Voltaire Netzwerk

Das nahende Ende des Systems Erdoğan

Thierry Meyssan, der schon im Dezember 2014 den Sturz von Recep Tayyip Erdoğan angekündigt hatte, während alle internationalen Kommentatoren daran festhielten, das er die Wahlen gewinnen werde, kommt hier auf die Karriere des türkischen Präsidenten zurück. Er beleuchtet in dieser Synthese die Verbindungen der AKP mit der Muslimbruderschaft und die Rolle von Herrn Erdoğan in der Koordination des internationalen Terrorismus nach dem Attentat gegen den Saudi-Prinz Bandar Bin Sultan.

| Damaskus (Syrien)
+
JPEG - 30.3 kB
Der Islamist Recep Tayyip Erdoğan übernimmt die Nachfolge von Saudi-Prinz Bandar Bin Sultan nach dem Attentat, das ihn im Jahr 2012 von der Bühne entfernt hatte und wird Koordinator des internationalen Terrorismus. Er übernimmt die Nachfolge des Katars im Jahr 2014, als dieser darauf verzichten muss, die Muslimbruderschaft zu sponsern und wird damit der wahre Führer der Bruderschaft. Durch seinen Erfolg verblendet hält er sich für die Vereinigten Staaten für unersetzlich und verstößt gegen die Regeln der NATO, indem er den Türkisch-Stream Vertrag mit Russland unterschreibt.

Misserfolg bei den Parlaments-Wahlen

Das Ergebnis der türkischen Parlamentswahlen bedroht nicht nur die Projekte von Recep Tayyip Erdoğan, der sich bereits als neuer Sultan betrachtet, sondern sogar die Macht seiner Partei, der AKP. Die anderen drei Parteien (die konservative „Partei der Nationalistischen Bewegung“ MHP und die „Republikanische Volkspartei“ CHP und die linke „Demokratische Partei der Völker“ HDP) haben erklärt, keine Koalitionsregierung mit ihr bilden zu wollen und, im Gegenteil, zu dritt eine Koalition bilden zu wollen. Falls es ihnen innerhalb von 45 Tagen nicht gelingt, werden sie entweder den Sozialisten die Bildung einer Regierungskoalition anvertrauen - eine Option, die bereits von der AKP abgelehnt wurde -, oder neue Wahlen einberufen.

Dieses Szenario scheint unwahrscheinlich, wie das Ergebnis der Wahl fast allen politischen Kommentatoren bis zu den 7. Juni Wahlen als unmöglich erschien. Herr Erdoğan hat jedoch mit der Unterschrift vom 1. Dezember 2014 eines Wirtschaftsabkommen mit Wladimir Putin, das Putin gestattet, die Sanktionen der Europäischen Union (Türkisch-Stream) zu umgehen, den impliziten Regeln der NATO getrotzt. Damit wurde er sowohl für Washington als auch für Brüssel zum Feind. Deshalb haben die Vereinigten Staaten während des Wahlkampfes heimlich weitgehend gearbeitet, um den Sturz der AKP einzuleiten.

Für diese Wahl hatte sich Herr Erdoğan das Ziel gesetzt, 400 der 550 Parlaments-Sitze zu gewinnen. In Wirklichkeit, um sich eine maßgeschneiderte Verfassung zu geben, die ihm volle Exekutivbefugnisse gewährt, erhoffte er sich 367 Sitze. Sonst hätte er sich mit lediglich 330 Sitzen begnügt, die ihm ermöglicht hätten, eine Volksabstimmung einzuberufen, die den Verfassungsentwurf mit einfacher Mehrheit durchgebracht haben würde. Wie auch immer, er brauchte 276 Sitze für die parlamentarische Mehrheit, aber er hat nur 258, was nicht ausreicht, um die Macht allein zu behalten.

Die Vorherrschaft der AKP, seit 2002, erklärt sich durch ihre guten wirtschaftlichen Ergebnisse und die Spaltung der Opposition. Aber die türkische Wirtschaft ist in vollem Abrutschen: die Wachstumsrate, die während einem Jahrzehnt mit 10 % geflirtet hat, ist während des Krieges gegen Libyen, und dann während der geheimen Operation gegen Syrien gesunken. Sie ist derzeit 3%, aber könnte schnell negativ werden. Die Arbeitslosigkeit entwickelt sich plötzlich und erreicht 11%. Diese Kriege wurden in Wirklichkeit gegen Verbündete und unverzichtbare Wirtschaftspartner der Türkei geführt. Was die Trennung der Opposition betrifft, hat die CIA, die sie in der Vergangenheit gefördert hatte, sie nun schnell rückläufig gemacht.

