Voltaire Netzwerk
"Die Kunst des Krieges »

Vorkämpfer der Freiheit

Was ist „Presse-Freiheit“? Laut der französischen Revolutionäre von 1789 war sie eine Voraussetzung für Demokratie. In diesem Fall sollte alles, was an der öffentlichen Debatte teilnehmen wollte, - und keine Beleidigung und Diffamierung war – erlaubt sein. Für die NATO ist die Antwort eine andere: "Pressefreiheit " gilt nur für diejenigen, die das Bündnis unterstützen und sie erlaubt auch zu beleidigen und Religionen zu diffamieren.

| Rom (Italien)
+
JPEG - 22.4 kB

Jens Stoltenberg war Ministerpräsident von Norwegen im Jahr 2011, als 77 Menschen in einem doppelten Bombenanschlag von Anders Behring Breivik in Oslo und auf der Insel Utøya umkamen. Er ist heute Generalsekretär der NATO.

Er unterzeichnete im Trauerbuch für die Opfer des Terroranschlags auf die Redaktion von Charlie Hebdo und definierte ihn als einen "ungeheuerlichen Angriff auf die Pressefreiheit", und erklärte, dass „alle Formen von Terrorismus niemals toleriert oder gerechtfertigt werden können“.

Gerechte Worte, wenn sie nicht von Jens Stoltenberg, dem Generalsekretär der NATO ausgesprochen wären, von der militärischen Organisation, die als methodisches Kriegswerkzeug den Terroranschlag gegen Radio und TV-Sender verwendet [1]. Gegen das serbische Fernsehen in Belgrad am 23. April 1999, das von einer NATO-Rakete getroffen wurde und den Tod von 16 Journalisten und Technikern verursachte. Ebenfalls von der NATO, im Krieg gegen Libyen, die bombardierte Rundfunkstation im Jahr 2011 in Tripolis. Gleichfalls im Krieg gegen Syrien, als im Sommer 2012 durch die von der CIA ausgebildeten und bewaffneten Kämpfer (in den gleichen Lagern, wo anscheinend die Autoren des Anschlags in Paris ausgebildet wurden) TV Stationen von Aleppo und Damaskus angegriffen wurden und sie ein Dutzend Journalisten und Techniker getötet haben.

Auf diese Terroranschläge folgte im Westen ein fast völliges mediales Schweigen und kaum jemand ging mit Fotos und Namen der Opfer auf die Straße. Dem Attentat gegen Charlie Hebdo wurde jedoch eine weltweite Medien-Resonanz gegeben. Und unter Berufung auf das natürliche Gefühl der Verurteilung des Angriffs und dem Mitleid um die Opfer wurde Charlie Hebdo durch eine große politische Kundgebung zum Symbol des Kampfes für die Freiheit. Man ignorierte die fragwürdige Rolle dieser Zeitschrift, die sich „auf der linken Seite der Linken" behauptete, mit ihren sakrale Charakter raubenden Zeichnungen.

1999 stützte Philippe Val, Direktor von Charlie Hebdo mit einer Reihe von Leitartikeln und Zeichnungen den NATO-Krieg gegen Jugoslawien, verglich Milosevic mit Hitler und beschuldigte die Serben im Kosovo "Pogrome" zu organisieren, ähnlich jener der Nazis gegen die Juden. Genauso im Jahr 2011, als Charlie Hebdo (obwohl Val nicht mehr Direktor war) beiträgt, um den NATO-Krieg gegen Libyen zu unterstützen, und Gaddafi als brutalen Diktator darstellt, der sein Volk unter seinem Stiefel zerquetscht und ein Bad in einer Badewanne voller Blut nimmt. Gleichfalls im Jahr 2012 gegen Syrien, als Charlie Hebdo Präsident Assad als zynischen Diktator darstellt, der Frauen und Kinder unter den Raupen seiner Panzer zerquetscht, um die US-und NATO-Militäroperation zu rechtfertigen.

