Voltaire Netzwerk

Die vertuschte Folter: Lee Hamilton, John Brennan und Abu Zubeida

Der Boden verschwindet unter den Füßen der präsidialen Kommission zur Untersuchung der Anschläge des 11. September. Die Hauptquelle ihres Berichts - Abu Zubeida, dessen Geständnisse unter Folter erhalten wurden - wird jetzt offiziell als wertlos angesehen. Und der CIA-Agent, der Zubeida verhaftet und interviewt hatte, hat zugegeben alles erfunden zu haben.

| Washington, D. C. (USA)
+
JPEG - 26.5 kB
Lee Hamilton war 34 Jahre lang Kongressabgeordneter von Indiana. Im Jahr 1975 schrieb er den Bericht, der zur Carter-Doktrin über die Sicherung von Ölfeldern im Golf und die Schaffung des CentCom wurde. Als Geheimdienst-Spezialist diente er in verschiedenen Gremien der CIA. Er versuchte als Vorsitzender der ad-hoc-Untersuchungs-Kommissionen, die Skandale der Iran-Contra-Affäre und des 11. September zu vertuschen. Er spielte in 2006 ebenfalls eine entscheidende Rolle als Co-Präsident der Studiengruppe für den Irak, an der Wende der US-Politik im Nahen Osten.

Die Bestätigungs-Anhörungen von John Brennan, als CIA-Leiter von Obama gewählt, sind das Herzstück der Aktualität. Aber gleichzeitig wurde ein anderes Thema mit Bezug zu dieser Ernennung von den Medien in den Vereinigten Staaten weithin ignoriert. Es ist die Geschichte von Abu Zubeida, dessen unter Folter errungene angebliche Aussagen während Brennan das Zentrum der CIA von terroristischen Bedrohungen leitete, die Grundlagen für die offizielle Geschichte des 11. September konstruiert haben. Vor kurzem konnte ich mit Lee Hamilton, ehemaliger Vizepräsident der nationalen Kommission für Terroranschläge auf die Vereinigten Staaten, sprechen. Ich fragte ihn über die neue Position der Regierung über Abu Zubeida und die schwerwiegenden Probleme, die durch diese Umkehr im Zusammenhang mit dem Bericht des Ausschusses auf den 11. September induziert wurden.

Tatsächlich ist, wie mein früherer Artikel zu diesem Fall hinwies, Zubeida mitten in der offiziellen Geschichte der 11. September Anschläge zu hinterfragen. [1] Während des Mandats von Brennan wären wichtige Beweise gegen al-Kaida durch zahlreiche Foltern von Zubeida durch die CIA gesammelt worden,- worunter mindestens 83 Simulationen des Ertrinkens, Perioden, wo er nackt an der Decke hing, brutale Projektionen dieses Mannes gegen eine Betonwand und grausame experimentelle Methoden ähnlicher Art. Aber [seit September 2009] sagt die Regierung der Vereinigten Staaten, dass Zubeida nie ein Mitglied oder ein Verbündeter von al-Kaida gewesen wäre. Er hätte daher nichts über die Informationen wissen können, die die 11.-Sept.- Kommission ihm unterschiebt.

Schon am Anfang unseres Gesprächs sagte Lee Hamilton mir, dass er Mühe hätte, sich an Zubeida zu erinnern. Dieser Gedächtnisverlust ist seltsam, da er im Jahr 2008 in der New York Times einen Artikel mit Thomas Kean [dem Präsident der Kommission] gemeinsam geschrieben hatte, um zu schildern, wie die CIA die Untersuchung des 11. Septembers behindert hatte. Nun enthielt dieser Artikel jedoch zahlreiche Verweise auf Zubeida. [2] Er erklärte, dass „seit Juni 2003, [die Kommission] alle die zu diesen großen Themen in der Vernehmung von 118 benannten Personen gesammelten Geheimdienstberichte gefordert hatte.» Dazu gehörten Abu Zubeida und Abd al-Rahim al-Nashiri, zwei wichtige al-Kaida-Aktivisten.“ Kean und Hamilton schrieben, dass „im Oktober 2003 sie eine neue Welle von Fragen an den juristischen Direktor der CIA gerichtet haben. Eine Reihe von diesen enthielten Dutzende von spezifischen Fragen zu diesen Berichten, einschließlich jene die Abu Zubeida betrafen.“