Die Sache war einfach, angesichts der Litanei der Beschwerden, die der Autoritarismus von Herrn Erdoğan entwickelt hat. Die Union der Opposition hatte bereits im Juni 2013 existiert, als die Taksim Gezi Park Demos stattgefunden haben. Aber die Bewegung scheiterte zunächst, weil damals Herr Erdoğan von Washington unterstützt wurde und weil sie ein städtischer Aufstand blieb. Damals protestierten die Demonstranten wohl gegen ein Immobilien-Projekt, aber vor allem gegen die Diktatur der Muslimbruderschaft und den Krieg gegen Syrien.

Als die AKP erkannte, dass diese Bewegung sie nicht stürzen konnte, glaubte sie zu Unrecht, dass sie unbesiegbar wäre. Daher versuchte sie, ihr islamistisches Programm (Schals für Frauen, Verbot des Zusammenlebens für Alleinstehende beider Geschlechter, usw...) mit Gewalt durchzuziehen. Und das noch, als das reine Bild des Sultans plötzlich durch die Enthüllung der Korruption seiner Familie in Frage gestellt wurde. Im Februar 2014 hörte man, was eine Telefonabhörung zu sein schien, Herrn Erdoğan seinen Sohn bitten, 30 Millionen Euros in bar zu verstecken, bevor die Polizei eine Durchsuchung startet [1].

All das, ganz zu schweigen von der Säuberungsaktion gegen die Anhänger von seinem ehemaligen Verbündeten Fethullah Gülen [2], der massenhaften Inhaftierung von Generälen, Anwälten und Journalisten [3], und dem Verstoß gegen die den Kurden gegebenen Versprechen und den Bau des größten Präsidentenpalastes der Welt.

Dieser Fehlschlag ist das Ergebnis seiner Außenpolitik

Die Niederlage von Recep Tayyip Erdoğan kommt nicht von internen Entscheidungen, sie ist die direkte Folge seiner Außenpolitik. Außergewöhnliche wirtschaftliche Ergebnisse seiner frühen Jahre wären nicht ohne die heimliche Hilfe der Vereinigten Staaten möglich gewesen, die aus ihm den Führer der sunnitischen Welt machen wollten. Sie wurden in 2011 durch den Anschluss von Ankara an die Zerstörung von Libyen gestoppt, das zuvor sein zweiter Wirtschaftspartner war. Die Türkei hat die historischen Beziehungen geweckt, die sie mit dem Stamm der Misuratas hatte, vor allem mit den Aghdas, d.h. türkischen, zum Islam konvertierten Juden, die sich im 18. und 19. Jahrhundert in Libyen niedergelassen hatten.

Die Türkei war bewusst, dass sie mit dem Angriff auf Libyen einen sehr wichtigen Markt verlieren würde, aber sie hoffte, die Spitze der im Besitz der Muslimbruderschaft stehenden Regierungen, wie schon in Tunesien, dann wahrscheinlich in Libyen, Ägypten und Syrien, einzunehmen. Was tatsächlich in den ersten beiden Staaten im Jahr 2012 eintraf, aber nicht andauerte.

Ankara engagierte sich im Kampf gegen Syrien. Es war auf türkischem Boden, wo die NATO die zentrale Koordination der Operationen installierte. Während des ersten Krieges (der vierten Generation), von Februar 2011 bis zur Konferenz Genf I von Juni 2012, übertrug die NATO die Kämpfer von al-Kaida von Libyen in die Türkei, um die "syrische freie Armee“ [FSA] zu schaffen. Herr Erdoğan begnügte sich, als ’Flüchtlingslager’ getarnte Basen bereitzustellen, während die verblendete westliche Presse darin nur eine "demokratische Revolution" (sic), im Einklang mit dem "arabischen Frühling" (Re sic) sah.

Im Juni 2012 konnte der Wahlsieg der Muslimbruderschaft in Ägypten eine glänzende Zukunft der Bruderschaft ahnen lassen. Also verfolgte Herr Erdoğan das Projekt von Hillary Clinton, von General David Petraeus und François Hollande, den Krieg gegen Syrien wieder zu beleben, aber diesmal auf nicaraguanische Art und Weise. Es ging nicht mehr darum, eine verdeckte Operation der NATO zu unterstützen, sondern um eine zentrale Rolle in einem sehr großen klassischen Krieg zu spielen.

