Voltaire Netzwerk

Soldaten standen Wache vor den Bataclan und griffen nicht ein

+

Laut dem christlich-sozialen belgischen Abgeordneten Georges Dallemagne (ein dem französischen Verteidigungs-Ministerium nahestehender ehemaliger Arzt), haben die vor dem Bataclan in Paris auf Wache befindlichen Soldaten während der Daesh Attentate des 13. November 2015 nicht eingegriffen.

Von RTL-Belgien befragt, sagte der Politiker: "Wir wissen, dass die Gendarmerie nicht eingegriffen hat, obwohl sie an Ort und Stelle war. Wir wissen, dass die Sentinelle-Force, die sechs bewaffnete Soldaten vor dem Bataclan hatte, als sich das Blutbad im Bataclan ereignete, nicht interveniert ist (...). Sie schätzten, sie sollten nicht eingreifen, weil ihre Verhaltensregeln die Intervention nicht voraussahen. Ihre Regeln waren, dass sie nur sich selbst schützen konnten. Das ist wirklich unglaublich, verrückt“.

Der Parlamentsabgeordnete bedauerte einen Mangel an gesundem Menschenverstand, während das belgische Verteidigungsministerium bestätigte, dass seine Männer Befehl hatten in solchen Fällen einzugreifen.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.