Voltaire Netzwerk
Was die Rede gegen die "Verschwörer" verheimlicht

Der Staat gegen die Republik

Auf Antrag des Präsidenten François Hollande veröffentlichte nun die französische sozialistische Partei einen Hinweis auf die internationale „Konspirations‘- Bewegung. Das Ziel: Rechtsvorschriften vorzubereiten, die ihr verbietet sich auszudrücken. In den Vereinigten Staaten hat der Staatsstreich vom 11. September 2001 ermöglicht, einen "permanenten Ausnahmezustand" (Patriot Act) zu erstellen und eine Reihe von imperialen Kriegen zu starten. Allmählich haben sich die europäischen Eliten auf ihre transatlantischen Kollegen ausgerichtet. Die Bürger machen sich überall Sorgen, von ihrem Staat im Stich gelassen zu werden und stellen ihre Institutionen in Frage. Um an der Macht zu bleiben, sind die Eliten jetzt bereit, Gewalt anzuwenden, um ihre Einwände zu unterdrücken.

| Damaskus (Syrien)
+
JPEG - 22.5 kB
Am 27. Januar 2015 machte Präsident François Hollande die "Verschwörungstheoretiker" für die durch die Nazis gegen die Juden Europas begangenen Verbrechen verantwortlich. Er forderte ihr Mundverbot.

Der Präsident der französischen Republik, François Hollande, hat das, was er die "Verschwörungstheorien" nennt, mit dem Nationalsozialismus verglichen, und dann aufgerufen, um ihre Verbreitung über das Internet und soziale Netzwerke zu verhindern.

So sprach er am 27. Januar 2015 am Shoah-Denkmal:

"[Der Antisemitismus] unterhält die Verschwörungstheorien, die sich ohne Begrenzung ausbreiten. Verschwörungstheorien, die in der Vergangenheit schon zum Schlimmsten geführt haben, "(...) "[Die] Antwort ist, der Sache bewusst zu werden, dass die komplotistischen Thesen sich über das Internet und soziale Netzwerke verbreiten. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass die Vernichtung zuerst durch das Wort vorbereitet wurde. Wir müssen auf europäischer und sogar internationaler Ebene handeln, damit ein rechtlicher Rahmen definiert werden kann, und die Internet-Plattformen, welche die sozialen Netzwerke verwalten, zur Verantwortung gezogen werden, und dass, im Falle einer Verletzung, Sanktionen verhängt werden" [1].

Mehrere Minister haben auch das, was sie die Verschwörungstheorien nennen, als "Keime des Hasses und des Zerfalls der Gesellschaft" ausgebuht.

Da wir wissen, dass Präsident Hollande die Idee, dass Staaten - auch Demokratien –, eine spontane Neigung haben, in ihrem Interesse und nicht in dem ihrer Wähler zu handeln, "Verschwörungstheorie" nennt, kann man daraus schließen, dass er sich dieses Amalgam geleistet hat, um eine mögliche Zensur seiner Gegner zu rechtfertigen.

Diese Auslegung wird durch die Publikation einer Notiz mit dem Titel "Verschwörungstheorien, Stand der Dinge“ der Jean-Jaurès Stiftung, Think-Tank der Sozialistischen Partei bestätigt, dessen erster Sekretär Herr Hollande war. [2].

Lassen wir die politischen Beziehungen von François Hollande, die Sozialistische Partei, die Jean-Jaurès Stiftung, das Observatorium der politischen Radikalität und den Verfasser der Notiz beiseite und konzentrieren wir uns auf die Botschaft und ihren ideologischen Inhalt.