JPEG - 41.5 kB
Am 16. April 2014 veröffentlichte die türkische Presse ein Foto von Abu Muhammad, einem der Offiziere von Daesh, der von der syrischen arabischen Armee in Idlib schwer verletzt worden war, und dann von dem MIT in die Türkei gebracht wurde und auf Kosten der türkischen Steuerzahler in einem öffentlichen Krankenhaus in Hatay behandelt wurde.

Recep Tayyip Erdoğan, Koordinator des internationalen Terrorismus

Als im Juli 2012 die Achse des Widerstands auf die Ermordung der Mitglieder des nationalen syrischen Sicherheitsrates mit dem Versuch reagierte, den saudischen Prinz Bandar Bin Sultan zu ermorden, ergriff Recep Tayyip Erdoğan seine Chance. Er ersetzte Saudi Arabien in der Handhabung des internationalen Terrorismus durch die Türkei.

In zwei Jahren reisten mehr als 200.000 Söldner aus den vier Ecken der Welt durch die Türkei, um in Syrien Dschihad zu machen. Der MIT - der türkische Geheimdienst - richtete ein umfangreiches System der Waffen- und Geldverteilung ein, um den Krieg zu unterhalten, hauptsächlich zu Lasten des Katar und durch die CIA überwacht.

Herr Erdoğan installierte drei al-Kaida-Ausbildungslager auf seinem Boden in Şanlıurfa (syrische Grenze), in Osmaniye (neben dem NATO-Stützpunkt Incirlik), und in Karaman (in der Nähe von Istanbul), wo er eine Akademie des Terrorismus in der Tradition der School of the Americas organisierte [4], [5].

Die türkische Polizei und Justiz haben gezeigt, dass Herr Erdoğan – wie der ehemalige US-Vizepräsident Dick Cheney - ein persönlicher Freund von Yasin al-Qadi, dem „al-Kaida-Banker“ war. Es ist auf jeden Fall so, wie das FBI und die Vereinten Nationen ihn identifiziert hatten, bis er von der internationalen Terroristenliste im Oktober 2012 entfernt wird. Während des Zeitraums, in dem er international gesucht wurde, kam Yasin al-Qadi heimlich nach Ankara, per Privatflugzeug. Die Leibwachen von Herrn Erdoğan kamen ihn auf dem Flughafen abholen, nicht ohne zuerst die Überwachungskameras abgeschaltet zu haben [6].

Am 18. März 2014 konnte man in einer auf YouTube veröffentlichten Aufnahme einen Direktor der Turkish Airlines, Mehmet Karataş hören, als er sich bei einem Berater von Herrn Erdoğan, Mustafa Varank beschwerte, dass seine Firma von der Regierung verwendet wurde, um heimlich Waffen an Boko Haram in Nigeria zu liefern. Der Beamte bedauerte nicht das Völkerrecht verletzt zu haben, bedauerte aber, dass diese Waffen verwendet werden könnten, um sowohl Christen als auch Muslime zu töten.

Im Mai 2014 übertrug der MIT per Sonderzug an Daesh jede Menge schwerer Waffen und neue Toyota Pick-up, die von Saudi-Arabien gegeben wurden. Das islamische Emirat, das damals nur eine Gruppe von ein paar hundert Kämpfern war, verwandelte sich in einem Monat in eine Armee von Zehntausenden Mann und marschierte in den Irak ein.

In den letzten vier Monaten bis 2014 verhinderte die Türkei, dass die Kurden der PKK den Kurden von Kobane (Ain al-Arab) beistanden, als die Stadt von Daesh angegriffen wurde. Im Gegenteil, viele Journalisten haben bestätigt, dass die Dschihadisten die Grenze frei überqueren konnten [7].

Am 19. Januar 2015 hat die Gendarmerie auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Konvoi mit Waffen abgefangen, die Daesh bestimmt waren. Die Suche wurde jedoch gestoppt, als sich herausstellte, dass der Konvoi von Beamten des MIT geführt wurde. Später wurden die Staatsanwälte und der Oberst der Polizei wegen "Hochverrats" (SIC!) verhaftet. Während der Untersuchung zu dem Prozess ließ ein Richter wissen, dass der MIT im ganzen 2 000 LKW’s voller Waffen für Daesh gechartert hat. [8].

