Voltaire Netzwerk

Operation Serval : die Lage laut des französischen Verteidigungsministeriums (11. bis 20. Januar)

| Paris (Frankreich)
+
JPEG - 40.8 kB
Opération Serval
©Mecanopolis.org

Bulletin für Sonntag, 20. Januar 2013

Seit Samstag, dem 19. Januar (18 Uhr), bis zum 20. Januar, 18 Uhr. Bereitstellung einer zweiten Unter-Gruppe als Deckung für Bamako und Fortsetzung von gezielten Schlägen

.

Kampfjets und französische Hubschrauber setzten den Flugeinsatz fort, der militärische Ziele zerstören soll. Diese letzten 24 Stunden einschließlich waren durch ungefähr zehn Einsätze geprägt, einschließlich eines halben Dutzend Angriffe auf terroristische Fahrzeuge.

Am Boden, in Abstimmung mit malischen Truppen, erweiterten die französischen Soldaten ihre Abdeckungsmittel, um die Terrorgruppen zu verhindern, ihren Vormarsch in Richtung Bamako wieder aufzunehmen. In der Nacht vom 19. bis zum 20. Januar, wurde eine Gruppe rund um die Städte Mopti und Sévaré positioniert. Im Westen war die Sub-Gruppe seit dem 16. Januar in Markala stationiert und dehnte sich bis Nionno aus, immer wieder zur Unterstützung der malischen Streitkräfte (FAMA).

Zur gleichen Zeit geht der Kraftanstieg weiter, mit einer noch immer wichtigen Unterstützung unserer europäischen und kanadischen Partner.

Schließlich setzt die Afrikanische Kraft mit der regelmäßigen Einführung neuer Kontingente ihren Einsatz fort. Heute sind ist es mehr als 250 Nigerianer, 100 Mann aus Togo und 50 aus Benin, die Bamako erreichten und ein Kontingent der internationalen Unterstützungs- Mission in Mali unter afrikanischer Führung (Aktion IMSMA) bilden. Andere Kontingente werden noch in den nächsten Tagen eintreffen.

Bulletin für Samstag, 19. Januar 2013

Vom 18. Januar, 18 Uhr bis 19. Januar 18 h. Heute setzten die Flugzeuge der Operation Serval ihre Missionen mit 10 Flügen fort, darunter die Hälfte für die Jagdflugzeuge. Sie verfolgen die Bewegungen der terroristischen Gruppen und halten ihre Schläge auf anerkannte Ziele am Boden in der Region von Diabali bei.

Ein in Markala entfaltetes Detachement bietet der malischen Hauptstadt Abdeckung. Seine operative Überwachung auf beiden Seiten des Flusses Niger verhindert Infiltration durch terroristische Gruppen in der Umgebung. Gleichzeitig setzen sich der Anstieg des Aufgebotes und die Einrichtung der Streitkräfte in Bamako fort.

Die flugfähige Gruppe konnte somit ihre ersten Flüge beginnen, und die Logistik-Einheiten verstärken sich.

Die Mobilisierung unserer Verbündeten ist stark mit dem Engagement der britischen Kanadischen, Belgischen und Dänischen Luftstreitkräfte vor Ort.

Die Serval Operation mobilisiert heute 2800 französische Soldaten mit fast 2000 auf malischem Boden.

Schließlich kamen 260 Soldaten aus Nigeria, Togo und Benin nach Bamako in der Nacht von Freitag auf Samstag. Sie ergänzen damit die afrikanischen Kontingente der MISMA.

Die französische Intervention in Mali begann am 11. Januar. Auf Antrag der malischen Regierung, und im Rahmen der UN-Resolution 2085 soll Serval den malischen Kräften (FAM) helfen, der Offensive der Rebellen und Terroristen-Gruppen in Richtung Bamako Einhalt zu gebieten, den Streitkräften von Mali (FAM) und der Regierung von Mali helfen, das ganze Staatsgebiet und seine Souveränität in Übereinstimmung mit dem IMSMA und EUTM wieder zu finden.

