Voltaire Netzwerk

China macht das US-Monopol der Radar-getarnten Flugzeuge zunichte

Während seiner Rede über den Stand der Union beglückwünschte sich Präsident Obama erregt über das, was ihm als die militärische Dominanz der USA über den Rest der Welt erscheint. Doch zur gleichen Zeit hat Russland ein Hemmung-System der Kommunikation und des Kommandos der NATO in Kaliningrad, im Schwarzen Meer und in Syrien bereitgestellt, und China hat gerade einen entscheidenden Schritt nach vorn verzeichnet mit der Radar-Tarnung (Stealth) seiner Flugzeuge.

| Bukarest (Rumänien)
+
JPEG - 23.1 kB

Die Chinesen haben begonnen Kampfflugzeuge zu konstruieren, indem sie die sowjetischen Flugzeuge der 60-70er Jahre kopierten. In den letzten zwei Jahrzehnten hat China die Technologielücke überbrückt, die sie von dem Westen fast vollständig trennte, um ein anerkannter Militärflugzeug-Hersteller zu werden. Das chinesische Flugzeug J-10B besitzt ein (dem F-35 ähnliches) AESA Radar und hat eine Beschichtung aus absorbierendem Material, um die Radarwellen-reflektierenden Flächen zu reduzieren, welche das Flugzeug mit dem F-16 und dem Mitsubishi F-2 der Luftstreitkräfte der USA, Japan und Südkorea auf Augenhöhe bringt. China plant den Bau von 300 bis 500 Stück dieser Geräte. Obwohl China im Jahr 2014 den Bau der neuen aeronautischen Produktionskapazität, die einen Rhythmus von 100 bis 200 Flugzeugen pro Jahr erlauben sollte, abgeschlossen hat, hat es im Jahr 2015 nur 24 bis 26 J-10B Flugzeuge produziert. Die Erklärung liegt an der Vorbereitung einer Produktionslinie für die J-20 Flugzeuge.

JPEG - 28.3 kB

Am ersten Tag von 2016 hat China angekündigt, dass es in diesem Jahr die Produktion von dem J-20-stealth-Jäger beginnen werde. In diesem Zusammenhang hat es Fotos über die neueste Kopie des von Chengdu Aerospace Corporation produzierten J-20 veröffentlicht, mit der Registrierungsnummer 2101, die den Beginn einer neuen Produktionsphase bedeutet. Die ersten acht J-20 Prototypen des Testprogramms wurden unter den Seriennummern von 2001-2017 registriert.

Dieses Ereignis setzt der US Vorherrschaft als einziger Betreiber der fünften Generation Kampfflugzeuge ein Ende. China will sich mit 300 bis 400 J-20 Maschinen ausstatten, um die veraltete Flotte von taktischen J-8 und Q-5-Bomber Typen zu ersetzten. Für den Entwurf und die Entwicklung des F-35, der auf normalen Start-und Landebahnen und auf Flugzeugträgern funktionieren kann, oder vertikal starten und landen kann, haben die Vereinigten Staaten 20 Jahre gebraucht und kostete sie $ 400 Milliarden. Die J-20 ist etwas kleiner, mit nur acht Jahren Konstruktion und Testverfahren. Die J-20 wird durch zwei russische AL-31F Motoren mit 12 500 kgf Schub angetrieben, welche die Su-30MKK oder Shenyang J-11 Flugzeuge schon ausstatten. Im Gegensatz zu der F-22 US, hat die J-20 keine Vektor Zug-Motoren. Sie ist den F-22 und F-35 bei engen Manövern wegen dem Verhältnis Schub/Masse der Untereinheiten unterlegen und hat auch eine schlechtere Aviatik. Russland wird China 24 Mehrzweck-Flugzeuge Su-35 der 4. ++ Generation liefern, die mit Saturn-117-Triebwerken mit einem Vektor-Schub von 15 800 kgf ausgestattet sind, auf die die Chinesen zählen, um sie entweder zu kopieren und auf den J-20 zu montieren, oder in großen Mengen bei den Russen zu kaufen.

