von ägyptischen Mitgliedern der Muslimbruderschaft nach Saudi Arabien wegen der Unterdrückung von Nasser; viele der führenden Lehraufträge in Saudi Religionsschulen wurden von ihnen besetzt. Ein Student damals, war ein junger wohlhabender Saudi, mit Namen Osama bin Laden. [12]

Während des Dritten Reiches hatte das Hitlerdeutschland die Muslimbruderschaft als Waffe gegen die Briten in Ägypten und anderswo im Nahen Osten unterstützt. Marc Erikson beschreibt somit die Nazi Wurzeln der ägyptischen Muslimbruderschaft:

.. .als italienischer und deutscher Faschismus versuchte, größere Einsätze im Nahen Osten in den 1930er und 40er Jahren zu machen, um der Britischen und Französischen Macht zu begegnen, folgte eine enge Zusammenarbeit zwischen faschistischen Agenten und islamistischen Führern. Während der Arabischen Revolte 1936-39 sandte Admiral Wilhelm Canaris, Chef des deutschen militärischen Abwehrdienstes, Agenten und Geld, um den palästinensischen Aufstand gegen die Briten zu unterstützen, sowie es der Gründer der Muslimbruderschaft und "oberste Führer" Hassan al-Banna tat. Eine Schlüsselfigur in der faschistisch-islamistischen Verbindung und Vermittler zwischen den Nazis und al-Banna war der Großmufti von Jerusalem, Haj Amin el-Husseini.  [13]

Nach der Niederlage Deutschlands kam der britische Geheimdienst, um die Kontrolle der Muslimbruderschaft zu übernehmen. Letztlich aus finanziellen und anderen Gründen, entschieden die Briten, ihr Vermögen innerhalb der Muslimbruderschaft ihren CIA-Kollegen in den 1950er Jahren abzutreten. [14]

Laut des ehemaligen US-Justizministeriums-Nazi-Forscher John Loftus "in den 1950ern evakuierte die CIA die Nazis der Muslimbruderschaft nach Saudi Arabien. Nun, als sie in Saudi-Arabien ankamen, wurden einige der führenden Lichter der Muslimbruderschaft, wie Dr. Abdullah Azzam, Lehrer in den Madrassas, in den religiösen Schulen. Und da verbanden sie die Lehren des Nationalsozialismus mit diesem seltsamen islamischen Kult, dem Wahhabismus." [15]

"Jeder glaubt, dass der Islam diese fanatische Religion ist, was er aber nicht ist " fährt Loftus fort. "Sie denken, dass der Islam — die saudische Version des Islam — charakteristisch ist, aber er ist es nicht. Der Wahhabiten-Kult wurde als Häresie mehr als 60 Male von den muslimischen Nationen verurteilt. Aber als die Saudis wohlhabend wurden, kauften sie eine Menge Schweigen. Er ist ein sehr harter Kult. Wahhabismus wurde nur von den Taliban und in Saudi Arabien ausgeübt, — das zeigt wie extrem er ist. Er hat wirklich nichts mit dem Islam zu tun. Islam ist eine sehr friedliche und tolerante Religion. Er hatte immer gute Beziehungen zu den Juden während der ersten tausend Jahre seiner Existenz." [16]

Loftus identifizierte die Bedeutung von dem was heute aus dem Schatten kommend, Ägypten unter dem Muslim-Bruderschaft-Präsident Morsi erwartet und von dem so genannten Syrischen Nationalrat [SNC], in Wirklichkeit von der Muslimbruderschaft dominiert, aber öffentlich durch die "politisch korrekteren" oder präsentableren Persönlichkeiten wie Bassma Kodmani geführt. Kodmani, außenpolitischer Sprecher für den SNC war zweimal eingeladener Gast im Bilderberg-Elite Treffen, letztens in Chantilly (Virginia) dieses Jahres. [17]

Der bizarrste und alarmierendste Aspekt der in 2010 gestarteten US-finanzierten Regimewechsel, die zur Zerstörung des weltlichen arabischen Regimes von Hosni Mubarak in Ägypten und das von Muammer Qaddafi in Libyen, und des säkularen Regimes von Präsident Ben Ali in Tunesien geführt haben, und die die wilden Zerstörung im Nahen Osten, vor allem in den achtzehn letzten Monaten in Syrien angerichtet haben, ist das Muster des aufstrebenden Machtgriffs von Vertretern der düsteren Salafistischen Muslimbruderschaft.