Definition der "Verschwörungstheorien"

Die Begriffe "Verschwörungstheorien" und "Konspirationismus" haben sich in Frankreich nach der Veröffentlichung meines Buches über den US-Imperialismus nach dem 11. September, „L’Effroyable imposture » [der grauenhafte Schwindel] entwickelt [3]. Damals hatten wir Schwierigkeiten zu verstehen, was sie gemeint haben, weil sie auf die politische Geschichte der USA anspielten. In den Vereinigten Staaten nannte man häufig "Verschwörungstheoretiker" diejenigen, für die der Präsident Kennedy nicht von einem Mann, sondern durch mehrere, die eine Verschwörung (im rechtlichen Sinne) gebildet hatten, ermordet wurde. Im Laufe der Zeit sind diese Ausdrücke in die französische Sprache eingedrungen und haben sich mit den Erinnerungen an die 30er Jahre und den zweiten Weltkrieg, mit der Denunzierung der "jüdischen Verschwörung" überdeckt. Diese Ausdrücke sind daher heute mehrdeutig, die uns manchmal an das US-Gesetz des Schweigens erinnern und an anderen Momenten, an den europäischen Antisemitismus.

In ihrer Note gibt die Jean-Jaurès-Stiftung ihre eigene Definition für Verschwörungstheorien.

Es ist „eine "alternative" Geschichte, die behauptet, die Kenntnis die wir von einem Ereignis haben erheblich zu ändern, und deshalb die allgemein akzeptierte „Version“ anzufechten und sie als "offizielle" zu stigmatisieren“ (s. 2).

Beachten wir, dass diese Definition nicht nur für die Wahnvorstellungen von psychisch Kranken gilt. So hat Platon mit dem Mythos der Höhle behauptet, die Gewissheiten seiner Zeit in Frage zu stellen; Galilei mit seiner heliozentrischen These hat die zu seiner Zeit aus der Bibel geschöpften Kenntnisse in Frage gestellt; und so weiter.

Was mich betrifft, und da man in mir den „Papst der Verschwörungstheorien“ sieht oder vielmehr "den Ober-Häretiker", in den Worten des italienischen Philosophen Roberto Quaglia, bekräftige ich mein radikales politisches Engagement im Sinne des französischen republikanischen Radikalismus von Léon Bourgeois [4], von Georges Clemenceau [5], von Alain [6] und von Jean Moulin [7]. Für mich, wie für sie, ist der Staat ein Leviathan, der naturgemäß jene missbraucht, die er beherrscht.
Als radikaler Republikaner weiß ich, dass der Staat Feind des allgemeinen Interesses, der Res Publica ist; daher suche ich ihn nicht abzuschaffen, sondern ihn zu zähmen. Das republikanische Ideal ist mit verschiedenen politischen Regimen kompatibel - einschließlich mit der Monarchie, wie es von den Autoren der Déclaration von 1789 geschrieben wurde -.
Diese Opposition, die die aktuelle Sozialistische Partei in Frage stellt, hat unsere Geschichte so sehr markiert, dass Philippe Pétain die Republik außer Kraft gesetzt hat, um « L‘État français » [den "französischen Staat"] zu verkünden. Seit seinem Amtsantritt als Präsident habe ich den Pétainismus von François Hollande verurteilt [8].

Heute beruft sich Herr Hollande auf die Republik, um sie besser zu bekämpfen und seine Umkehrung der Werte stürzt das Land in Verwirrung.

Wer sind die "Verschwörer"?

Die „Konspirationisten“ [Verschwörer] sind daher Bürger, die gegen die Allmacht des Staates sind und die ihn unter Aufsicht stellen möchten.

Die Jean-Jaurès Stiftung beschreibt sie mit diesen Worten:

"[Es ist eine] heterogene, mit den Holocaust-Leugnern stark verwickelte Bewegung und wo sich Bewunderer von Hugo Chávez und bedingungslose Anhänger von Wladimir Putin treffen. Eine anrüchige Umwelt, von ehemaligen Linken- oder Linksextrem-Aktivisten, ehemaligen „Indignierten“, Souveränisten, National-Revolutionären, Ultranationalisten, dem Dritten Reich Nachtrauernde, Anti-Impfstoff-Aktivisten, Unterstützer der Abgeordneten-Auslosung, Revisionisten des 11. September, Antizionisten, Afrozentristen, Überlebenskünstler, Anhänger der "alternativen Medizin", Agenten unter dem Einfluss des iranischen Regimes, Baschar-Anhänger, katholische Fundamentalisten oder Islamisten"(p. 8).

