Voltaire Netzwerk

Aserbaidschan zieht sich vom Nabucco-Projekt zurück

+

Aserbaidschan verkündete am 26. Juni 2013, sich vom Projekt der Gaspipeline Nabucco West (Türkei, Bulgarien, Rumänien und Ungarn) zurückzuziehen. Das Land wird sein Öl über die Transadriatische Pipeline (Griechenland, Albanien, Italien) nach Europa exportieren.

Die Transadriatische Pipeline ist ein Projekt von Axpo (Schweiz, 42,5 %), Statoil (Norwegen, 26,4 %) und von E.ON Ruhrgas (Germany, 15 %).

Der Bau des Ostteils von Nabucco ist seit Dezember 2011 höchst unwahrscheinlich geworden. Aserbaidschans Rückzug von dem westlichen Teil scheint das amerikanische Projekt endgültig zu beenden.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.