Voltaire Netzwerk
Das Skript der geheimen Gespräche

Türkische Verschwörung um offenen Krieg gegen Syrien zu führen

Aufnahmen von Sitzungen der türkischen nationalen Sicherheit, anonym am 27. März 2014 auf YouTube veröffentlicht, zeigen eine Verschwörung der Regierung Erdoğan für einen offenen Krieg gegen Syrien. Von Panik ergriffen, hat die Administration sofort den türkischen Bürgern den Zugang zu YouTube verboten, und den Bruch der Vertraulichkeit der nationalen Verteidigung angeprangert.

+
JPEG - 18.1 kB
Die vier Verschwörer: Ahmet Davutoglu (Minister für auswärtige Angelegenheiten), Yasar Guler (Vize-Generalstabschef), Hakan Fidan (Leiter des Geheimdienstes) und Feridun Sinirlioglu (Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten).

Am 27., März 2014 wurden Auszüge von Aufnahmen von einem türkischen nationalen Sicherheitstreffen im Internet veröffentlicht. Sofort hat die Regierung den Türken den Zugang zu YouTube abgeblockt.

Diesen Dokumenten zufolge hätte die Regierung von Recep Tayyip Erdoğan einen falschen Angriff des irakischen islamischen Emirates und der Levante (EIIL) gegen das Grab von Suleiman Schah in Syrien vorbereitet, um ein Eingreifen durch die türkische Armee auf dem syrischen Gebiet zu rechtfertigen.

Suleiman Schah, der Großvater von Osman I., Gründer des Osmanischen Reiches, ist in Aleppo begraben. Sein Grab wurde im Jahr 1973 verlegt, aber bleibt immer noch eine türkische exterritoriale Enklave in syrischem Gebiet.

Am 20. März 2014 hat die EIIL den Rückzug der türkischen Spezialeinheit gefordert, die heimlich in Syrien eingesetzt wurde und drohte, das Grab von Suleiman Schah zu zerstören, wenn nichts passiert.

Das Problem der Verschwörer ist, dass die EIIL dieses Grab schon monatelang besetzt, ohne dass Ankara reagiert hatte. Der für sich ausreichende Vorwand scheint etwas für die Notwendigkeit fabriziert zu sein.

Hier ist der Text dieser Aufzeichnungen:

Erster Teil

Ahmet Davutoğlu (Minister für auswärtige Angelegenheiten): Der Premierminister sagte, dass in der gegenwärtigen Situation dieser Angriff [des Grabes von Suleiman Schah] von uns als eine günstige Gelegenheit betrachtet werden soll.

Hakan Fidan (Leiter des Secret-Service): Ich werde vier Syrer senden, wenn es das ist, was gebraucht wird. Ich erstelle einen Casus Belli durch die Bestellung eines Raketen-Angriffs gegen die Türkei, wir können auch einen Angriff auf das Grab von Suleiman Schah vorbereiten, falls erforderlich.

Feridun Sinirlioğlu (Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten): Unsere nationale Sicherheit ist ein praktisches und wenig teures Werkzeug der Politik geworden.

Yaşar Güler (Stellvertretender Stabs-Chef): Es ist ein Casus Belli. Ich meine, was wir tun werden, ist einen Casus Belli schaffen.

Ahmet Davutoğlu: [...]Was sollte unser Außenministerium genau tun? Ich spreche nicht von der Sache. Es gibt andere Dinge, die wir tun sollen. Wenn wir uns über dieses Thema entscheiden, müssen wir die Vereinten Nationen, das Konsulat des syrischen Regimes in Istanbul informieren, nicht wahr?

Feridun Sinirlioğlu: Aber wenn wir eine Operation beschließen, muss man eine schockierende Wirkung schaffen. Ich meine, wenn wir es tun werden. Ich weiß nicht, was wir tun werden, aber egal, was wir beschließen, glaube ich nicht, dass es angebracht wäre, wen auch immer vorab zu informieren.

Ahmet Davutoğlu: Einverstanden, aber wir müssen irgendwie vorbereiten. Um Kurzschlüsse im Zusammenhang mit dem Völkerrecht zu vermeiden. Ich kam gerade darauf, als ich mit dem Präsidenten [Abdullah Gül] gesprochen habe, wenn die türkischen Panzer dorthin gehen, das bedeutet, dass wir auf alle Fälle dort sind, Nein?