JPEG - 21.5 kB
John O. Brennan war Kabinettchef des Direktors der CIA, George Tenet. Er war der Designer der von Präsident Bush am 15. September 2001 angenommenen " Worldwide Attack Matrix" [der weltweiten Angriff-Matrix], ein umfangreiches Programm der Propaganda und politischer Ermordung auf der ganzen Welt. Als {Homeland Security Adviser} von Präsident Obama entwickelte er die « Disposition Matrix » [das Matrizensystem], ein Computerprogramm, um die zu tötenden Ziele und Ermordungs-Operationen zu bestimmen. Er wurde gerade zum Direktor der CIA befördert, trotz seiner persönlichen Verantwortung an dem Folterprogramm der CIA.

Die Anträge der Kommission über den 11.September hätten zur Veröffentlichung von Archiven voll von Enthüllungen führen müssen. In der Tat, als John Brennan das Zentrum der terroristischen Bedrohungen der CIA kommandierte, hat die Agentur Foltern von Zubeida sowie anderen Opfern gefilmt. Absichtlich manövriert sie dann derart, um solche Informationen der Kommission des 11.September zu enthalten. Es ist fast sicher, dass John Brennan und George Tenet, damals Direktor der CIA, beide zusammen an den Entscheidungen dieser Behinderung beteiligt waren. Jahrelang hatten diese beiden Männer eng zusammengearbeitet. Als Leiter der CIA-Station in Saudi-Arabien war Brennan häufig in direkter Verbindung mit Tenet, und vermied so die übliche Befehlskette. Zu dieser Zeit, was als eine den Saudis zugestandene Gunst erschien, wurden die CIA-Analysten [von ihrer Hierarchie] entmutigt, sich in die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und den arabischen Extremisten einzumischen. [3] Offenbar hatten Brennan und Tenet die Tendenz bestimmte Personen zu schützen, die im Verdacht des Terrorismus standen, unter Verheimlichung der Behandlung von anderen, von der Agentur verdächtigten.

Es wurde aufgedeckt, dass im Jahr 2005, als Brennan das National Counterterrorism Center dirigierte, die CIA Videobänder von Foltern zerstörte, die meisten davon jene von Zubeida. [4] Um die Obstruktion der CIA zu erklären, schrieb Hamilton: „die Agentur hat niemals aufgedeckt, dass je ein Verhör registriert wurde oder dass sie weitere relevante Informationen, unabhängig von der Form, in ihrem Besitz hätte. Mit dieser Antwort nicht zufrieden, haben wir beschlossen, dass wir selbst die Häftlinge befragen mussten, einschließlich Abu Zubeida und einige andere Gefangene.“ [5]

Im Jahr 2008 erinnerte Lee Hamilton sich sehr deutlich, dass er mindestens zweimal und in einer potenziell umstrittenen Art die CIA um spezifische Informationen über Zubeida gebeten hatte. Da er keine dieser Informationen erhielt, bat Hamilton die CIA um eine Berechtigung, ihn direkt befragen zu dürfen. Die Agentur begnügte sich nicht nur, den entsprechenden Antrag abzulehnen, sie verweigerte auch der Kommission den Zugang zu den Vernehmungsbeamten, die unter Gewaltanwendung das angebliche Geständnis von Zubeida erzielt hatten. Allerdings scheint Hamilton trotz aller dieser denkwürdigen Widerstände, alles über diesen Mann vergessen zu haben, außer seinem Gefühl, dass er keine Hauptrolle in dem Bericht des Ausschusses über den 11. September gespielt habe. In der Tat, erzählte er mir, seien seine "Erinnerungen zu diesem Thema ein wenig unscharf, aber die durch ihn erlangten Informationen in unserem Bericht wären nicht entscheidend gewesen." [6]

Unter den möglichen Ursachen des plötzlichen und wenig überzeugenden Gedanken-schwundes von Lee Hamilton könnten wir die Tatsache anführen, dass die US-Regierung vor kurzem ihre Anklage gegen diesen "Häftling" aufgegeben hat, welcher von den Vereinigten Staaten seit elf Jahren inhaftiert wurde, ohne jemals angeklagt zu werden. Dieser Rückzieher hinsichtlich Abu Zubeida schafft Verzerrungen im Bericht des Ausschusses über den 11. September, die eindeutig die Notwendigkeit mit sich bringen, ihn zu überarbeiten.