Das Rückgrat des türkischen terroristischen Systems ist leicht erkennbar: 2007 zeigte die Militär- Akademie West Point, dass die Männer des Islamischen Emirats im Irak von al-Kaida in Libyen (GICL) stammen. Die gleichen Söldner dienten zum Sturz von Muammar el-Gaddafi im Jahr 2011 [9], und dann, um die freie syrische Armee (die "Moderate") zu bilden [10]. Die syrischen Mitglieder des Islamischen Emirats im Irak haben die al-Kaida in Syrien (al-Nusra Front) erstellt. Viele libysche und syrische Kämpfer sind in das islamische Emirat in Irak zurückgekommen, als es in «Daesh» umbenannt wurde und Führungskräfte an Boko Haram (Nigeria) gesendet hat.

JPEG - 21.9 kB
Mehdi Al- Harati ist eine doppelter libysch-irischer Staatsbürger. Im Juni 2010 dankt er Herrn Erdoğan im Krankenhaus nach seiner Verhaftung durch die Israelis an Bord der Flottille der Freiheit; sein Foto machte Schlagzeilen. Während einem Einbruch in seiner Heimat in Irland (Juli 2011) stellte sich heraus, dass er eine große Summe Bargeld von der CIA bekommen hatte, die ihn um Hilfe gebeten hatte, um den libyschen Führer zu stürzen. Er führte die Brigade von Tripolis, eine von französischen Offizieren geführte Einheit von al-Kaida, die von der NATO beauftragt wurde, das Rixos Hotel zu stürmen, das als Versteck für die Gaddafi diente und nebenbei Thierry Meyssan (August 2011) zu ermorden. Unter dem Kommando von Abdelhakim Belhadsch und mit Tausenden libyschen Kämpfern kam er im November 2011 nach Syrien, um die freie syrische Armee im Auftrag von Frankreich zu organisieren. Danach erstellte und befehligte er eine andere Privatarmee, Liwa al-Umma, die die Abkürzung der freien syrischen Armee Ende 2012 übernahm. Zurück in Libyen wurde er zum Bürgermeister von Tripolis (August 2014) gewählt, als das Land in zwei Regierungen gespalten wurde, eine in Tripolis, unterstützt durch die Türkei, die andere in Tobruk, unterstützt von Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Öffentliche Beteiligung der Türkei am Konflikt

Die Türkei zog einen großen Vorteil aus dem Krieg gegen Syrien. Zuerst durch die Organisation der Plünderung archäologischer Schätze. Ein öffentlicher Markt wurde sogar in Antiochia installiert, so dass Sammler aus der ganzen Welt gestohlene Teile kaufen und besondere Werke bestellen konnten. Dann durch die Organisation der industriellen Plünderungen von Aleppo, der ökonomischen Hauptstadt Syriens. Die Industrie-und Handelskammer von Aleppo hat gezeigt, wie die Fabriken systematisch abmontiert wurden, die Werkzeugmaschinen unter dem wachsamen Auge des MIT in die Türkei gebracht wurden. Die Syrer haben vor Gericht geklagt, aber ihre türkischen Anwälte wurden sofort von der Regierung Erdoğan verhaftet und sind immer noch hinter Gittern.

Die türkische Armee hat seit langem nur Spezialeinheiten nach Syrien geschickt - mehrere türkische Soldaten wurden von der syrischen arabischen Armee gefangen genommen -. Jedoch koordinierte sie den Angriff auf das christliche Dorf Malula im September 2013; ein Dorf, das kein strategisches Interesse bietet, aber welches die älteste christliche Kultstätte der Welt ist. Vor allem im März 2014 drang die türkische Armee in Syrien ein, um die Dschihadisten der Al-Nusra Front (Al-Qaida) und die (pro-Saudi) Armee des Islams bis zur armenischen Stadt Kassab zu eskortieren, mit dem Auftrag die Einwohner zu massakrieren, deren Großeltern vor dem Genozid durch die Osmanen geflohen waren [11]. Es überrascht nicht, Frankreich und die Vereinigten Staaten waren gegen eine Verurteilung der Aggression im Sicherheitsrat. In der Folge ist die türkische Armee mehrmals in syrisches Gebiet eingedrungen, aber hat nie andere Schlachten geliefert.