Yaşar Güler: Ja das bedeutet, dass wir dort sind.

Ahmet Davutoğlu: Ja, aber es ist ein Unterschied mit Flugzeugen oder mit Panzern hinzugehen...

Yaşar Güler: Vielleicht können wir dem syrischen Haupt-Konsulat sagen, dass der islamische Staat im Irak und in der Levante derzeit mit dem Regime zusammen arbeitet, und dass der Ort türkisches Land ist. Wir sollten sicherlich...

Ahmet Davutoğlu: Aber wir haben das bereits gesagt und mehrere diplomatische Noten geschickt.

Yaşar Güler : Für Syrien ...

Feridun Sinirlioğlu: Das ist richtig.

Ahmet Davutoğlu: Ja, wir haben sie oft geschickt. Daher möchte ich wissen, was sind die Erwartungen des Generalstabes gegenüber unserem Ministerium.

Yaşar Güler: Vielleicht war seine Absicht zu sagen, ich weiß nicht wirklich, er hat Herrn Fidan getroffen.

Hakan Fidan: Nun, er erwähnte dieses Spiel, aber wir sind nicht ins Detail gegangen.

Yaşar Güler: Vielleicht war das, was er sagen wollte,... eine diplomatische Note an Syrien?

Hakan Fidan: Vielleicht ist das Departement für auswärtige Angelegenheiten dazu bestimmt worden, um zu koordinieren...

Ahmet Davutoğlu: Ich meine, ich kann die Diplomatie koordinieren, aber den Bürgerkrieg, die Armee...

Feridun Sinirlioğlu: Das ist, was ich angeschnitten habe. Auf der einen Seite ist die Situation anders. Eine Operation auf die EIIL hat ein solides Fundament im Völkerrecht. Wir werden ihn als Al-Qaida darstellen, es gibt keine Sorge, wenn es eine Frage anlässlich Al-Qaida ist. Und wenn es darum geht, das Grab von Suleiman Schah zu verteidigen, ist es eine Frage des Schutzes unseres Landes.

Yaşar Güler: Wir haben kein Problem damit.

Hakan Fidan: Wenn das geschieht, wird es eine große innere Aufregung provozieren. Die Grenze ist nicht unter Kontrolle...

Feridun Sinirlioğlu: Ich meine, ja, Attentate werden natürlich passieren. Aber ich erinnere mich an unser Gespräch vor 3 Jahren...

Yaşar Güler: Herr Fidan sollte dringend Unterstützung erhalten, und wir müssen ihm helfen, Waffen und Munition den Rebellen zu liefern. Wir müssen mit dem Minister sprechen. Unser Minister des Innern, unser Minister der Verteidigung. Wir müssen über dieses Thema sprechen und zu einem Entschluss kommen.

Ahmet Davutoğlu: Wie haben wir unsere Sonder-Streitkräfte in Aktion setzen können, als es im Norden des Irak eine Bedrohung gab? Wir hätten es auch genauso dort tun sollen. Wir hätten diese Jungs ausbilden sollen und Männer senden. Wie auch immer, wir konnten es nicht tun, wir können nur das tun, was die Diplomatie...

Feridun Sinirlioğlu: Ich sagte es Ihnen damals, um Gottes Willen, in der Regel, Sie wissen wie wir es geschafft haben, diese Tanks dort zu haben, Sie waren da.

Yaşar Güler : Was, Meinen Sie, unser Geschäft?

Feridun Sinirlioğlu: Ja, wie glauben Sie, dass es uns gelungen ist, unsere Tanks in den Irak zu senden? Wie? Wie ist es uns gelungen, Spezialeinheiten und Truppen daran zu beteiligen? Ich war daran beteiligt. Lassen Sie mich klarstellen, es gab keine Entscheidung der Regierung zu diesem Thema, wir erreichten das mit einer einzigen Order.

Yaşar Güler: Nun, ich stimme Ihnen zu. Einerseits brauchen wir nicht darüber diskutieren. Aber es gibt verschiedene Dinge, die Syrien jetzt tun kann.

Ahmet Davutoğlu: General, der Grund warum wir zu dieser Operation Nein sagen, ist, weil wir die Kapazität dieser Männer kennen.