Bulletin für Freitag den 18. Januar 2013

Lage vom 17. Januar, 18 h bis 18. Januar, 18 h.

Während die Jäger der Serval Operation ihre Schläge auf terroristische Positionen weiter verfolgen, bietet die in Markala stationierte Sub-Gruppe Deckung für die malische Hauptstadt. Dazu hat sie seit dem 16. Januar, mit einer Überwachungseinheit beider Seiten des Flusses Niger den Fortschritt der terroristischen Gruppen in die malische Hauptstadt blockiert.

Die Bereitstellung wächst mit der Ankunft im Theater von Sanitär- und logistischer Unterstützung an. Neben den belgischen C130 und dem britischen C17 sind nun ein kanadischer C17 und ein dänischer C130 in Logistikoperationen zum Theater engagiert.

Die Serval Operation mobilisiert heute 2700 französische Soldaten, einschließlich 1800 auf malischem Boden.

Endlich haben die malischen Streitkräfte die terroristischen Gruppen aus der Stadt Konna getrieben und kontrollieren die Stadt.

Die französische Intervention in Mali begann am 11. Januar. Auf Antrag der malischen Regierung, und im Rahmen der UN-Resolution 2085 soll Serval den malischen Kräften (FAM) helfen, der Offensive der Rebellen und Terroristen-Gruppen in Richtung Bamako Einhalt zu gebieten, den Streitkräften von Mali (FAM) und der Regierung von Mali helfen, das ganze Staatsgebiet und seine Souveränität in Übereinstimmung mit dem IMSMA und EUTM wieder zu finden.

Bulletin für Donnerstag, 17. Januar 2013

Vom 16.01, 18h bis zum 17.01, 18h. Ankunft der ersten Kontingent e der MISMA, Fortsetzung der Luftangriffe und Anstieg der Luft-Boden Kräfte in Bamako.

Die kombinierte taktische motorisierte Waffen-Untergruppe verliess am 15. Januar Bamako um sich in Markala zu installieren, um dort eine Anlage bereitzustellen, die die Fortschritte der terroristischen Gruppen in der malische Hauptstadt Bamako verhindern sollten. Die zwei anderen noch immer in Bamako stationierten taktischen Untergruppen, können jetzt entfaltet werden.

In Bamako kamen an diesem 17. Januar 2013 die ersten Einheiten der MISMA an. Es handelt sich um eine Kompagnie der nigerianischen Armee und einem Element der togoischen Armee, etwa 250 Soldaten. Auf der französischen Seite war dieser Tag vor allem durch die Ankunft von Hubschraubern der Aero-Mobile Gruppe aus Frankreich gezeichnet. Sie wurden von einem kanadischen strategischen C17 Transporter herangebracht, was den Beginn der Unterstützung Kanadas für die Serval-Operation bedeutet.

Die Kampfflugzeuge der Serval-Operation haben ein Dutzend Flüge durchgeführt, wovon die Hälfte Missionen für Aufklärung der Ziele darstellten. Drei Mirage 2000D aus N’Djamena wurden mit einem Unterstützungsteam auf dem Flughafen Bamako installiert.

Heute mobilisiert die Serval-Operation 2 300 Soldaten, davon 1400 auf dem Theater.

Die französische Intervention in Mali begann am 11. Januar. Auf Antrag der malischen Regierung, und im Rahmen der UN-Resolution 2085 soll Serval den malischen Kräften (FAM) helfen, der Offensive der Rebellen und Terroristen-Gruppen in Richtung Bamako Einhalt zu gebieten, den Streitkräften von Mali (FAM) und der Regierung von Mali helfen, das ganze Staatsgebiet und seine Souveränität in Übereinstimmung mit dem IMSMA und EUTM wieder zu finden.

Bulletin für Mittwoch den 16. Januar 2013

Fortsetzung der gezielten Angriffe und Anstieg des Boden-Systems in Bamako. In der Nacht vom 15. zum 16. Januar entfaltete sich eine kombinierte taktische Waffen-Untergruppe (S/GTIA), und eine motorisierte (Panzer Speer, VAB, VBL) nördlich von Bamako.