JPEG - 34.7 kB
Hakan Fidan wurde nach seiner Ausbildung in den Vereinigten Staaten während des Kosovo Krieges (1998) der Verbindungsoffizier zwischen dem NATO-Generalstab und der Türkei. Als Vertrauensmann von Recep Tayyip Erdoğan wurde er 2003 Direktor der TIKA, der Agentur, die Verbindungen mit dem türkischen Zentralasien aufbaut und die den Hizb Ut-Tahrir unterstützt (ein Ableger der Muslimbruderschaft, der eine Terrorkampagne im Fergana-Tal betreibt). Im Jahr 2007 trat er in das Kabinett von Ministerpräsident Erdoğan ein und wurde Verwalter der IAEO. Im Jahr 2010 wurde er Leiter des Geheimdienstes (MIT). Er organisiert die Lager der Dschihadisten in der Türkei und deren Versorgung in Syrien, einschließlich Daesh. Vor allem versuchte er die Vereinigten Staaten in den Krieg gegen Syrien zu verwickeln, indem er den chemischen Angriff von der Ghuta organisierte und ihn Präsident Al - Assad (August 2013) zuschrieb. Nach der Unterzeichnung des Türkisch-Stream Abkommens mit Russland geriet er in Konflikt mit Herrn Erdoğan und tritt zurück, aber am 9. März 2015 verzichtet er auf die Wahlen und nimmt seinen Posten als Leiter des Geheimdienstes wieder auf.

Das Gewicht der Verbrechen von Recep Tayyip Erdoğan

Die türkische Presse hat die Verbrechen der Regierung Erdoğan ausführlich behandelt, was ihr die alewitischen (nahe der Alawiten) und kurdischen Stimmen dauerhaft entfremdet hat. Erstere unterstützen massiv die CHP und Letztere die HPD. Aber das genügt nicht, um den neuen Sultan zu Fall zu bringen.

Der Fehler fand am 1. Dezember 2014 statt, als Herr Erdoğan ein gigantisches Wirtschaftsabkommen mit Präsident Putin unterzeichnete, den er wie einen Zar und somit als Modell betrachtet. Vielleicht fürchtete er, dass sich die USA gegen ihn wenden würde, nachdem Syrien gefallen ist, so wie sie gegen Saddam Hussein vorgegangen sind, als der Iran erschöpft war. Jedenfalls ist es so, als er sich anschickte, auf zwei Seiten zu spielen, im Osten und im Westen, hat Herr Erdoğan die ununterbrochene Unterstützung verloren, die die CIA ihm seit 1998 versicherte.

JPEG - 22.9 kB
Im September 2012 schmiedeten Recep Tayyip Erdoğan, François Hollande und Laurent Fabius ein Komplott, um Präsident Bachar Al-Assad zu ermorden. Der Vorgang ist fehlgeschlagen.

Der Lebenslauf von Recep Tayyip Erdoğan

Als junger Mann dachte Herr Erdoğan Karriere im Fußball zu machen. Als Anführer mit charismatischer Persönlichkeit lebte er auf der Straße mit einer Gruppe von Straftätern. Er schloss sich schnell der Milli Görüş (wörtlich: "Nationale Vision", muss im Zusammenhang mit der Zensur als "Politischer Islam" verstanden werden) von Necmettin Erbakan an, dessen Programm die Re-Islamisierung der Gesellschaft war. Er engagierte sich in einer extremen Rechten anti-kommunistischen Gruppe und beteiligte sich an verschiedenen anti-jüdischen und anti-Freimaurer Demonstrationen.

Im Jahr 1991 ins Parlament gewählt, wurde ihm dann wegen dem Putsch und der Repression gegen die Islamisten verboten seine Funktionen auszuüben. 1994 zum Bürgermeister von Istanbul gewählt, diente er ohne seine islamische Vision aufzudrängen. Jedoch zurzeit, als seine Partei verboten war, wurde er wegen des Rezitierens eines pan-türkischen Gedichtes während einer seiner Reden verurteilt. Er bekam 4 Monate Gefängnis und es wurde ihm verboten, an den Wahlen teilzunehmen.