Yaşar Güler: Sehen Sie, Sir, die MKE (mechanische und chemische Industrie Corporation) hört nicht auf den Befehl des Ministers? Mein Herr, ich meine, das Katar ist auf Suche nach Munition, um sie mit barem Geld zu kaufen. Mit Bargeld. Also, warum nicht wir? Es ist auf Befehl des Herrn Minister...

Ahmet Davutoğlu: Aber es gibt den Platz, wir können nicht in einer integrierten Weise handeln, wir können nicht koordinieren.

Yaşar Güler: Dann kann unser Premierminister den Minister der Verteidigung und Herrn Minister zur gleichen Zeit einberufen. Dann kann er direkt mit ihnen reden.

Ahmet Davutoğlu: Wir, Herr Sinirlioglu und ich, haben buchstäblich Herrn Premierminister angefleht, um ein privates Treffen zu bekommen, wir sagten, dass die Dinge nicht so gut liefen.

Yaşar Güler: Darüber hinaus sollte er nicht mit Sitzungen überladen sein. Sie selbst, Herr Verteidigungsminister, Herr Minister des Innern und unser Chef des Stabes, vier von Ihnen genügen. Es ist nicht notwendig, eine Menge zu sein. Da die wichtigste Notwendigkeit ist, dass es Feuerwaffen und Munition gibt. Nicht einmal Waffen, vor allem Munition. Wir haben gerade darüber geredet, geehrter Herr. Nehmen wir an, dass wir dort eine Armee von tausend Mann einrichten. Wenn wir sie in diesen Krieg verwickeln, ohne ihnen mindestens 6 Monate Munition zu geben, dann werden sie nach zwei Monaten wieder zurückkommen, um uns anzufragen.

Ahmet Davutoğlu: Sie sind bereits zurück.

Yaşar Güler: Sie wird zu uns zurückkommen, Mein Herr

Ahmet Davutoğlu: Sie werden kommen aus... Wie war es? Cobanbey [Checkpoint in der Nähe der türkischen Stadt Elbeyli]

Yaşar Güler : Ja, ja, Sir. Diese Frage darf keine Last auf den Schultern von Herrn Fidan bleiben, wie sie derzeit ist. Das ist inakzeptabel. Ich meine, wir können das nicht verstehen. Warum?

***

Ahmet Davutoğlu: An diesem Abend hatten wir einen Entschluss gefasst. Und ich dachte, dass die Dinge eine Wende zum Guten nehmen. Der Unsere...

Feridun Sinirlioğlu: Wir haben die Resolution des MGK [national Security Council] am nächsten Tag ausgesprochen. Dann sprachen wir mit dem General...

Ahmet Davutoğlu: Und die anderen Kräfte haben unserer Schwäche gut gefolgt. Sie sagen, dass Sie diesen Ort einnehmen werden, und dass die Männer dort einen Risikofaktor darstellen. Sie müssen sie zurückzuziehen. Sie nehmen den Ort ein. Sie verstärken und senden Ihre Truppen erneut.

Yaşar Güler : Genau, Sir. Sie haben absolut Recht.

Ahmet Davutoğlu: Wirklich? So ist es, wie ich es interpretiere. Aber nach der Evakuierung, das ist keine militärische Notwendigkeit. Es ist etwas ganz anderes.

***

Feridun Sinirlioğlu: Es gibt einige gravierende Änderungen in der globalen und regionalen Geopolitik. Das könnte sich jetzt auf andere Orte ausdehnen. Sie haben es selbst heute gesagt, und andere sind damit einverstanden... Wir bewegen uns nun auf ein anderes Spiel. Wir sollten [die Änderungen] sehen können. Dass das EIIL und der ganze Zirkus aller dieser Organisationen extrem offen für Manipulation sind. Eine Region, mit Organisationen ähnlicher Art zu haben, stellt für uns ein wichtiges Sicherheitsrisiko dar. Und als wir zum ersten Mal in den Nordirak gingen, gab es immer die Gefahr, dass die PKK das Land in die Luft jagte. Wenn man sorgfältig die Risiken betrachtet und diese unterstützen... Wie der General gerade gesagt hat...

Yaşar Güler: Sir, als Sie vor einiger Zeit im Innen[Ministerium?] waren, haben wir alles diskutiert. Offen. Ich meine, die Streitkräfte sind ein notwendiges "Werkzeug" für Sie in jeder Runde.