Heute, während zwölf Flügen, haben französische Kampfflugzeuge und Kampfhubschrauber ihre Angriffe in der Region Diabali weitergeführt, und ein Dutzend ausgewählte Ziele zerstört.

In Bamako hat die im Flughafen stationierte Truppe den malischen Präsidenten Dioncouda Traoré empfangen. Er wurde von General Sheha Abdulkadir, operativer Chef der internationalen Mission der Unterstützung für Mali unter afrikanischen Führung (Aktion IMSMA) begleitet.

Andererseits ist eine erweiterte chirurgische Antenne (ACA) jetzt operativ. Falls erforderlich, kann sie ein Dutzend Operationen pro Tag machen.

Die Bereitstellung von französischen Truppen in Bamako hat sich dank dem Engagement und der Unterstützung der verbündeten Heere beschleunigt. Dies gilt insbesondere für Dänemark, Großbritannien oder Belgien, die C-17 Flugzeuge und eine Hercules C-130 für Frankreich zur Verfügung gestellt haben. Letztere haben auch Verbindungen zwischen den französischen Flughäfen und Bamako hergestellt, indem sie über N’Djamena und Abidjan, Ausrüstung, Munition, Lebensmittel herbeitrugen.

Die französische Intervention in Mali begann am 11. Januar. Auf Antrag der malischen Regierung, und im Rahmen der Resolution 2085 soll die Serval-Operation den malischen Kräften helfen, Terrorgruppen zurückzustoßen und die territoriale Wiederherstellung zu vollziehen.

Bulletin für Dienstag den 15. Januar 2013

Am 15. Januar 2013 führten französische Flugzeuge ihre Angriffe weiter, während das terrestrische System in Bamako sich erweiterte.

Seit dem 14. Januar haben französische Kampf-Flugzeuge (Rafale und Mirage F1-CR Mirage 2000D) 8 Missionen gegen ein Dutzend Ziele rund um Diabali durchgeführt. Sie wurden von Luft-Tankflugzeugen -C135F unterstützt.

Zur gleichen Zeit setzten sich der Anstieg und die Motorisierung der terrestrischen Elemente in Bamako durch. Vor allem mit der Ankunft der Ausrüstung aus Frankreich oder in Afrika vorpositionierten Kräften.

Die französische Intervention in Mali begann am 11. Januar. Auf Antrag der malischen Regierung, und im Rahmen der Resolution 2085 soll die Serval-Operation den malischen Kräften helfen, Terrorgruppen zurückzustoßen und die territoriale Wiederherstellung zu vollziehen.

Bulletin für Montag den 14. Januar 2013

Seit der Nacht vom 13. Januar 2013 hat das französische Militär in Mali mit 20 Flügen seine Luftoperationen durchgeführt, darunter ein Dutzend mit den Mirage 2000D und der in N’Djamena im Tschad stationierten Rafale. Diese Vorgänge erlaubten vor allem die Behandlung von einem Dutzend Ziele vor allem in den Städten Diabali und Douenza. Am 14. Januar wurden Operationen mit großem Aufwand im Bereich von Diabali geführt, um das Fortschreiten der terroristischen Gruppen zu verhindern.

Neben den Flugoperationen setzt Frankreich den Aufstieg seiner Kräfte fort. So wurden während des Tages am 14. Januar zwei Mirage F1-CR von den im Tschad positionierten französischen Elementen auf den Flughafen Bamako verlegt. So ergänzen sie das in der Hauptstadt eingerichtete Alarm-Gerät. Operation-Serval: die gepanzerte Sub-Einheit aus Abidjan (VBL, VAB und ERC-90), in Bamako stationiert.

