Voltaire Netzwerk

Also wo sind die syrischen "Revolutionäre" verschwunden?

Am Vorabend der Genf-2 Konferenz haben die amerikanischen Organisatoren keine einzige Marionette mehr, um die Rolle der syrischen Revolutionäre zu spielen. Das plötzliche Verschwinden der freien syrischen Armee (FSA) zeigt jenen, die daran noch glaubten, dass sie nur eine Fiktion war. Es gab nie eine populäre Revolution in Syrien, nur eine ausländische Aggression mittels Söldner und Dollar-Milliarden.

+
JPEG - 15.8 kB
Am 29. November 2011 schwur eine Delegation der freien syrischen Armee einen Treueid vor einer Delegation des syrischen nationalen Rates. Theoretisch hat die Opposition jetzt einen militärischen und auch einen politischen Flügel. In Wirklichkeit sind die Freie Syrische Armee sowie der syrische Nationalrat zwei von der NATO erstellte Fiktionen. Beide bestehen ausschließlich aus Söldnern und haben auf dem Boden kaum eine eigene Realität.

Die Organisatoren der Genfer Friedenskonferenz suchen verzweifelt einen Vertreter für die bewaffnete syrische Opposition. In der Tat, laut dem Westen, widersteht die Opposition einer abscheulichen, gegen das eigene Volk gerichteten Diktatur. Allerdings beschäftigen die bewaffneten Gruppen, die Syrien zerstören – von der islamischen Front bis zur Al-Qaida - offiziell ausländische Krieger, auch wenn die islamische Front vorgibt, hauptsächlich aus Syrern zu bestehen. Sie also heute in Genf einladen, würde offen zugeben, dass es nie eine Revolution in Syrien gegeben hat, sondern nur eine ausländische Aggression.

Tatsächlich ist die Freie Syrische Armee (FSA), von der man uns vor ein paar Wochen noch gesagt hat, dass sie aus 40.000 Mann bestünde, einfach vom Bildschirm verschwunden. Nachdem ihr Hauptquartier von anderen Söldnern angegriffen und ihre Arsenale geplündert worden waren, floh ihr historischer Führer, General Selim Idriss, über die Türkei und fand Zuflucht im Katar.

Anlässlich ihrer Bildung am 29. Juli 2011 hatte sich die FSA ein einziges Ziel gesetzt: den Sturz des Präsidenten Bachar Al-Assad. Niemals hatte die FSA erklärt, ob sie für eine säkulare Regierung oder ein islamisches Regime kämpfte. Nie hat sie eine politische Position in Sachen Justiz, Bildung, Kultur, Wirtschaft, Arbeit, Umwelt, usw. eingenommen. Nie hat sie den geringsten politischen Programmentwurf gemacht.

Sie hätte aus Soldaten bestanden, so wurde uns gesagt, die von der syrischen arabischen Armee desertiert wären. Es gab wohl Überläufer in der zweiten Hälfte des Jahres 2011, aber deren Gesamtzahl nie 4 % überschritt, was für das ganze Land vernachlässigbar ist.

Nein, die FSA benötigte kein politisches Programm, da sie eine Flagge hatte, die aus der französischen Kolonialisierung stammte. In Kraft während Frankreichs Zeit in Syrien und beibehalten in den ersten Jahren der angeblichen Unabhängigkeit, symbolisiert sie das Sykes-Picot-Abkommen: Syrien war weitgehend amputiert und in ethnische Staaten unterteilt. Die drei Sterne symbolisieren einen Drusen-Staat, einen der Alawiten und einen Christian-Staat. Alle Syrer kennen dieses katastrophale Flagge, auch wenn nur durch ihre Anwesenheit im Büro des syrischen Kollaborators von der französischen Besatzung, in einem berühmten Fernsehfeuilleton.

Ihr erster Führer, Oberst Riad al-Assad ist im Mülleimer der Geschichte verschwunden. Er wurde für seinen Namen ausgewählt, der sich auf Arabisch anders schreibt, aber in europäischen Sprachen mit dem Namen des Staatspräsidenten Bachar Al-Assad identisch ausgespricht. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Männern, aus Sicht der Golf-Monarchien war, dass der erste Sunnit und der andere Alawit war.

In Wirklichkeit ist die Freie Syrische Armee eine französisch-britische Schöpfung, so wie die "Bengasi Revolutionäre" in Libyen es waren (die die Flagge von König Idriss I., « collabo » der englischen Besatzung, gewählt hatten).

Als bewaffneter Arm der NATO war sie vorgesehen, den Präsidentenpalast einzunehmen, sobald das Atlantische Bündnis das Land bombardiert haben würde. Die FSA wurde aber hin und her gezerrt, durch die aufeinander folgenden Pläne und die wiederholten Niederlagen des Westens und des Golfregion-Rates. In einem zweiten Anlauf als der bewaffnete Flügel eines politischen Exil-Rates präsentiert, hat sie ihm aber keine Autorität anerkannt und gehorchte nur seinen Arbeitgebern, den Franco-Briten. Sie war in Wirklichkeit nur der Arm ihrer Geheimdienste, deren syrische Nationale Koalition der politische Arm war. Letztendlich konnte die FSA nur Erfolge mit direkter Hilfe der NATO verzeichnen, nämlich mit der türkischen Armee, die sie auf ihren eigenen Stützpunkten untergebracht hat.

Die im Rahmen einer 4. Generation-Kriegsführung erstellte FSA konnte sich nicht an den Syrien-Krieg des nicaraguanischen Typs anpassen. Der erste Krieg (vom NATO-Treffen in Kairo im Februar 2011 bis zur Genfer Konferenz im Juni 2012) war eine mediale Inszenierung, um der syrischen Regierung die Macht abzusprechen, damit sie wie eine reife Frucht in die Hände der NATO falle. Die militärischen Handlungen wurden von getrennten Gruppen ausgeführt, die ihre Befehle direkt von der Allianz bekamen. Es ging vor allem darum, die Medien-Lügen zu legitimieren und die Illusion einer weit verbreiteten Revolte zu erwecken. In Übereinstimmung mit den Theorien von William Lind und Martin Van Creveld war die FSA lediglich ein Etikett, um all diese Gruppen zu benennen, aber sie hatte keine eigene hierarchische Struktur. Im Gegenteil, der zweite Krieg (vom Treffen der "Freunde Syriens" in Paris im Juli 2012 bis zur Genf-2 Konferenz Januar 2014) ist ein Zermürbungskrieg, der darauf abzielt, das Land bis zu seiner Ergebung "auszubluten". Um ihre Rolle wirklich zu spielen, hätte die FSA sich in eine regelrechte Armee verwandeln müssen, mit einer Hierarchie und Disziplin, was sie jedoch niemals schaffte.

Da sie seit der türkisch-iranischen Annäherung ihr nahes Ende spürte, hatte die FSA ihre mögliche Teilnahme in Genf 2 bekannt gegeben, aber zu ganz unrealistischen Bedingungen. Aber es war schon zu spät. Die von Saudi-Arabien bezahlten Söldner haben mit dieser Fiktion der NATO aufgeräumt. Jeder kann nun die nackte Wahrheit sehen: nie hat es in Syrien eine Revolution gegeben.

Übersetzung
Horst Frohlich

Thierry Meyssan

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

 
Der Brexit teilt die Geopolitik neu auf
Der Brexit teilt die Geopolitik neu auf
27 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer
 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.