Frei gesetzt, behauptete er, mit den Fehlern der Vergangenheit gebrochen zu haben. Er hat seine antiwestliche Rhetorik abgelegt, die die Spaltung der Bewegung von Necmettin Erbakan verursachte. Mit Hilfe der US-Botschaft gründete er dann die AKP, eine islamistische und atlantische Partei, der er nicht nur seine Freunde von der Milli Görüş, sondern auch die Anhänger von Fetullah Güllen und die ehemaligen Anhänger von Turgut Özal einverleibte. Letzterer war sunnitischer Kurde, der Präsident von 1989 bis 93 war. Die AKP hat die 2002 Wahlen gewonnen, aber sie wurden annulliert. Er gewann auch die Wahlen von 2003, die Recep Tayyip Erdoğan gestatteten, türkischer Ministerpräsident zu werden, da sein politisches Verbot zu Ende war.

An der Macht vergaß Herr Erdoğan seine islamistischen Ansichten aufzuzwingen. Er entwickelte die Wirtschaft mit Hilfe der Vereinigten Staaten, und ab 2009 setzte er die Theorie von Professor Ahmet Davutoğlu um (ein Schüler von Fetullah Gülen) "null Probleme mit den Nachbarn". Es ging darum, die von dem Osmanischen Reich geerbten Konflikte mit einem Jahrhundert Verspätung zu lösen. Unter anderem schuf er mit Syrien und dem Iran einen gemeinsamen Markt im Jahr 2009, der einen regionalen wirtschaftlichen Aufschwung verursachte.

Die AKP und die Muslimbruderschaft

Obwohl sie eine andere Geschichte hatte, zeigte die Milli Görüş immer Interesse für die ägyptische Muslimbruderschaft. Sie übersetzte Werke von Hassan el-Banna und Saïd Qutb.

Die AKP näherte sich offiziell den muslimischen Brüdern während des von Israel geführten Krieges gegen die Gaza-Bewohner in den Jahren 2008 / 09. Das führte die Regierung Erdogan dazu, das von den Brüdern unter dem Deckmantel einer humanitären Vereinigung, der IHH, und unter dem wachsamen Auge der CIA organisierten Projekt der Flottille der Freiheit zu unterstützen [12].

Ab den frühesten Tagen des arabischen Frühlings unterstützte die AKP Rached Ghannouchi in Tunesien, Mahmoud Jibril in Libyen und Mohamed Mursi in Ägypten. Die Partei stellte Experten für politische Kommunikation der Muslimbruderschaft zur Verfügung und riet ihnen, ihre Vision des Islam ihren jeweiligen Gesellschaften aufzudrängen.

Zeichen dieses Bundes war, im September 2011, dass Herr Erdoğan die Einrichtung in Istanbul des syrischen Nationalrates ermöglichte, der die syrische Regierung im Exil werden sollte; eine Instanz, die vollständig von der Muslimbruderschaft kontrolliert war [13].

Im Jahr 2012 begrüßte Herr Erdoğan im AKP-Kongress die an der Macht befindlichen Leiter der Muslim-Bruderschaft, den Ägypter Mohamed Mursi und den Palästinenser Khaled Meschal. Ebenso organisierte er am 10. Juli 2013 eine Konferenz der Brüder, an der Youssef Nada, Mohammad Riyad al-Shafaka (der Führer der Brüder in Syrien) und Rached Ghannouchi teilnahmen. Als Vorsichtsmaßnahme waren es seine ehemaligen Freunde der Milli Görüş und nicht die AKP, die die Einladungen abgeschickt haben.

Als im September 2014 der Katar einen Krieg mit Saudi-Arabien vermeidet, indem er die Brüder auffordert, das Emirat zu verlassen, ergreift Herr Erdoğan wieder seine Chance und wird der einzige Sponsor der Bruderschaft auf internationaler Ebene.

JPEG - 56.3 kB
Präsident Erdoğan empfängt in seinem brandneuen Palast; er war umgeben von 16 kostümierten Soldaten, die als Krieger die 16 ihm vorausgegangen türkischen Reiche verkörperten.

Die Zukunft der Türkei

Es war Leichtsinn, Recep Tayyip Erdoğan als einen Neo-Osmanen einzustufen. Sein Projekt war nie das Osmanische Reich wieder aufzubauen, sondern ein "neues" zu erstellen, mit seinen eigenen Regeln. Er hat geglaubt, sich abwechselnd auf die Fantasie des Kalifats (mit Hizb Ut-Tahrir, dann mit Daesh) oder den Pan-Turkismus ("Tal der Wölfe") stützen zu können.