Man beachte das Amalgam und die Beleidigungen dieser Beschreibung, die die von ihr genannten Personen diskreditiert.

Die Mythen der « Konspirationisten »

Die Jean-Jaurès-Stiftung führt ihre Verunglimpfung weiter, indem sie die "Verschwörer" beschuldigt, die Realitäten der Welt zu ignorieren und an abgedroschene Mythen naiv zu glauben. So sollten wir an die "zionistische Welt-Verschwörung", an die "Illuminati-Verschwörung" und an den " Rothschild- Mythos " glauben (s. 4).

Und um diesen drei Aussagen Kredit zu verleihen, zitiert sie nur ein einziges Beispiel für den "Rothschild- Mythos": der Blogger Etienne Chouard - dessen Arbeit nicht nur die Republik betrifft, sondern weit darüber hinausgeht, um über Demokratie zu diskutieren [9] — sagt, dass das Gesetz von Pompidou-Rothschild aus 1973 der Ursprung der Schulden Frankreichs sei. Darauf reagiert die Stiftung, um diese Behauptung zu widerlegen, und zitiert ein auf Libération veröffentlichtes Forum.

Hier ist darauf hinzuweisen, dass das alleinige Beispiel von Etienne Chouard, uns über die zwei zitierten Mythen unbefriedigt lässt. Vor allem wendet sich die Stiftung an unwissende Leute, die weder die Antwort von Herrn Chouard zum Forum von Libération [10], noch den Beitrag des "Verschwörers" Michel Rocard [11] gelesen haben. Tatsächlich scheint aus dieser Debatte hervorzugehen, dass das Gesetz von 1973 sehr wohl zur Explosion der französischen Schulden zugunsten der privaten Banken geführt habe, was vor dem Gesetz unmöglich gewesen wäre.

Die ’Komplott-Sphäre

Für die Stiftung Jean-Jaurès wären die Verschwörungs-Intellektuellen

"hauptsächlich Nordamerikaner. Wir zitieren besonders Webster Tarpley und William Engdhal (beide ehemalige Mitglieder der amerikanischen politisch-sektartigen Organisation unter der Leitung von Lyndon LaRouche), Wayne Madsen (WayneMadsenReport.com), Kevin Barrett (VeteransToday.com) oder noch Michel Chossudovsky (Mondialisation.ca). Mit ihren europäischen Kollegen bilden sie eine Art Internationale, welcher Thierry Meyssan, der Voltaire Netzwerk-Präsident, versucht hatte ihr, durch die Zusammenführung im November 200 in Brüssel einer „anti-imperialistischen Konferenz" - "Axis for Peace“ [Achse für den Frieden] eine konkrete Form zu geben - deren Teilnehmerliste wie ein Who’s Who der bekanntesten Verschwörungs-Autoren der Epoche klingt" (s. 8).

Beachten wir zunächst, dass Jean-Jaurès-Stiftung nur Französisch und Englisch lesen dürfte, und die Liste der Teilnehmer der Axis for Peace nur überflogen hat, um zu glauben, dass das Phänomen, das es beschreibt, nur Frankreich, Kanada und die Vereinigten Staaten betrifft, während es eine sehr wichtige Literatur auf Deutsch, Arabisch, Spanisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch und Russisch enthält; Sprachen, die in Axis for Peace mehrheitlich sind.

Beachten wir auch die bösartige Natur der Anspielung auf "die amerikanische politisch-Sektartige von Lyndon LaRouche geführte Organisation". Tatsächlich zum Zeitpunkt als Webster Tarpley und William Engdhal Mitglieder waren, hielt die Partei ihren Kongress mit ihrer französischen Schwester-Organisation, Lutte Ouvrière, ab.