Am Abend kam eine gemeinsame Waffen-Untergruppe (SGTIA) mit fast 200 Soldaten und etwa 60 gepanzerten Fahrzeugen in Bamako an. Diese Soldaten gehören vor allem dem 1. RHP, dem 3. RPIMa und dem 17. RGP an. Sie verließen den Hafen von Port Bouet in Abidjan, Elfenbeinküste, Samstag um Mali über Land zu erreichen.

Schließlich erlaubten in der Nacht vom 14/15 Januar 2013 mehrere Rotationen von Jumbo Jets, unterstützt durch zwei Boeing C-17 der Royal Air Force (RAF), die Lieferung von gepanzerten Fahrzeugen für die Kompagnie von dem, vor kurzem in Bamako angekommen und stationierten 2. Marine-Infanterie-Regiment, und von auf der Air Base 105 von Évreux geladenem Material, für die logistische Unterstützung unserer Streitkräfte.

Die Unterstützung durch die C-17 der RAF ist ein neuer Beweis der französisch-britischen operativen Zusammenarbeit.

Jetzt sind fast 800 französische Soldaten eingesetzt, die sich auf malischem Boden befinden und rund 1700 insgesamt, die an der Operation Serval in Mali, von in Afrika vorpositionierten französischen Basen aus, beteiligt sind.

In der Zwischenzeit beschleunigt die MISMA (afrikanische Mali-geführte Mission internationaler Unterstützung) ihren Aufstieg mit Mitarbeitern in Bamako für die künftige Projektion mehrerer afrikanischer Bataillone.

Die französische Intervention in Mali begann am 11. Januar. Auf Antrag der malischen Regierung, und im Rahmen der Resolution 2085 soll die Serval-Operation den malischen Kräften helfen, Terrorgruppen zurückzustoßen und die territoriale Wiederherstellung zu vollziehen.

Bulletin für Sonntag den 13. Januar 2013

Die Operation Serval wird fortgesetzt mit Luftangriffen und der Bereitstellung von vier Rafale und einer Infanterie Kompagnie.

Am 12. Januar, am zweiten Tag der Operation Serval in Mali, haben die Mirage 2000D, mit Sitz in N’Djamena, weiter ihre Angriffe auf terroristische Gruppen nördlich der Kona-Léré Linie geführt. Diese Schläge wurden während der Nacht und tagsüber am 13. Januar fortgesetzt.

Heute früh, vier Rafale verließen die 113 Saint Dizier Air Base, mit Ziel für Trainingslager, Infrastruktur und Logistiklagern, die die Grundlagen terroristischer Gruppen bilden. Am Ende dieses Angriffs, von zwei C135F begleitet, haben die Rafale den Luftstützpunkt in N’Djamena zur Verstärkung der Serval Operation bezogen.

In Bamako wurde das taktische Hauptquartier und die Infanteriekompanie, die der Boden-Gruppe Epervier angehörten, heute von einer Infanteriekompagnie aus Frankreich verstärkt, wo sie schon in Alarmzustand stand. Zweihundert Mitglieder des 2. Marine Infanterieregiments wurden mit zwei Airbus A310 und A340 Rotationen des Esterel- Flugzeug Geschwaders mit ihrer Ausrüstung nach Bamako projiziert. Die 2. Kompagnie des RIMa wurde auch per Flug transportiert.

Endlich, am 13. Januar spätnachmittags, landete ein strategisches Transportflugzeug der Royal Air Force Typ C17 auf der Airbase 105 Evreux, um den Aufstieg der französischen Streitkräfte in Mali zu unterstützen. Es wird Ausrüstung und Fahrzeuge transportieren.

Die französische Intervention begann am Nachmittag des 11. Januar durch Luftangriffe (Gazelle-Hubschrauber und Flugzeuge Mirage 2000 D), dazu bestimmt, dem Fortschritt der terroristischen Gruppen zum Süden von Mali Einhalt zu gebieten. Ein Gazellen- Helikopterpilot wurde während dieser Phase tödlich verwundet.