Laut wohlinformierten Quellen dominiert eine Saudi-finanzierte, sunnitisch- islamische Muslimbruderschaft die Mitglieder des im Exil befindlichen Syrischen National Council, welches durch die US State Department Sekretärin H. Clinton und Präsident Hollande von Frankreich unterstützt wird. Die syrische Muslimbruderschaft ist, ohne Überraschung an die ägyptische muslimische Bruderschaft von Präsident Mohammed Morsi gebunden, der kürzlich in einer Sitzung der Blockfreien Nationen [NAM] im Iran offen für die Entfernung von Syriens Assad sprach, ein logischer Schritt, wenn seine muslimischen Brüder im vorliegenden syrischen Nationalrat die Zügel der Macht übernehmen sollten. Die Saudis sollten, Gerüchten nach, die Machtergreifung der islamistischen Regierungspartei Ennahda in Tunesien finanziert haben, [18] und sind bekannt, den von der Muslimbruderschaft dominierten Syrischen Nationalrat [SNC] gegen Präsident Baschar al-Assad zu finanzieren. [19]

Teil III: Morsis Herrschaft über Salafi Terror

Der Indikator der wahren Agenda dieser Muslimbruderschaft und der verwandten Dschihadisten ist heute die Tatsache, dass sobald sie die Macht eingenommen haben, sie den Schleier der Mäßigung und Versöhnung fallen lassen und ihre heftig intoleranten Wurzeln enthüllen. Dies ist heute schon unter Muslim-Bruderschaft-Präsident Mohammed Morsi in Ägypten sichtbar.

Bisher nicht gemeldet in etablierten westlichen Medien sind die alarmierenden Berichte von christlichen Missionars-Organisationen in Ägypten unterstellten Mitarbeitern, dass Morsis Muslimbruderschaft bereits begonnen hat, den Schleier der "Moderation und Vermittlung" fallen zu lassen und ihre brutalen totalitären Salafi-Farben zu zeigen, sowie es die radikalen Scharia-Kräfte von Khomeini im Iran nach Kontrolle Einnahme in 1979-81 taten.

In einem von der Christian Aid Mission (CAM) verteilten Brief schrieb ein ägyptischer Missionar, dass Morsis Muslimbruderschaft "ankündigte, sie würde das Land zerstören, wenn Morsi nicht gewänne,“ aber sie sagte auch, „sie würden Rache an all denjenigen üben, die für [seinen Gegner Ahmed] Shafiq wählten, vor allem den Christen, von denen man sicher weiß, dass wir für Shafiq gestimmt haben. Gestern fingen sie mit Töten von zwei Gläubigen in el Sharqiya aus diesem Grund an", fügte der Missionar hinzu, der unter der Bedingung der Anonymität sprach. [20]

Dieser Bericht kam nur Wochen später, nachdem der ägyptische staatliche Fernseher (unter Kontrolle von Morsi) grausige Videoaufnahmen zeigte von einem vom Islam zum Christentum Bekehrten, der durch Muslime ermordet wurde. Das Filmmaterial zeigte einen jungen Mann, der von maskierten Männern mit einem Messer an den Hals gedrückt wird. Als man einen Mann ein muslimisches Gebet auf Arabisch singen hörte, der meistens das Christentum verurteilte, und einen anderen Mann, der das Messer an die christliche Kehle des Bekehrten haltend begann zu schneiden, trennte er langsam den Kopf ab, inmitten von "Allahu Akbar" ("Allah ist groß") Rufen, gemäß der Übersetzung . In dem Schreiben fügte der ägyptische missionarische Führer hinzu, dass, "bald nach Morsis Sieg, würden Christen in Ober-Ägypten gewaltsam daran gehindert werden, in die Kirche zu gehen." „Viele Muslime, behauptete der Brief, begannen auch Frauen in den Straßen anzusprechen, damit sie islamische Kleidung einschließlich der Kopfbedeckung trügen. Sie handeln, als ob das Land Ihr eigenes wäre, es ist es jetzt schon." [21]

Bereits im Jahr 2011 begannen die Salafi Anhänger von Morsi Sufi Moscheen in Ägypten anzugreifen und zu zerstören. Laut der autorisierten Zeitung Al-Masry Al-Youm (Ägypten von Heute) wurden 16 historische, zum Sufi-Orden gehörende Moscheen in Alexandria zur Zerstörung durch so genannte ’Salafis’ gekennzeichnet. Alexandria hat 40 Sufi zugeordnete Moscheen und ist der Hauptsitz für 36 Sufi Gruppen. Eine halbe Million Sufis leben in der Stadt, von insgesamt 4 Millionen Einwohnern der Gemeinde. Die Aggression gegen die Sufis in Ägypten betrifft einen Angriff auf die bedeutendste Moschee von Alexandria, welche das Grab des Sufi Al-Mursi-Abu l-Abbas vom 13. Jahrhundert beherbergt und dessen Namen sie trägt. [22]