Zum Beispiel, in Erwiderung auf den von Zubeida‘s Rechtsanwälten abgelegten Antrag auf Haftprüfung (habeas corpus), erklärte die Regierung, nicht zu unterstützen, dass dieser letzte " eine direkte Rolle gespielt habe, oder dass er Vorkenntnisse der Terroranschläge vom 11. September 2001 gehabt hätte." [7] In derselben Antwort versicherte die Regierung, Zubeida nicht mehr vorzuwerfen, "ein Mitglied der al-Kaida, [oder] formell als Teil dieser Organisation identifiziert worden zu sein.’’ Jedoch behauptet die Fußnote 35 des Kapitels 5 des Berichts des Ausschusses für den 11. September genau das Gegenteil. Nach dieser Anmerkung „hätte Abu Zubeida gesagt, der eng mit der Führung der al-Kaida gearbeitet hatte, dass KCM [oder Khaled Scheich Mohammed] Bin Laden eine kleinere Version des Plans für den 11. Sept. vorgelegt habe und dass letzterer KCM aufgefordert hätte, das Ausmaß dieser Operation zu erweitern, mit dem Kommentar: „Warum eine Axt verwenden, wenn Sie einen Bulldozer benützen können ?“ [8] Für jemanden, der nie mit al-Kaida verbunden war, hatte Abu Zubeida eine ziemlich umfangreiche und intime Kenntnis dieser Organisation...

Während unserem Gespräch erinnerte ich Lee Hamilton daran, dass Abu Zubeida mehr als 50 Mal in dem Bericht des Ausschusses über den 11. September erwähnt wurde. Ich erinnerte ihn ebenfalls daran, dass seine so genannten unter Folter erhaltenen Aussagen die Grundlagen der offiziellen Version des 11. September bildeten. Es ist auch der Fall der durch Folterknechte errungenen Geständnisse von KCM und Ramzi Ben al- Chaïba, die beide [zunächst] von Zubeida als an diesen Angriffen Beteiligte, identifiziert werden. In der Konstruktion des Hintergrundes der offiziellen Legende von al-Kaida qualifizierte der Hamilton-Bericht Zubeida als „Mitglied der al-Kaida“, als „langjähriger Verbündeter von Bin Laden“, „Lieutenant von Bin Laden“ und „Leutnant von al-Kaida“. [9] Trotz dieser wichtigen Verweise versicherte mich Hamilton, dass er sich Zubeida einfach nicht mehr entsinnen könne, „dass seine Erinnerungen an diesen Mann wirklich unscharf wären.“

Um ihm das Gedächtnis ein wenig aufzufrischen, erinnerte ich Hamilton daran, dass sein Bericht neun unterschiedliche Termine der Befragung von Abu Zubeida zitierte. Als Reaktion darauf sagte Hamilton, dass er noch „eine große Anstrengung machen müsste, um diesen Mann nicht zu vergessen“. Es scheint, dass, wenn Hamilton meinen Artikel über Zubeida gelesen hätte, den ich mehr als eine Woche vor unserem gegenseitigen Einvernehmen für eine Besprechung und elf Tage vor unserem Gespräch ihm geschickt hatte, er leicht das Gedächtnis gefunden hätte. Im Gegenteil, seine Unfähigkeit sich für dieses Thema anzustrengen, erinnerte an die Entschuldigung für „Mangel an Phantasie“, die von der Kommission verwendet wurde, als sie eine umfassende Erläuterung des 11. September vorschlug.

Die Regierung der Vereinigten Staaten behauptet heute nicht mehr, dass Zubeida in einem oder anderen Zusammenhang mit al-Kaida vernetzt gewesen wäre, und sagt vielmehr, dass dieser Mann keine Kenntnis von dem 11. September habe. Deshalb fragte ich Hamilton, wie er erklären könnte, dass Zubeida so viel über al-Kaida wissen konnte, wie in seinem Bericht erwähnt wird. Mit einem einfachen "Nein" sagte Hamilton mir, dass er durch diese Widersprüche nicht gestört sei.

