Voltaire Netzwerk
Ausländische Kämpfer aus mindestens 29 Ländern gehören den "Contras" in Syrien an, nach Angaben der Vereinten Nationen.

Anstieg der Zahl der Tunesier unter den Contras in Syrien

+

Eine Erhöhung der Zahl der jungen, von radikalen Islamisten eingestellten Tunesier wurde in Syrien festgestellt, welche dann von den Sonder-Diensten der Vereinigten Staaten, Frankreich, Großbritannien und dem Katar finanziert und bewaffnet werden, und die als Verstärkung der Contras versuchen, dem syrischen Staat ein Ende zu setzen.

Dies ist der Fall von Sami, einem tunesischen 21-jährigen Jungen, der in Syrien gefangen genommen wurde und dessen Eltern, Mehrez und Latifah noch immer nicht verstehen, wie er Dschihadist werden konnte, ohne es zu bemerken. "Vor einem Jahr hatte Sami begonnen regelmäßig zu beten. Als muslimische Frau war ich darüber glücklich und sagte mir, dass es eine gute Sache sei. Es ist vielleicht von diesem Moment an, dass er begann, zur Moschee zu gehen, wo er vielleicht etwas gehört hat, das ihn ermutigte, nach Syrien gehen", berichtete die Mutter von Sami auf Russia Today.

Offiziellen Berichten zufolge seien von den 5.000 tunesischen Moscheen etwa 400 von radikalen Islamisten gesteuert, die ihre Anhänger auffordern, Dschihad im Ausland zu machen.

Sami sagte eines Tages seiner Mutter, dass er an einer Konferenz in Libyen teilnehmen würde, wo er nur 7 oder 10 Tage verbringen sollte. Während der ersten Woche nach seiner Abfahrt hatte Sami jeden Tag angerufen. "Er hatte uns versprochen, nach Tunesien zurückzukommen, aber er kehrte nie zurück", sagte der Vater. Erst im Frühjahr 2012 erkannten Mehrez und Latifah zufällig ihren Sohn auf Bildern einer syrischen Fernsehsendung, unter den Mitgliedern einer Gruppe von bewaffneten Contras, die als Gefangene von der syrischen arabischen Armee gezeigt wurden.

Die UN-Ermittler berichten, dass Ausländer aus mindestens 29 verschiedenen Ländern heute in den Reihen der Contras stehen, die an den Kämpfen in Syrien teilnehmen. Es sind hauptsächlich Sunniten aus den benachbarten Ländern, aber es gibt auch einige US-Amerikaner und Europäer.

"Wir wissen, dass es seit 10 Jahren Tunesier in den meisten terroristischen Gruppen gibt. Einige sind in Belgien eingesperrt und andere wurden in Afghanistan getötet", sagt Hamma Hammami, Sprecher der Kommunistischen Partei der Arbeiter von Tunesien.

Hammami ist der Auffassung, dass die tunesischen Behörden sehr wohl wissen, dass viele vor kurzem Tunesien verlassen haben, um sich den Contras in Syrien anzuschließen. Diese Leute "gehen erst nach Libyen und kommen dann über die Türkei nach Syrien", sagte er und fügte hinzu, dass nach Schätzungen „mehr als 100 Tunesier bereits im Kampf in Syrien getötet wurden.“

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle : Russia Today

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quelle anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne sie für geschäftliche Ziele zu benützen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Autoren : Diplomaten, Wirtschaftswissenschaftler, Journalisten, Militär, Philosophen, Soziologen…Sie können uns Ihre Beitragsvorschläge unterbreiten.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.