Etwas weiter versäumt die Jean-Jaurès-Stiftung auch nicht, den Komiker Dieudonné M’bala M’Bala zu zitieren, dessen Aufführungen der Staat versucht zu torpedieren, den Soziologen Alain Soral, dessen Internetseite (EgaliteEtReconciliation.fr) Rekordabrufe in Frankreich verzeichnet und Alain Benajam (facebook.com/alain.benajam), Präsident des Voltaire Netzwerkes Frankreich und Vertreter der neurussischen Regierung Donbass.

JPEG - 15.5 kB
Im Jahr 1989 offenbarte der ehemalige Leiter des amerikanischen Geheimdienstes in Europa, Irwin Brown, den Journalisten Roger Faligot und Rémi Kauffer, Jean-Christophe Cambadélis rekrutiert zu haben, als er bei den Lambertistischen Trotzkisten Aktivist war. 25 Jahre später wurde Herr Cambadélis erster Sekretär der französischen sozialistischen Partei.

Die politischen Ideen der "Verschwörung"

Nach diesen Vorspeisen kommt die Jean-Jaurès-Stiftung dann zum Kern der Debatte, zu den politischen Ideen. Sie definiert die der "Verschwörung" wie folgt:


- « das Streichen jeglichen Unterschiedes zwischen autoritären und liberalen Demokratien (bekannt als noch "totalitärer" als die schlimmsten der Totalitarismen) »;
- "[der Kampf gegen] jegliche anti-rassistische Gesetzgebung unter dem Vorwand der "freien Meinungsäußerung"."
- "[Ablehnung der] Relevanz der Rechts – links Spaltung, die wirkliche Kluft wäre jene, "die das System" (oder das "Imperium" oder die "Oligarchie") von jenen trennt, die ihm widerstehen." (s. 8)
- « die Idee, dass der Zionismus ein "Projekt der Vorherrschaft" der Welt sei“ (s. 9).

Die Stiftung Jean-Jaurès trifft genau die Themen des Konflikts, aber übertreibt die Darstellung, um ihre Gegner zu diskreditieren. Zum Beispiel, niemand hat sich gegen die Anti-Rassismus-Gesetzgebung aufgelehnt, sondern nur gegen die ausschließliche Verwendung des Fabius-Gayssot-Gesetzes, das die Debatte über die Vernichtung der europäischen Juden mit Gefängnis bestraft [12].

Was ist Zionismus?

Die Stiftung engagiert sich dann in eine langwierige Analyse meiner Arbeit über den Zionismus. Sie verzerrt sie und kommentiert dann:

Der von Thierry Meyssan hier behauptete Antizionismus steht nicht im Zusammenhang mit einer politischen Konjunktur-Kritik, jener Regierungen, die sich an der Spitze des Staates Israel ablösen konnten. Es ist kein Anti-Kolonialismus, der durch den Rückzug Israels aus den als Ergebnis des sechs-Tage-Krieges besetzten Gebieten und der Schaffung eines palästinensischen Staates gerecht würde. Es ist auch nicht eine Art von Internationalismus, der jegliche nationale Bewegung, woher sie auch immer käme, prinzipiell verdächtigt, weil er ja genau den Zionismus nicht für eine nationale Bewegung hält. Dieser Antizionismus paranoider Natur behauptet nicht, den Zionismus bekämpfen zu wollen, der in seiner historischen Vielfalt betrachtet wird, sondern die phantasmatische Hydra, die die Quelle des Unglücks der Welt wäre." (s. 9)