Bulletin für Samstag den 12. Januar 2013

Am 11. Januar 2013, während der ersten Phase der Operation Serval zur Unterstützung der malischen Streitkräfte, um den Vormarsch der Dschihad-Gruppen in Richtung Mali einzuhalten, wurde ein Helikopterpilot tödlich verletzt.

Die französische Intervention begann am Nachmittag des 11. Januar mit einem Hubschrauber transportiertem Angriff der Konna Region, nicht weit von Mopti im Zentrum des Landes. Während dieser Mission, von Angriff Hubschraubern Gazelle des 4. Regiments von (4. HRTS) Hubschrauber Spezialeinheiten ausgeführt, wurden vier feindliche Fahrzeuge zerstört.

Trotz des präzisen und zerstörerischen Feuers, das den Rückzug der Kolonne zur Folge hatte, wurden die Patrouillen vom Boden mit leichten Schusswaffen unter Feuer genommen. Während einer dieser Auseinandersetzungen wurde ein Gazellen-Pilot getroffen. Verletzt, am Steuer seines Hubschraubers, erreichte dieser Leutnant die nächste französische militärisch- medizinische Antenne, bevor er seinen Verletzungen erlag.

Bulletin für Freitag den 11. Januar 2013

11. Januar 2013, auf Antrag der malischen Behörden und den Vereinten Nationen startete Frankreich eine militärische Operation zur Unterstützung der malischen Streitkräfte, mit Namen Serval. Sie soll einem Spähtrupp der Dschihad-Gruppen im Süden von Mali Einhalt gebieten und die Sicherheit von 5000 französischen Staatsangehörigen des Landes gewährleisten.

Die französische Intervention begann am Nachmittag des 11. Januar mit einem Hubschrauber Angriff, um den Fortschritt einer Kolonne von Dschihad Kämpfern nach Konna, nicht weit von der Stadt Mopti, abzubinden.

Diese erste französische Aktion unter der Leitung von Gazelle HOT Hubschraubern mit Gazelle 20 mm Kanonen des 4. Hubschrauber Regiments, Spezialeinheiten (4. HRTS) führte zur Zerstörung von vier feindlichen Fahrzeugen und zum Rückzug der Kolonne.

In der Nacht vom 11. Zum 12. Januar haben vier Mirage 2000D von der operativen Jagd- Flugstaffel Epervier, Angriffe im Norden des Landes durchgeführt. Um diese Missionen durchzuführen, wurden die Jagd-Patrouillen von 2 Versorgern C135 unterstützt. Unter Ausnutzung der programmierten Ablösung der Mirage 2000D, wurde beschlossen, die Rückkehr der Jäger nach Frankreich zu verzögern und sie in N’Djamena zu halten. Somit sind sie derzeit, neben den zwei Mirage F1 CR, sechs Mirage 2000D, C135, 1 C130 und 1 Transall C160 3, die die Air Force Epervier-Gruppe bewaffnen.

Gleichzeitig bereitete sich , im Tschad zuerst, eine Untergruppe von mehr als 200 Soldaten, die der Boden-Gruppe der Epervier [Sperber] Force angehören, vor, nach Bamako zu kommen. Sie wurde von der C-130 Hercules und einem Transall von N’Djamena in die malische Hauptstadt geflogen. Die Untergruppe ist von « marsouins » [Tümmlern] von dem 21. (RIMa) Marine-Infanterie-Regiment aus Frejus ausgerüstet und einem Zug der Legionäre des 1. Regiments ausländischer Kavallerie von Oranien (1 REC). In Frankreich ist es eine in Auvours stationierte Kompagnie des 2. Regiments der Infanterie der Marine (2e RIMa), die am Tag des 12. Januar beordert wurde, nach Bamako zu gehen. Diese Kompagnie hat die Mission, die Stärkung der örtlichen Kräfte zu sichern.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quelle anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne sie für geschäftliche Ziele zu benützen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Autoren : Diplomaten, Wirtschaftswissenschaftler, Journalisten, Militär, Philosophen, Soziologen…Sie können uns Ihre Beitragsvorschläge unterbreiten.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.