Ahmet Davutoğlu: Natürlich. Ich sage das immer dem Premierminister, in Ihrer Abwesenheit, das gleiche, aber im akademischen Jargon, Sie können nicht in diesen Ländern ohne hard power bleiben. Ohne hard-Power gibt es kein soft power.

Yaşar Güler : Mein Herr,

Feridun Sinirlioğlu: Die Nationale Sicherheit ist politisiert worden. Ich erinnere mich an nichts dieser Art in der türkischen Geschichte. Sie ist eine Frage der Innenpolitik geworden. Alle Gespräche über die Verteidigung unseres Landes, für unsere Sicherheit an der Grenze, für unser beanspruchtes Land, wurden alle ein bequemes und billiges Instrument der inländischen Politik.

Yaşar Güler : Genau

Feridun Sinirlioğlu: Das geschah nie vorher. Leider, aber...

Yaşar Güler: Ich möchte sagen, gibt es nicht mindestens eine der Oppositionsparteien, die Sie auf einem Punkt der hohen nationalen Sicherheit unterstützen würde? Sir, ist das ein berechtigter Sinn der nationalen Sicherheit?

Feridun Sinirlioğlu: Ich erinnere mich nicht einmal an eine solche Zeit.

Yaşar Güler: In welchen Angelegenheiten können wir einig sein, wenn es nicht in einer Frage der nationalen Sicherheit in einem derartigen Ausmaß ist. In keinem.

Ahmet Davutoğlu: [...] Wenn wir nur ernsthafte Schritte seinerzeit, selbst im Sommer 2012, unternommen hätten.

Feridun Sinirlioğlu: Sie waren am Schlimmsten im Jahr 2012

Ahmet Davutoğlu: Intern, waren sie genau wie Libyen. Wer eintritt oder aus der Macht aussteigt, hat keine Bedeutung für uns. Aber einige Dinge...

Yaşar Güler: Sir, damit es kein Durcheinander gibt, unser Bedürfnis in 2011 waren Gewehre und Munition. Im Jahr 2012 und 2013, und noch heute, ist es immer noch der Fall. Wir sind genau an dem gleichen Punkt. Wir müssen sie unbedingt finden und diesen Ort sichern.

Ahmet Davutoğlu: Waffen und Munition sind kein großer Bedarf an diesem Ort. Weil wir nicht den menschlichen Faktor in Ordnung bringen konnten...

Zweiter Teil

Hakan Fidan: Wir haben ca. 2000 mit Ausrüstung geladene LKWs geschickt.

Yaşar Güler: Ich denke, dass die Waffen dort nicht benötigt werden. Das ist meine eigene Meinung. Munition ist notwendig. Ja, Mein Herr. Herr Hakan [Fidan] ist hier. Wir können einen General zur Verfügung stellen. Herr Fidan selbst forderte das zuerst. Wir sagten, wir könnten es tun. Wir hatten einen General bestimmt und der General ist hingegangen.

Feridun Sinirlioğlu: Wenn wir praktisch sein wollen, sollte der Verteidigungsminister für das Wohl der Nation unterschreiben. Unser Ministerpräsident sollte einmal mehr einen klaren Befehl geben.

Ahmet Davutoğlu: Eigentlich für mich, selbst diese Nacht...

Yaşar Güler: Sir, wir haben kein Problem für heute Abend.

Feridun Sinirlioğlu: Die Order für die Operation ist bereits für heute Abend gegeben worden.

Yaşar Güler: Wir haben die unmittelbare Order für die Operation gegeben, vielleicht weiß es Herr Fidan auch.

Ahmet Davutoğlu: Hakan, was sind die Komplikationen, wenn wir beschließen, Panzer zu schicken?

Hakan Fidan : Nun, ohne Koordinierung, wenn man bedenkt, dass das Gleichgewicht der Kräfte...

Yaşar Güler: Deshalb bitten wir um die Koordinierung des MIT [Nachrichtendienste], Herr Minister.

Hakan Fidan:...ohne die Präsenz und die Qualität der bewaffneten Männer…

Yaşar Güler: Deshalb halten wir die Koordination des MIT für eine Voraussetzung, Herr Minister. Nämlich, es gibt nichts in dieser Nacht, worüber Sie sich Sorgen machen müssen, Herr Minister. Nicht heute Abend, auch nicht später. Aber wir müssen dieses Problem mittelfristig regeln.