Mit dem Willen, diese Debatte abzuschließen und dem beträchtlichen Platz, den sie ihr in ihrer Analyse eingeräumt hat, misst die Jean-Jaurès-Stiftung ihr Gewicht bei. Ich verteidige in der Tat eine Position, die bis jetzt in der westlichen politischen Debatte abwesend ist [13]:
- Das erste Staatsoberhaupt das seine Absicht darlegte, die Juden aus aller Welt in einem Staat, der ihnen gehören soll, versammeln zu wollen, war Lord Cromwell im 17. Jahrhundert. Sein deutlich erklärtes Projekt war, die jüdische Diaspora dazu zu verwenden, um die englische Vorherrschaft zu erweitern. Dieses Projekt wurde von allen folgenden britischen Regierungen verteidigt und von Benjamin Disraeli auf die Tagesordnung der Konferenz von Berlin eingetragen.
- Theodor Herzl selbst war Schüler von Cecil Rhodes, dem Theoretiker des britischen Empires. Herzl hatte ursprünglich vorgeschlagen, Israel in Uganda oder Argentinien, nicht aber in Palästina, zu gründen. Als es ihm gelungen war, jüdische Aktivisten für das britische Projekt zu interessieren, kaufte er Land in Palästina, indem er die Jüdische Agentur schuf, deren Status eine vollständige Kopie des Unternehmens von C. Rhodes im südlichen Afrika war.
- 1916-17 haben sich das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten versöhnt und gemeinsam beschlossen, den Staat Israel zu erstellen, es ist die Balfour-Deklaration für London und die 14 Punkte von Wilson für Washington.

Es ist daher vollkommen absurd zu behaupten, dass Herzl den Zionismus erfunden habe, vollkommen absurd, das zionistische Projekt von dem britischen Kolonialismus zu trennen und zu leugnen, dass der Staat Israel ein Werkzeug des gemeinsamen imperialen Projektes von London und Washington ist.

Die Position der Sozialistischen Partei zu diesem Thema ist nicht unschuldsvoll. 1936 schlug sie mit Léon Blum vor, die deutschen Juden in den südlichen Libanon zu verlegen, damit dieses Gebiet von Israel annektiert werde, wenn dieses geschaffen sein würde [14]. Das Projekt wurde jedoch schnell vom französischen Hochkommissar in Beirut, Graf Damien de Martel de Janville, abgelehnt, weil es eindeutig das Mandat des Völkerbundes verletzte. Heute wird die im Jahre 2003 innerhalb der Sozialistischen Partei gegründete israelische Lobby, als François Hollande erster Sekretär war, daher ganz natürlich „Cercle Léon Blum“ genannt.

Abschließende Bemerkungen

Im Jahr 2008 hatte Professor Cass Sunstein, Berater von Präsident Barack Obama und Ehemann der US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen eine ähnliche Notiz geschrieben [15].

Er schrieb:

"Wir können uns gut eine Reihe von möglichen Antworten vorstellen.
- 1. Die Regierung kann die Verschwörungstheorien verbieten.
- 2. Die Regierung könnte eine Art Steuer, finanzielle oder anderweitige, denjenigen auferlegen, die solche Theorien verbreiten.
- 3. Die Regierung könnte sich zu einem Konter-Diskurs engagieren, um die Verschwörungstheorien zu diskreditieren.
- 4. Die Regierung könnte glaubwürdige private Partner ermutigen, einen Konter-Diskurs zu führen.
- 5. Die Regierung könnte informelle Kommunikation mit dritten Parteien produzieren und sie fördern.
"

Letztlich hatte die Regierung der Vereinigten Staaten beschlossen, Einzelpersonen zu finanzieren, sowohl im Inland als auch im Ausland, um die Foren der ’Verschwörung’ Websites zu stören und um Gruppen zu erstellen, die ihnen Widerspruch brachten.

Da dies nicht genügte, wird Frankreich autoritäre Maßnahmen ergreifen. Wie in der Vergangenheit haben sich die französischen Eliten, deren angeblicher linker Flügel die Sozialistische Partei bildet, unter das Kommando der wichtigsten Militärmacht der Zeit gestellt, in diesem Fall der Vereinigten Staaten.