JPEG - 20.9 kB
John Kiriakou war ein operativer CIA-Agent. In diesem Zusammenhang arbeitete er im Gladio in Griechenland. Später war er Berater für John Kerry im {Senate Committee on Foreign Affairs}. Er bestätigte, die Entführung von Abu Zubeida aus Pakistan unternommen und ihn fälschlicherweise als Leiter der Al-Kaida dargestellt zu haben. In widersprüchlichen Aussagen gab er zu, ihn selbst gefoltert zu haben, hat sich dann aber widerrufen. In scheinbarem Konflikt mit der Agentur, wurde er für Enthüllung von Verteidigungs-Geheimnissen zu 20 Monaten Gefängnis verurteilt, was aus ihm eine Ikone der amerikanischen Linken gemacht hat.

Unsere Diskussion führte uns dann zu der jüngsten Verurteilung von John Kiriakou, dem Direktor der CIA-Terrorismusbekämpfungs-Operationen in Pakistan nach dem 11. September. Letzterer wäre ursprünglich an der Festnahme und den ersten Vernehmungen von Zubeida beteiligt gewesen. Es ist interessant festzustellen, dass sich die Geschichte von Kiriakou wirklich im Laufe der offiziellen Geschichte über Abu Zubeida verändert hat. Gut informierten Quellen zufolge „gibt [wenn es um Zubeida geht] nun Kiriakou mit einiger Beiläufigkeit zu, in der Tat alles nur erfunden zu haben.“ [10]

Seitdem wurde er als Whistleblower [Hinweisgeber] gefeiert. Und er sagte kürzlich, dass John Brennan eine schreckliche Wahl sei, die CIA zu leiten, weil er Folter [als Informationsquelle] akzeptiert habe. Kiriakou sagte, Brennan seit den 1990er Jahren zu kennen, und zweimal für ihn gearbeitet zu haben. Wie Kiriakou bemerkte, als er bei der CIA war, „sollte Brennan eng - nicht unbedingt bei der Durchführung der Folter-Methoden, aber in der Folter-Politik - beteiligt gewesen sein.“  [11] Somit wäre Brennan aller Wahrscheinlichkeit nach eine besonders schlimme Wahl [um die CIA zu führen]. Aber heute ist klar, dass an Folter beteiligte Einzelpersonen für ihre Handlungen nicht zur Rechenschaft gezogen werden, ebenso wie diejenigen, die diese Art und Weise ausnützten, um gefälschte Berichte zu erstellen.

Zur selben Zeit konnte ich mich auch mit Brent Mickum, dem Anwalt von Abu Zubeida, unterhalten. Im Gegensatz zu Lee Hamilton war Herr Mickum sehr direkt und überzeugend. Informationen, die in seinem Besitz sind, schlagen vor, dass Zubeida ein Opfer von falschen Anschuldigungen von Anfang an war. Mickum glaubt, es gäbe möglicherweise alternative Gründe, die erklären, warum sein Mandant gewählt wurde, um das erste experimentelle Opfer von Folter zu werden, obwohl er nicht die Tötung von unschuldigen Menschen oder Selbstmordattentate unterstützte, und dass er wiederholt verweigerte, al – Kaida beizutreten. Er erwartet, dass sein Mandant in diesem Jahr vor das Gericht kommt, aber er kann nicht bestimmen, wie die Anklage aussehen wird. Kein einziger Beweis unterstützt den Vorwurf, dass Zubeida in einer oder anderen Weise mit al-Kaida komplottiert hätte. Auf der anderen Seite können die Behörden ihm nicht den Status "feindlicher Kämpfer" verleihen, unter Beachtung des Military Commissions Act 2006, wohl wissend, dass er mehrere Jahre vor Gesetzeserlass gefangen genommen und gefoltert wurde.

Mit diesen Fakten im Hinterkopf fragte ich Lee Hamilton, ob man Abu Zubeida erlauben sollte, seine eigene Version der Geschichte zu geben, da es heute bewiesen ist, dass die willkürliche Inhaftierung und die ihm auferlegten Foltern auf Lügen basierten. Hamilton antwortete, dass er zu dieser Frage in keiner Weise Stellung nehmen würde. Diese Ablehnung ist ein weiterer Grund zu vermuten, dass dieser Mann nie die Wahrheit sagen würde über die Verwendung durch die Kommission für den 11. September von vertrauensunwürdigen Zeugenaussagen, weil sie unter Folter erhalten wurden.