Ahmet Davutoğlu: Ich denke immer optional daran, aber wir können diese Männer nicht überzeugen. Wir werden sie integrieren und mit Panzern von innen verstärken. Von da an müssen wir die Bedingungen des Krieges beachten - und zwischen dem hier und der Kriegserklärung, machen wir eine Operation.

Yaşar Güler: Es ist ein Casus Belli. Was wir tun werden, ist ein direkter Grund für Krieg.

Hakan Fidan : Kein Grund, gegen Syrien in den Krieg zu gehen.

Yaşar Güler : Nein, diese Männer...

Hakan Fidan: Das was ich sagen will, ist dass wir wissen, dass 2 + 2 = 4. Nun, wenn wir dann, diese Sache bedeutet strategisch nichts, außer dem positiven Image usw.... Wenn wir Krieg machen wollen, müssen wir ihn vorbereiten und dann losgehen. Ich meine...

Yaşar Güler: Das ist auch das, was wir seit dem Anfang sagen.

Hakan Fidan : Was ich nicht akzeptieren kann, ist das. Jetzt betrachten wir die Anwendung von Gewalt, für das Grab von Suleiman Schah, wir planen die Verwendung von Waffen, das heißt, für ein kleines Territorium von der Größe dieses Raumes, zehn Hektar Land, laufen wir die Gefahr, Waffen einzusetzen für die 22 bis 28 Soldaten. Okay, wir haben Tausende von Kilometern Grenze und dennoch riskieren wir es nicht für das Leben von Millionen von Menschen. Hören Sie, das ist nicht zumutbar. Lassen Sie mich das sagen. Wenn wir Waffen einsetzen sollen, lasst es uns vom Anfang an tun. Wenn diese Männer eine Bedrohung sind.

Feridun Sinirlioğlu: Okay, es gibt einen Grund dafür...

Hakan Fidan: Dies als Begründung zu verwenden, ist eine andere Sache. Die andere ist anders.

Yaşar Güler: Nun, unser Minister für auswärtige Angelegenheiten wird niemals einen Grund für Letztere finden, aber dafür ja...

Hakan Fidan: Warten Sie, lassen Sie mich folgendes sagen...

Ahmet Davutoğlu: Nur unter uns, der Premierminister hat gesagt, dass [der Angriff auf das Grab] auch als eine Chance in dieser Situation betrachtet werden sollte.

Hakan Fidan: Sir, hören Sie, wenn die Begründung -, dass wir können - dass ich vier Männer auf die andere Seite schicken kann und acht Raketen in ein einsames Gebiet. Das ist kein Problem. Die Begründungen können gefunden werden. Das Problem ist, dass solch ein Wille aufgerufen werden muss. Wir haben den Wunsch, einen Krieg zu bekommen, aber wir scheitern mit der Begründung.

Feridun Sinirlioğlu: Ich will Ihnen folgendes sagen, zehn Hektar Land. Zehn Hektar Land ist eine sehr vernünftige Begründung bezüglich des Völkerrechtes, und mehr, im Hinblick auf Legitimierung, eine solche Operation gegen die EIIL zu machen, die ganze Welt wird hinter uns sein. Ohne jeden Zweifel darüber.

Yaşar Güler: Nein, wir haben keinen Zweifel.

Feridun Sinirlioğlu: Nein, ich sage es allen. In diesem Punkt...

Yaşar Güler: Herr Minister, unsere Kräfte sind seit einem Jahr bereit, sie warten. Das ist keine Vorsichtsmaßnahme, die wir gestern genommen haben, diese Männer sind da, seit einem Jahr.

Hakan Fidan: Warum warten wir noch hier auf das Grab von Suleyman Shah, ich verstehe nicht.

Ahmet Davutoğlu: Wir haben gemacht, wir haben alles diplomatisch Mögliche gemacht.

Feridun Sinirlioğlu: Wir brauchen eine Rechtfertigung, eine gute Begründung.

Hakan Fidan: Nein, ich kann eine Rechtfertigung fabrizieren, die Begründung ist kein Problem.

Feridun Sinirlioğlu: Nein, eine Rechtfertigung zu fabrizieren ist etwas anderes, das ist eine sehr starke Begründung.

Hakan Fidan: Bei Bedarf, können wir auch einen Angriff [auf das Grab] machen, präventiv kämpfen. Wir können es tun, ich meine, ich versuche zu verstehen.