Für die Umsetzung dieses Projekts bleibt zu definieren, welches Organ, der Verwaltung natürlich, für die Zensur zuständig wird und welche Kriterien angewendet werden. Seien wir nicht naiv, wir nähern uns einer unausweichlichen Kraftprobe.

Übersetzung
Horst Frohlich

beigefügte Dokumente

 

[1] « Discours de François Hollande au Mémorial de la Shoah », par François Hollande, Réseau Voltaire, 27 janvier 2015.

[2] « Conspirationnisme : un état des lieux », par Rudy Reichstadt, Observatoire des radicalités politiques, Fondation Jean-Jaurès, Parti socialiste, 24 février 2015.

[3] L’Effroyable Imposture suivi de Le Pentagate, par Thierry Meyssan, Nouvelle réédition, entièrement réactualisée et annotée, éditions Demi-Lune.

[4] Léon Bourgeois, französischer Bildhauer (1851 – 1925). Theoretiker des "Solidarismus" (den die aktuellen Sozialisten mit der Bruderschaft verwechseln). Er war Präsident der Radikalen Partei, Präsident des Ministerrates, erster Präsident des Völkerbundes und Nobelpreisträger für den Frieden im Jahre 1920.

[5] Georges Clemenceau (1841-1929). Er verteidigte die Kommunarden gegen die Rechte und bekämpfte die sozialistische Linke sowohl gegen ihr Projekt der Kolonisation als auch gegen ihre Vision der Trennung von Kirchen und Staat. Während des ersten Weltkrieges war er Präsident des Rates.

[6] Alain, französischer Philosoph (1868 – 1951), Mitbegründer des Ausschusses der Wachsamkeit der Intellektuellen Antifascisten (CVIA). Er setzte sich für eine die Freiheit schützende, streng vom Volk kontrollierte Republik ein.

[7] Jean Moulin, hoher Beamter (1899 – 1943). Er nahm die Partei der spanischen Republikaner und organisierte gegen die neutrale sozialistische Regierung einen Waffenhandel, um gegen die Franco-Truppen zu kämpfen. Während der [deutschen] Besetzung leitete er den nationalen Widerstandsrat. Von den Nationalsozialisten verhaftet, starb er unter der Folter.

[8] „Das Frankreich von François Hollande“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 30. Juli 2012.

[9] Die Republik versichert, dass die Macht dem allgemeinen Wohl dient. Die Demokratie erfordert, dass die Macht von allen Bürgern ausgeübt wird.

[10] « Analyse des réflexions de Monsieur Beitone sur la prétendue rumeur d’extrême droite à propos de la loi de 1973 », von Étienne Chouard, am 30. Dezember 2011. („Analyse der Gedanken von Herrn Beitone über die angeblichen Gerüchte der Extrem-rechten hinsichtlich des Gesetzes von 1073“).

[11] Radiosendung Mediapolis auf Europe 1 vom 22. Dezember 2012. Der ehemalige sozialistische Premierminister Michel Rocard war Gast von Michel Field und Olivier Duhamel.

[12] Viele Politiker haben sich erfolglos gegen dieses Gesetz eingesetzt, einschließlich dem ehemaligen Präsidenten Jacques Chirac und den ehemaligen Premierministern Dominique de Villepin und François Fillon.

[13] „Wer ist der Feind?“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 5. August 2014.

[14] My Enemy’s Enemy: Lebanon in the Early Zionist Imagination, 1900-1948, von Laura Zittrain Eisenberg, Wayne State University Press (1994). Doktorarbeit von israelischer Seite durch Itamar Rabinovitch und durch Kamal Salibi auf der libanesischen Seite überprüft.

[15] «Conspiracy Theories», Cass R. Sunstein & Adrian Vermeule, Harvard Law School, January 15, 2008.

Thierry Meyssan

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

 
Der Brexit verteilt die geopolitischen Karten neu!
Der Brexit verteilt die geopolitischen Karten neu!
27 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer
 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.