Obwohl das J-20 Flugzeug nicht als ein Mehrzweck-Flugzeug entwickelt wurde, um die US-, japanischen- und koreanischen Flugzeuge erfolgreich zu bekämpfen, sondern vielmehr als ein Bomber, ist es der Liebling der chinesischen Marine, seitdem an Bord eine Zeile mit Daten via Satellit für die permanente Übertragung von GPS-Koordinaten der bewegliche Ziele installiert ist. Dadurch wird die J-20 als "unsichtbares" Flugzeug verwendet werden, spezialisiert auf Angriffe bei großer Entfernung von der Küste, auf Flugzeugträger und andere Kriegsschiffe. Die J-20 wiegt 32 Tonnen, mit einem internen Tank mit einer Kapazität von 11 Tonnen Kerosin, was ihr ohne im Flug zu tanken erlaubt, 4.000 km zu fliegen und Mach 2,1 zu erreichen. Auf dem Radar unsichtbar, ist die J-20 nicht anfällig auf Luft-Luft-Raketen und anti-ballistische Raketen der AEGIS-Zerstörer, wie die Antiflugzeugträger DF-21D Raketen, die eine Reichweite von 1 450 km haben [1].

JPEG - 41.4 kB

Weil Südkorea und Japan 40 bis 50 US-amerikanische Stealth-Flugzeuge F-35 bestellt haben, hat China ein noch in Testphase steckendes Jagdflugzeug der 5. Generation, die J-31, die eine Alternative zu der F-35 der USA ist. Beide Flugzeuge haben die gleiche Masse und haben zwei stromlinienverkleidete Fächer für Luft-Luft-Raketen mittlerer Reichweite oder Bomben. Da die J-31 kein Konkurrent in der Kategorie der Su-T-50 ist, scheint es, dass den Chinesen diskret von den Russen durch Technologietransfer geholfen wurde, und das Flugzeug also ab 2018 in Serienproduktion gehen könnte [2]. Zusätzlich zu den 500 J-31 Maschinen, die von der Luftwaffe von China benötigt werden, sind fast 120 J-31 für chinesische Flugzeugträger vorgesehen und mindestens 600 Flugzeuge werden exportiert werden. Es gibt bereits eine Bestellung aus Pakistan für 40 Stück. Da Israel bereits 75 Flugzeuge der US-amerikanischen F-35 bestellt hat, versucht der Iran das Terrain zu testen und könnte interessiert sein, die gleiche Anzahl von J-31 Apparaten zu kaufen.

China ist die größte Volkswirtschaft der Welt geworden und hat mehr Geld für Forschung und Entwicklung als die Vereinigten Staaten. Daher hat China die komplexesten Programme für den Bau von Drohnen (unbemannte Flugzeuge) entwickelt, um den USA die Vorherrschaft auf diesem Gebiet abzuringen. Es ist der Auffassung, dass China in den kommenden Jahren Drohnen für einen Wert von $ 4,8 Milliarden exportieren können wird, da seine Drohnen so gut wie die US-amerikanischen MQ-9 Reaper, aber bis 16-mal weniger teuer sind [3].

JPEG - 33.3 kB

Die US-Militär-Flotte in Zusammenarbeit mit den Flotten der Alliierten Südost-Asiens (Japan, Süd Korea, Taiwan, Singapur, Australien, etc.) ist eine Kraft, die der chinesischen Marine qualitativ überlegen ist und die fähig ist, maritime Handelsrouten Chinas für die Bereitstellung von Rohstoffen abzusperren. China seinerseits baut immer effizientere Kriegsschiffe, aber es wird 10 Jahre dauern bis es das technologische Niveau des Westens in Bezug auf die militärische Marine erreicht [4]. Das Weiße Haus weiß, dass die Beibehaltung der gegenwärtigen, für die Vereinigten Staaten im westlichen Pazifik günstige Situation nur möglich ist, wenn China daran gehindert werden kann, seine Wirtschaftskraft für seine Seestreitkräfte auszunutzen [5].