Obwohl Lee Hamilton bei vielen Gelegenheiten öffentlich erklärt hatte, dass er Folter als unmoralisch halte, und dass die Vereinigten Staaten ihr fest widerstehen sollten, zeigen seine Handlungen und seine Arbeit das Gegenteil. Tatsächlich ist der eklatante Widerspruch, in dem er heute steckt, dass in Wirklichkeit der Bericht des Ausschusses für den 11.September, als oberstes Argument, den Einsatz von Folter rechtfertigt. Schließlich hätte der Hamilton- Bericht ohne die angeblichen, durch die Folter von Abu Zubeida errungenen Beweismittel und jener von Personen, die er dann identifiziert hatte (besonders KCM und Ramzi Ben al-Chaiba), wenig Grund auf Wahrheit. Daher, während die US-Regierung mühsam versucht Zubeida anzuklagen, nachdem sie seine Verbindungen zu al-Kaida dementiert hat, könnte dieser Bericht in Frage gestellt werden, unabhängig von der Natur der schließlich ausgesprochenen Anschuldigungen.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Abou Zubeida: „Verräter der Al-Kaida““, von Kevin Ryan, Voltaire Netzwerk, 17. Januar 2013, Originalartikel : « Abu Zubaydah Poses a Real Threat to Al Qaeda », Dig Within, 15 octobre 2012.

[2] Thomas H. Kean et Lee H. Hamilton, « Stonewalled by the C.I.A. » http://www.nytimes.com/2008/01/02/opinion/02kean.html?_r=2&, The New York Times, 2 janvier 2008.

[3] James Risen, State of War : The Secret History of the CIA and the Bush Administration, Free Press, 2006. Version française État de guerre : Histoire secrète de la CIA et de l’administration Bush, Albin Michel éd., 2006.

[4] Mark Mazetti, « U.S. Says C.I.A. Destroyed 92 Tapes of Interrogations » , The New York Times, 2 mars 2009.

[5] Thomas H. Kean et Lee H. Hamilton, Stonewalled by the C.I.A, op cit.

[6] Notizen von meiner Unterhaltung mit Lee Hamilton, 7. Februar 2013.

[7] Zayn al Abidin Muhammad Husayn v. Robert Gates, Respondents Memorandum of Points and Authorities in Opposition to Petitioner’s Motion for Discover and Petitioner’s Motion for Sanctions. Civil Action No. 08-cv-1360 (RWR), septembre 2009.

[8] Voir la note 35 du Chapitre 5 du Rapport de la Commission sur le 11-Septembre , la source de ce renseignement étant « Intelligence report, interrogation of Abu Zubaydah, May 16, 2003 ».

[9] Commission nationale sur les attaques terroristes contre les États-Unis, Rapport final de la commission nationale sur les attaques terroristes contre les États-Unis , 2 février 2005 pour l’édition française, 22 juillet 2004 pour l’édition originale (téléchargeable ici).

[10] Jeff Stein, « CIA Man Retracts Claim on Waterboarding » , Foreign Policy, 6 janvier 2010.

[11] Democracy Now, « Whistleblower John Kiriakou : For Embracing Torture, John Brennan a ‘Terrible Choice to Lead the CIA’ » 30 janvier 2013.

Kevin Ryan

Kevin Ryan A Ehemaliger Direktor des Sachverständigen chemischen Laboratoriums von Underwriters Laboratories. Er wurde entlassen, als er die Rolle seines Unternehmens bei der Erstellung des Berichts durch das NIST zu den Anschlägen des 11. September hinterfragte. Er ist Mitherausgeber des Journal of 9/11 Studies. Er ist Gründungsmitglied von Scholars for 9/11 Truth & Justiz und 9/11-Arbeitsgruppe Bloomington.

 
Abou Zubeida: „Verräter der Al-Kaida“
Abou Zubeida: „Verräter der Al-Kaida“
Folter als Quelle für Informationen
 
Abou Zubeida: „Verräter der Al-Kaida“
Abou Zubeida: „Verräter der Al-Kaida“
Folter als Quelle für Informationen
 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quelle anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne sie für geschäftliche Ziele zu benützen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Autoren : Diplomaten, Wirtschaftswissenschaftler, Journalisten, Militär, Philosophen, Soziologen…Sie können uns Ihre Beitragsvorschläge unterbreiten.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.