In diesen Zusammenhang passt gut die Serie von Zeichnungen, mit denen das Magazin Mohamed verspottet. Auch wenn das Magazin Satiren von anderen Religionen machte [2], entsprechen die Muhammad-Karikaturen genauso vielen Benzinkanistern, die auf die bereits entzündete arabische und muslimische Welt geschüttet wurden. In den Augen der muslimischen Massen erscheinen sie als noch abscheulicher, weil diejenigen, die ihre Religion und ihre Kultur verhöhnen, intellektuelle Pariser sind, die die Tatsache vergessen, dass Frankreich ganze Völker durch Kolonialherrschaft unterworfen hat, nicht nur indem sie sie ausbeuteten und abschlachteten (allein in Algerien mehr als 1 Million Tote), sondern ihnen auch ihre eigene Sprache und Kultur aufzwangen.

Eine politische Richtlinie, die Paris heute in neo-kolonialer Form weiterführt. Es ist daher nicht verwunderlich, wenn in der arabischen und muslimischen Welt, die weitgehend die Terroranschläge in Paris verurteilt hat, sich Proteste gegen Charlie Hebdo ausbreiten. Man fragt jene, die im Westen das Banner der "Pressefreiheit" schwingen: Was würdest Du tun, wenn Du die Straßen voll von Porno Zeichnungen über deinen Vater oder deine Mutter finden würdest? Könntest Du ruhig bleiben, oder würdest Du sie nicht als Provokation bezeichnen? Denkst Du nicht, dass dahinter eine Hand steckt die versucht, einen Krieg gegen Dich anzufangen?

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] Darüber hinaus können Sie über den konstanten Terrorismus von der NATO gegen seine Verbündete lesen: Les Armées Secrètes de l’OTAN du professeur Daniele Ganser (éditions Demi-lune). Livre disponible en version Html sur le site du Réseau Voltaire.

[2] Ohne die gleichen phänomenalen Gewinne, wenn der Verlag andere Religionen angreift: "im Jahr 2006 erzielte er les Éditions Rotative, Herausgeber von Charlie Hebdo, ein Gewinn-Ergebnis von 968 501 Euro; Fast 85 % dieses Betrags (d.h. 825 000 EUR) wurden in Dividenden an die vier Partner der Gruppe verteilt: Philippe Val, Direktor und Inhaber von 600 der 1500 Aktien des Unternehmens und Cabu, Karikaturist und künstlerischer Leiter, auch Inhaber von 600 Aktien erhielten jeder 330.000 Euro. Die anderen zwei Gesellschafter, der Ökonom Bernard Maris, stellvertretender Direktor der Redaktion und der Finanzverwalter Éric Portheault (200 bzw. 100 Aktien) haben 110 000 bzw. und 55 000 Euro erhalten. Neben [2006] dem guten Umsatz und den Abonnements (85 000 Exemplare pro Woche im Durchschnitt verkauft, laut der Direktion), versteht sich dieser Gewinn besonders wegen dem außerordentlichen Umsatz der Sonderausgabe die den Karikaturen von Mohamed am 8. Februar 2006 (500.000 Exemplare...) gewidmet waren. Die Auszahlung von Dividenden an Philippe Val und an Cabu befriedigt nicht ihre finanzielle Investition in die Zeitung. Tatsächlich waren sie zum Zeitpunkt seiner Entstehung mittellos; die Gründung wurde durch ganz geheime Mittel vom Elysee, von Präsident François Mitterrand finanziert.

Manlio Dinucci

Manlio Dinucci Geograph und Geopolitiker. Letztes veröffentliche Werk : Laboratorio di geografia, Zanichelli 2014 ; Geocommunity Ed. Zanichelli 2013 ; Escalation. Anatomia della guerra infinita, Ed. DeriveApprodi 2005.

 
Der NATO - STAHL-PAKT - mit der EU
Der NATO - STAHL-PAKT - mit der EU
«Die Kunst des Krieges»
 
NATO-Exit - Lebensnotwendig!
NATO-Exit - Lebensnotwendig!
« Die Kunst des Krieges »
 
In den Umschlingungen der Anaconda
In den Umschlingungen der Anaconda
« Die Kunst des Krieges »
 
Israël und Öl-Scheichs in der NATO
Israël und Öl-Scheichs in der NATO
« Die Kunst des Krieges »
 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.