Voltaire Netzwerk

Ukrainegate: Waffen der NATO für den Waffenstillstand

Die Ukraine ist ein Land, ein Staat, aber keine Nation. Ihre heutigen Führungsleute verhalten sich wie die Vorangegangenen: sie sind heute pro-amerikanisch, könnten aber die Seite wechseln, wenn sie ein persönliches Interesse daran fänden. Sie erhalten jede Menge NATO-Waffen um die Neurussen zu schlagen, aber ziehen es vor, sie dem Meistbietenden zu verkaufen - einschließlich den Neurussen oder den Syrern - statt Donezk anzugreifen. Trotzdem beliefert die NATO weiterhin, in vollem Waffenstillstand, dieses abgrundlose Loch.

| Moskau (Russland)
+
JPEG - 25.5 kB
Präsident Poroschenko und seine neue Ausrüstung.

Zunächst schien es verwunderlich, dass am ersten Tag der Marathon-Verhandlungen [1], die sich in Minsk abgehalten haben, ein Gesetzesvorschlag „um letale Waffen der Regierung der Ukraine zu liefern, damit sie sich gegen die von Russland unterstützten Abtrünnigen-Rebellen in der Ost-Ukraine verteidigt“, im US-Kongress vorgelegt wurde [2]. Aber es wurde bald klar, dass sein Sponsor, Senator James Inhofe, sich ganz einfach keine Illusion macht [3], hinsichtlich der Fähigkeit oder der Macht seiner ukrainischen Partner, ihre Pflicht zu erfüllen. Er versteht, dass Kiew den Waffenstillstand unvermeidbar
verletzten wird und dass Washington sofort erklären müsste, warum die Milizen in den verheerten Gebieten, die man den „Kessel von Debaltsevo“ nennt, [4] im Besitz einer Großzahl von erbeuteten Waffen sind, die aus NATO-Ländern kommen.

Und es kann keinen Zweifel geben, dass es geschehen wird. Die Miliz dokumentiert weiterhin Nachweise für die Verwendung durch Kiew von Standard NATO-Waffen, wie die Panzerhaubitze Paladin M109, die tragbare Panzerabwehrwaffe Javelin und Handfeuerwaffen (M16 Gewehre und andere).

Video vom 1. Februar 2015 in Gorlowka aufgenommen. Laut Life News ist die christliche Kathedrale des Stadtzentrums von 155 mm Paladin Kanonen, Haubitzen amerikanischer Herstellung beschossen worden.

Video auf dem Flughafen von Donezk am 18. Januar 2015 gedreht. Man sieht Stapel von NATO-Waffen, die von ukrainischen Soldaten liegengelassen wurden.

Ukrainischer (September 2014)-Fernsehbericht über westliche militärische Hilfe in der Ukraine. Anti-Tank Waffen Javelin und andere Systeme wurden vorgestellt.

Das Alter und der Zustand dieser Waffen legen nahe, dass der Westen der ukrainischen Armee Waffen verkauft, die bereits der Verschrottung bestimmt waren. Großbritannien hat beispielsweise seine 1983 produzierten gepanzerten Truppen-Transportwagen, Saxon, seit 2008 aus dem Dienst gezogen, und Sie jetzt [5] über den Hafen von Odessa an die Firma Ukroboronprom geschickt, die sie auf die Bedürfnisse der ukrainischen Armee anpassen wird. Die ukrainische Regierung gibt rund 51000 Dollar für jeden Saxon AT-105 dazu aus. Es ist darauf hinzuweisen, unter Berücksichtigung der dortigen allgemeinen Krisensituation, dass die Ukrainer die Idee der Herstellung ihrer eigenen gepanzerten Fahrzeuge Dozor-B aufgeschoben haben.