Es ist auch falsch, als man ihn als autoritären Politiker beschrieben hat. In Wirklichkeit hat er sich immer wie ein Rudelführer benommen und man sagt nicht von einem Bandenführer, dass er autoritär ist. Als er in vielen strafrechtlichen Fällen in flagranti ertappt wurde, reagierte er immer mit Leugnen des Offensichtlichen und durch Entlassung oder durch Festnahme der Polizei und Richter, die das Gesetz anwendeten.

Auch wenn es Recep Tayyip Erdoğan gelingen sollte, die MHP, oder zumindest 18 ihrer Mitglieder zu bestechen, um eine Koalitionsregierung zu bilden, wird seine Partei nicht lange an der Macht bleiben.

Um sicherzustellen, dass man nicht mehr mit der AKP konfrontiert ist, sollten die Vereinigten Staaten die Trennung fördern, indem sie die Anhänger von Fetullah Gülen und die Unterstützer des verstorbenen Präsidenten Turgut Özal ermutigen, ihre eigene Partei zu bilden.

Die Regierung, die der AKP nachfolgen wird, sollte schnell die politischen Gefangenen freilassen und die korrupten islamistischen Führer verfolgen und verschiedene islamische Gesetze abschaffen, um die öffentliche Meinung zu befriedigen. Sie wird die Einmischung der Türkei in einen Angriffskrieg gegen Syrien beenden, aber müsste das Exfiltrieren der Dschihadisten von Irak und Syrien zu einem anderen Ort durch die CIA gestatten. Sie wird von der finanziellen Unterstützung der Vereinigten Staaten profitieren können, sobald sie den Vertrag zwischen Präsident Erdoğan und Präsident Putin in Frage gestellt haben wird.

Der Sturz der AKP sollte einen Rückzug der Muslimbruderschaft nach Katar auslösen, einziger Staat, der ihnen jetzt noch gut gesinnt ist. Der Sturz dürfte auch den Horizont in Tunesien und Libyen klären und zur Förderung des Friedens in Syrien und Ägypten beitragen.

Übersetzung
Horst Frohlich

beigefügte Dokumente

 
(JPEG - 22.9 kB)
 

[1] „30 Millionen Euro und die Stimme von Erdogan“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 25. Februar 2014.

[2] „Erdoğan greift Gülen offen an“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 24. November 2013.

[3] „Der gerichtliche Staatsstreich der AKP“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 20. August 2013.

[4] “Israeli general says al Qaeda’s Syria fighters set up in Turkey”, Dan Williams, Reuters, January 29, 2014.

[5] Die School of the Americas war eine von der CIA während des Kalten Krieges in Panama erstellte Schule für Folter.

[6] „Erdoğan empfing heimlich einen Al-Qaida Bankier“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 6. Januar 2014.

[7] „Kobané, Objekt aller Lügen“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 2. November 2014.

[8] „Türkei verhaftet Staatsanwälte, die in Sachen Islamisches Emirat ermitteln“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 12. Mai 2015.

[9] “Once NATO enemies in Iraq and Afghanistan, now NATO allies in Libya”, by Webster G. Tarpley, Voltaire Network, 24 May 2011.

[10] „Die Syrische Freie Armee wird von dem Militärgouverneur von Tripolis kommandiert“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 19. Dezember 2011; «Islamistas libios se desplazan a Siria para «ayudar» a la revolución», por Daniel Iriarte, ABC (España), Red Voltaire , 19 de diciembre de 2011.

[11] „Ist für Ankara das Massaker eine politische Option?“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 27. Oktober 2014.

[12] « Flottille de la liberté : le détail que Netanyahu ignorait », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 6 juin 2010. [« Freiheitsflotte: ein Detail das Netanyahu nicht kannte »] (auch auf Englisch)

[13] Der Rat war ursprünglich unter dem Vorsitz von Professor Burhan Ghaliun, von der westlichen Presse als "weltlicher Aktivist" dargestellt, obwohl er seit 2003 der politische Berater von Abbassi Madani (Präsident der Islamischen Front des Heils in Algerien) war. Der Rat ist heute unter dem Vorsitz von Georges Sabra, als ’marxistischer Christ’ dargestellt, obwohl er gerade die Pilgerfahrt nach Mekka gemacht hat.

Thierry Meyssan

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

 
15 Jahre Verbrechen
15 Jahre Verbrechen
Vom 10. September 2001 bis heute
 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.