Voltaire Netzwerk

Frankreich verbirgt die "Kollateralschäden" seiner Bombardierungen in Mali

+

Die Bomben der französischen Flugzeuge auf Konna verursachten mehr Todesopfer bei Zivilisten als unter den Islamisten, aber die französischen Medien schweigen über die "Kollateralschäden" und ziehen den "triumphierenden und militaristischen Diskurs" von Paris vor.

Das ist die Meldung des Korrespondenten Gonzalo Wancha von Russia Today, der von Konna berichtet, dass die Islamisten nicht in die Flucht geschlagen wurden, sondern sich einfach zurückgezogen haben.

Über die Zahl der Opfer zitiert der Russia Today-Korrespondent als Beispiel den Fall eines der 25 Dörfer, aus denen sich die malische Stadt Konna zusammensetzt.

"Das Endergebnis der Befreiung ist jedenfalls bedauerlich. Nach unserer Erhebung hat die französische Luftwaffe nur zwei Tote unter den Rebellen gemacht. Aber es ist die Bevölkerung, die den schwersten Tribut geleistet hat: 14 Zivilisten wurden durch französische Bomben getötet", berichtete der Russia Today-Korrespondent [Video anschauen].

Zur Zeit des Bombardements war ich nicht zu Hause. Ich betete, als man kam mir zu sagen, dass meine Familie bombardiert worden war. Sie haben alles zerstört, was ich hatte: meine Familie und meine Existenzmittel“, sagte vor der Kamera von Russia Today Idriss Meiga, ein Bauer von Konna, dessen Frau und 3 Kinder (11, 10 und 6 Jahre alt) bei einem Bombenanschlag getötet wurden.

JPEG - 34.4 kB
Idriss Méïga betet am Grab seiner durch Bomben getöteten Familie.

Ebenfalls von Konna berichtet der Russia Today-Korrespondent auch die Tragödie der Familie Kampo. "Als die Bombardierung anfing, war die gesamte Bevölkerung erschrocken geflohen. Die Familie Kampo hat 2 ihrer Kinder verloren, die beim Fluchtversuch vor der Bombardierung ertranken. »

JPEG - 28.9 kB

Abdoul Kappo erklärt, dass seine Familie 3 Kinder einer durch die Bomben getöteten Mutter aufnehmen musste. „Die Kleinen kamen angelaufen und sagten uns, dass ihre Mutter getötet worden war. Ich habe sie bei mir aufgenommen. Ihre Mutter starb nach einer langen Stunde Todeskampf. Sie vertraute uns die 3 Kleinen an. Jetzt haben sie nur mehr uns“, erklärt Abdul Kampo.

Der Bericht zeigt auch, dass in Mali Stimmen laut werden, um daran zu erinnern, dass Kriegsverbrechen, von wem sie auch immer begangen wurden, berücksichtigt werden und gemäß der Genfer Konvention von 1949 bestraft werden müssen.

Übersetzung
Horst Frohlich

Source : Russia Today

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quelle anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne sie für geschäftliche Ziele zu benützen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Autoren : Diplomaten, Wirtschaftswissenschaftler, Journalisten, Militär, Philosophen, Soziologen…Sie können uns Ihre Beitragsvorschläge unterbreiten.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.