Feridun Sinirlioğlu: Wir hätten es vorher tun sollen, es kann gut gemacht werden. Wir können es durchführen lassen.

Hakan Fidan: Ich meine, wenn wir dazu bereit sind, es zu verwenden, rechtzeitig und angemessen, machen wir es mit einem Zweck, den wir bestimmen werden.

Ahmet Davutoğlu: Hakan, wie Sie sagten, wenn das was Sie verstehen ein Mangel an Strategie bei der Herstellung von einer Rechtfertigung ist, dann haben Sie Recht. Gegen diese Männer...

Ein Offizier : Sir, ohne dass das geschieht...

Ahmet Davutoğlu: [...] Sie können nicht dem US-Außenminister sagen: "Wir brauchen starke Maßnahmen".

Hakan Fidan: Nun gut, Sir, was ich sagen will ist...

Ahmet Davutoğlu: Dann wird er sagen, Sie haben nie Ihr eigenes Land verteidigt. Wir hatten eine Menge freundliche Gespräche, vor allem mit Kerry und er sagte mir genau das, dass Sie sich entschieden haben, zuzuschlagen und...

Yaşar Güler: Sir, wir haben es Hunderte Male, mit den Vereinigten Staaten gemacht...

Feridun Sinirlioğlu: Gut, schauen Sie, vor drei Tagen ist etwas im Büro des Generalstabchefs passiert, diese Angelegenheit wurde diskutiert und wir hatten ein Treffen der Koordinierung. Ich sehe es zum ersten Mal. Die Amerikaner...

Yaşar Güler: Nein, wir haben es regelmäßig gemacht!

Feridun Sinirlioğlu: Nein, Nein, die Amerikaner haben bei diesem Treffen Pläne für die Flugverbotszone verteilt. Zum ersten Mal. Wussten Sie das?

Hakan Fidan: Hmm, was ich betone ist, Sir, dass wenn wir knapp davorstehen eine solche Entscheidung für einen solchen Grund [das Grab] zu treffen, ob wir bereit sind, diese Entscheidung zu treffen.

Feridun Sinirlioğlu : Nein, nicht nur Suleyman.

Hakan Fidan: Ich behaupte dass, wenn wir bereit sind, diese Entscheidung zu treffen, hätten wir sie bereits nehmen sollen. Wegen der Bedrohung und der Vorteile, die wir haben. Deshalb versuche ich, das zu sagen. [...]

Ahmet Davutoğlu: Ja, wenn wir diese Entscheidung in einem kleineren Maßstab genommen hätten, wären wir heute nicht so isoliert.

Yaşar Güler: Nein, warten Sie, wir haben diese Entscheidung getroffen.

Hakan Fidan: Aber sie wurde nicht umgesetzt.

Yaşar Güler: Wir können diese Entscheidung nicht treffen, wir sind aus mehreren Gründen gelähmt, das ist unser Problem, Herr Minister. Der Staatsapparat funktioniert nicht.

Ahmet Davutoğlu: Ich akzeptiere das nicht, ich sage es Ihnen klipp und klar. [...], in der Tradition des Staates, in der ich aufgewachsen bin; würden Sie akzeptieren, dass im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten politische Debatten zu Verzögerungen des Prozesses führen... Derzeit würde so etwas nicht legitim sein! Jeder muss seine Verantwortung mit Entschlossenheit übernehmen. Wenn ein Botschafter sagt, Herr Minister, man hindert mich an der Arbeit, was tun Sie? Wir sagen, nehmen Sie Ihren Ruhestand und wir finden jemand anderen, um es zu tun, nicht wahr? So ist es, wie ich die Dinge sehe. So ist es, wie die Demokratie funktioniert.

Yaşar Güler: Herr Minister, Sie haben völlig Recht.

Ahmet Davutoğlu: Derzeit funktioniert der Staat nur durch wenige Agenturen und ein paar Leute, die guter Entscheidungen fähig sind, was ich [auch] tue.

Yaşar Güler: Gewiß, Sir.

Ahmet Davutoğlu: Gut, werden wir in diesem Punkt zurückschalten?

Yaşar Güler: Nein, wir werden nicht zurückschalten.

Ahmet Davutoğlu: Wie auch immer, lasst uns auf die andere Seite gehen.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.