Nach der amtlichen Statistik besaß die deutsche Armee 570 selbstfahrende Haubitzen M109. Aber es gibt keine einzige mehr. Wo glauben Sie, sind sie verschwunden? Die Antwort ist einfach; Dezember 2014 schlossen ukrainische Beamten unerwartet die Flughäfen von Dnepropetrowsk, Saporoshje und Charkiw wegen einer so genannten Bedrohung durch russische Luftlande-Truppen (!), während mehrere C-130 Hercules Transport Flugzeuge und C-17 Globemaster der NATO dort gelandet sind. Zeugen in Saporoshje und Dnepropetrowsk haben vier selbstfahrende Paladin Haubitzen gesehen (und ihre Kisten mit Munition), als sie entladen wurden. Zeugen aus Charkow sagen, dass zwei rumänische LAROM MLRS und ein spanischer Teruel-3 transportiert wurden.

Militärische Konvois, die seit Sommer 2014 die polnisch-ukrainische Grenze rechtmäßig überschritten haben, gelangen zum 169. Ausbildungszentrum der ukrainischen Bodentruppen in der Region Tschernihiw, wo Lehrer aus NATO-Staaten Übungen mit Soldaten der ukrainischen Sicherheits-Truppen organisieren, um ihnen den Umgang mit Waffen der NATO beizubringen.

JPEG - 29.8 kB
Der polnische General Boguslaw Pacek ist Chef der militärischen Beratergruppe der NATO in der Ukraine.

Die Inkompetenz der ukrainischen Armee, sowie die Frage ihrer Versorgung bilden ein sehr ernstes Problem. Die NATO-Waffensysteme sind schwierig zu handhaben und erfordern große Mengen entsprechender Munition, die in der Ukraine nicht hergestellt wird. Aber die Lieferkanäle für diese Munition in der Ukraine sind bereits etabliert. Beispielsweise fuhr Anfang Februar das Frachtschiff Yasar Abi [6] von Burgas (Bulgarien) zum Hafen Oktjabrskij (Region von Mykolai in der Ukraine) mit einer Fracht von 680 Tonnen ex-sowjetischer und NATO-Munition.

Kurz gesagt, der Gesetzes-Vorschlag von Senator Inhofe betrifft nicht die militärische Unterstützung der Marionettenregierung von Kiew, sondern ist vielmehr ein Mittel, um die schon gelieferten Waffen zu legitimieren. Und wie immer, nur die ältesten Waffen und die obsoleten erscheinen in der Region, wo eine Anti-Terror-Operation ist im Gange ist - d. h., die ukrainischen Beamten exportieren alles, was Wert hat, um es in Drittländern weiterzuverkaufen [7], einschließlich in Syrien -. Niemand kann garantieren, dass die Waffen, die rechtlich in der Ukraine bereitgestellt werden, nicht eines Tages an neuralgischen Punkten der Welt gegen die amerikanischen Interessen verwendet werden. Jedoch scheint es, als berührte diese Drohung nicht den Geist der US-Senatoren.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Oriental Review (Russland)

[1] “Marathon talks produce Ukraine peace deal; cease-fire Sunday”, Yuras Karmanau & Jim Heitz, AFP, February 12, 2015.

[2] “A bill to provide lethal weapons to the Government of Ukraine in order to defend itself against Russian-backed rebel separatists in eastern Ukraine”, James Inhofe, Congress.gov, 11 February, 2015.

[3] “Here’s The Ukrainian Delegation That Gave Misleading Photos To Senator’s Office”, Rosie Gray, BuzzFeed News, February 13, 2015.

[4] “What’s Cooking in the Debaltsevo Cauldron?”, Riley Waggaman, Russia Insider, February 17, 2015.

[5] “Britain’s Ugliest Cold War Vehicle Is Back … In Ukraine”, Thomas Newdick, Medium.com, February 17, 2015.

[6] “Yasar Abi IMO 8922395”, Vessel Finder.

[7] “Where will the US arms for Ukraine actually end up?”, Andrey Polevoy, Oriental Review, February 11, 2015.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.