Insbesondere zerstörte das so genannte "demokratisch gewählte" Regime in Libyen nach dem Sturz von Muammar Qaddafi durch NATO-Bomben im Jahr 2011 auch eifrig Sufi Moscheen und Gebetsorte. Im August dieses Jahres äußerte UNESCO Generaldirektorin Irina Bokova "tiefe Besorgnis" bei der Zerstörung durch islamische Dschihadisten von Sufi-Plätzen in Zliten, Misurata und Tripolis und drängte die Täter, "die Zerstörung sofort zu unterlassen“. [23] Unter Machenschaften hinter den Kulissen ist die libysche Regierung von Dschihadisten und Anhängern der Muslimbruderschaft dominiert, wie in Tunesien und Ägypten. [24]

JPEG - 30.3 kB
Die USA wird nun von den gleichen Dämonen heimgesucht, die sie geweckt haben! Auf der linken Seite betrachtet der U.S. Botschafter Chris Stevens den leblosen Körper des libyschen Führers Muammer Gaddafi; auf der rechten Seite sieht man ihn nach dem Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi, der ihm sein Leben kostete.

Der explosive Cocktail von Gewalt, der von dem Aufstieg zur Macht der Salafi Islamisten im Nahen Osten begleitet wird, war klar zu sehen, symbolisch genug in der Nacht vom 11. September, als eine Meute von wütenden Unterstützern der fanatischen Salafisten Gruppe Ansar Al-Sharia, den US-Botschafter in Libyen und drei US-Diplomaten ermordeten, das US-Konsulat in Bengasi zu Boden brannten, aus Protest über einen YouTube Film, der durch einen US-amerikanischen Filmproduzenten den Propheten Mohammed in mehrere Geschlechtsangelegenheiten verwickelt zeigt und Zweifel auf seine Rolle als der Gesandte Gottes aufbringt. Ironischerweise spielte dieser US-Botschafter eine Schlüsselrolle beim Sturz von Qaddafi und bei der Ermöglichung der Salafi-Macht-Übernahme in Libyen. Zur gleichen Zeit umgab ein wütender Mob von Tausenden von Salafisten die US-Botschaft in Kairo im Protest gegen den US-Film. [25]

Ansar Al-Sharia ("Partisanen des islamischen Gesetz" auf Arabisch) ist angeblich ein Deckname von Al-Qaida und behauptet, Organisationen im Nahen Osten vom Jemen bis nach Tunesien, Irak, Ägypten und Libyen zu haben. Ansar al-Scharia sagt, dass es das Modell der Scharia oder der strengen Scharia der Taliban in Afghanistan und des islamischen Staates des Iraks reproduziere, einer militanten Regenschirm-Gruppe, die al-Qaida im Irak umfasst. Der Kern der Gruppe sind Dschihadisten, die aus einem "islamischen Staat" kamen, entweder in Afghanistan in Mitte der 1990er oder unter Dschihadisten im Irak nach der US-geführten Invasion im Jahr 2003. [26]

Die absichtliche Explosion jetzt, einer neuen Runde des Salafi fundamentalistischen Dschihad-Terrors innerhalb der muslimischen Regionen des russischen Kaukasus, ist zeitlich perfekt eingetreten, um maximalen Druck zu Hause auf die Regierung von Vladimir Putins Russland auszuüben.

Putin and the Russian Government are the strongest and most essential backers of the current Syrian government of Bashar al-Assad, and for Russia as well the maintenance of Russia’s only Mediterranean naval base at Syria’s Tartus port is vital strategically. At the same time, Obama’s sly message to Medvedev to wait until Obama’s re-election to evaluate US intent towards Russia and Putin’s cryptic recent comment that a compromise with a re-elected President Obama might be possible, but not with a President Romney,

Putin und die russische Regierung sind die stärksten und wichtigsten Unterstützer für die derzeitige syrische Regierung von Baschar al-Assad, und auch für Russland, wegen der Aufrechterhaltung Russlands einzigem, strategisch vitalem Mittelmeer-Flottenstützpunkt Tartus (Syrien). Zur gleichen Zeit, Obamas schlaue Nachricht an Medwedew, bis zur Wiederwahl von Obama zu warten, um die US-Absicht in Richtung Russland auszuwerten und Putins kürzlich verschlüsselter Kommentar, dass ein Kompromiss mit einer Wiederwahl von Präsident Obama möglich werden könnte, aber nicht mit Präsident Romney [27], zeigen, dass Washingtons "Stock-und-Möhre" oder „harter Polizist-weicher-Polizist“ Taktiken mit Moskau, Russland zu großen geopolitischen Allianzopfern verleiten könnte, vielleicht sogar zu dieser besonders engen und letzten geopolitischen Allianz mit China [28]. Sollte das passieren, würde die Welt Zeuge eines "Reset" in amerikanisch-russischen Beziehungen mit katastrophalen Folgen für den Weltfrieden werden.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] Dan Peleschuk, "Sheikh Murdered Over Religious Split Say Analysts," RIA Novosti, August 30, 2012.