Daher konzentriert sich die neue Militärdoktrin von China auf die Luft-Komponente der Marine mit der Schnellen Projektions-Militär-Macht auf große Distanz durch Einsatz von lufttransportierten Truppen.

Seit 2013 hat China Tests mit dem Prototyp des schweren militärischen Transportflugzeuges Xian Y-20 gemacht, das eine maximale Nutzlast von 66 Tonnen hat. Die Umstellung auf Serien-Produktion des Flugzeuges Xian Y-20 hängt von der Lieferung des PS–90A21 Motors von Russland ab.

Um den Vereinigten Staaten zu widerstehen, hat das chinesische Militär vier für China wirtschaftlich lebenswichtige maritime Sektoren definiert, und haben in jedem Sektor neue Außenposten und Basen, genannt "Perlen" aufgebaut. Eine Perle hat eine Piste für Landung/Start für Kampfflugzeuge (besonders für die J-20) und das schwere Transportflugzeug Y-20, Marine-Ausstattung und eine Garnison Marineinfanterie-soldaten. Die Perlen ermöglichen die notwendige Infrastruktur für die Schläge der Luftstreitkräfte und für die lufttransportierten-, Expeditions-, und Invasionskräfte der chinesischen Armee [6].

- Sektor 1 stellt das Südchinesische Meer am indischen Ozean durch die Straße von Malakka und die Sonde dar. Eine "Perle" ist die Insel Hainan, wo die Chinesen eine unterirdische Marinebase, Sitz einer Flotte von 20 konventionellen und nuklearen U-Booten haben. Auf der Insel Hainan gibt es auch sechs Luftwaffenstützpunkte. Die Chinesen haben eine andere Perle auf der Insel Woody im Paracel-Archipel gebaut, 300 km südöstlich der Insel Hainan. Außer dem Militärhafen gibt es einen Militärflugplatz, wo jetzt chinesische Mehrzweck Flugzeuge Su-30MKK tätig sind. Eine weitere Perle wurde auf der Insel Sittwe in Birma (Myanmar) erbaut.

- Sektor 2 ist der Zugang zwischen dem Südchinesischen Meer und dem Pazifischen Ozean durch den Babuyankanal (Philippinen). China hat begonnen, das Riff Fiery Cross des Spratly-Archipels zu ändern, um eine weitere Perle zu erstellen, um eine Landung/Start Piste für die J-20 Flugzeuge zu schaffen.

- Sektor 3 ist der Zugang zum Ostchinesischen Meer bis zum Pazifischen Ozean durch den Raum zwischen der Insel Taiwan und den Inseln von Okinawa (Ryukyu).

- Sektor 4 ist der Zugang des Ostchinesischen Meeres bis zum Pazifischen Ozean durch den Raum zwischen Japan und Südkorea

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] «Porte-avions vs missiles balistiques antinavires ?» (1ère partie, seconde partie), Valentin Vasilescu, Réseau international, 29 et 31 août 2015.

[2] «J-31 Chinois vs F-35 américain», Valentin Vasilescu, Réseau international, 18 juillet 2014.

[3] «La Chine entraîne les États-Unis dans une spirale autodestructrice», Valentin Vasilescu, Réseau international, 15 janvier 2014.

[4] «La Chine pourrait construire 415 nouveaux navires de guerre dans les 15 prochaines années», Valentin Vasilescu, Réseau international, 11 juin 2015.

[5] «La Chine se prépare à une invasion de grande envergure!», Valentin Vasilescu, Réseau international, 5 juillet 2013.

[6] «La Chine construit un nouveau « collier de perle » et une plateforme amphibie mobile», Valentin Vasilescu, Réseau international, 24 juin 2015.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.