[2] Mairbek Vatchagaev, "The Kremlin’s War on Islamic Education in the North Caucasus," North Caucasus Analysis Volume: 7 Issue: 34.

[3] Iason Athanasiadis, "Targeted by Israeli raid: Who is the IHH?," The Christian Science Monitor, June 1, 2010.

[4] Ibid.

[5] Mairbek Vatchagaev, op. cit.

[6] UN Security Council, QI.U.290.11. DOKU KHAMATOVICH UMAROV, 10 March 2011. The UN statement reads: “Doku Khamatovich Umarov was listed on 10 March 2011 pursuant to paragraph 2 of resolution 1904 (2009) as being associated with Al-Qaida, Usama bin Laden or the Taliban for “participating in the financing, planning, facilitating, preparing, or perpetrating of acts or activities by, in conjunction with, under the name of, on behalf of, or in support of”, “recruiting for”, “supplying, selling or transferring arms and related materiel to” and “otherwise supporting acts or activities of” the Islamic Jihad Group (QE.I.119.05), the Islamic Movement of Uzbekistan (QE.I.10.01), Riyadus-Salikhin Reconnaissance and Sabotage Battalion of Chechen Martyrs (RSRSBCM) (QE.R.100.03) and Emarat Kavkaz (QE.E.131.11).”

[7] Tom Jones, "Czech NGO rejects Russian reports of link to alleged Islamist terrorists al-Qaeda," May 10, 2011.

[8] The Times of India, "Laden ordered Bamyan Buddha destruction," March 28, 2006.

[9] Dr. Alan Godlas, "Sufism — Sufis — Sufi Orders."

[10] Irfan Al-Alawi and Stephen Schwartz, "Wahhabi Internal Contradictions as Saudi Arabia Seeks Wider Gulf Leadership," Center for Islamic Pluralism, May 21, 2012.

[11] Ibid.

[12] Robert Duncan, "Islamic Terrorisms Links to Nazi Fascism," AINA, July 5, 2007.

[13] Marc Erikson, "Islamism, fascism and terrorism (Part 2)," AsiaTimes.Online, November 8, 2002.

[14] Ibid.

[15] John Loftus, "The Muslim Brotherhood, Nazis and Al-Qaeda," Jewish Community News, October 11, 2006.

[16] Ibid.

[17] Charlie Skelton, "The Syrian opposition: who’s doing the talking?: The media have been too passive when it comes to Syrian opposition sources, without scrutinising their backgrounds and their political connections. Time for a closer look …," The Guardian, UK, 12 July 2012.

[18] Aidan Lewis, "Profile: Tunisia’s Ennahda Party," BBC News, 25 October 2011.

[19] Hassan Hassan, "Syrians are torn between a despotic regime and a stagnant opposition: The Muslim Brotherhood’s perceived monopoly over the Syrian National Council has created an opposition stalemate," The Guardian, UK, 23 August, 2012.

[20] Stefan J. Bos, "Egypt Christians Killed After Election of Morsi," Bosnewslife, June 30, 2012.

[21] Ibid.

[22] Irfan Al-Alawi, "Egyptian Muslim Fundamentalists Attack Sufis," Guardian Online [London], April 11, 2011.

[23] Yafiah Katherine Randall, "UNESCO urges Libya to stop destruction of Sufi sites," Sufi News and Sufism World Report, August 31, 2012.

[24] Jamie Dettmer, Libya elections: Muslim Brotherhood set to lead government, The Telegraph, London, 5 July, 2012.

[25] Luke Harding, Chris Stephen, Chris Stevens, "US ambassador to Libya, killed in Benghazi attack: Ambassador and three other American embassy staff killed after Islamist militants fired rockets at their car, say Libyan officials," The Guardian (London), 12 September 2012.

[26] Murad Batal al-Shishani, "Profile: Ansar al-Sharia in Yemen," BBC, 8 March 2012.

[27] David M. Herszenhorn, Putin Says Missile Deal Is More Likely With Obama, The New York Times, September 6, 2012. According to an interview Putin gave on Moscow’s state-owned RT TV, Herszenhorn reports, “Mr. Putin said he believed that if Mr. Obama is re-elected in November, a compromise could be reached on the contentious issue of American plans for a missile defense system in Europe, which Russia has strongly opposed. On the other hand, Mr. Putin said, if Mr. Romney becomes president, Moscow’s fears about the missile system — that it is, despite American assurances, actually directed against Russia — would almost certainly prove true.

[28] M.K. Bhadrakumar, "Calling the China-Russia split isn’t heresy," Asia Times, September 5, 2012.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quelle anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne sie für geschäftliche Ziele zu benützen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Autoren : Diplomaten, Wirtschaftswissenschaftler, Journalisten, Militär, Philosophen, Soziologen…Sie können uns Ihre Beitragsvorschläge unterbreiten.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.