Voltaire Netzwerk

Wie wird die zukünftige Militärpolitik der Trump-Verwaltung im Fernen Osten aussehen?

Wenn die Militärpolitik der Trump-Verwaltung in Bezug auf den Kampf gegen die Islamisten und den Einsatz der NATO in Osteuropa auch vorhersagbar ist, ist es schwieriger, seine Politik des Fernen Osten vorauszusehen. Valentin Vasilescu gibt hier einige Überlegungen.

| Bukarest (Rumänien)
+
JPEG - 38.5 kB
Michael T. Flynn

Donald Trump wird der Präsident der Vereinigten Staaten für die nächsten vier Jahre sein. "Amerika" ist der "Polizist der Welt" und bestimmt auch die Aktionslinien der NATO. Seine militärische Politik wird von Generalleutnant Michael Flynn, Präsidentenberater für nationale Sicherheit, bestimmt werden.

Eine der Gewissheiten der Trump-Verwaltung ist die radikale Änderung in der Haltung gegenüber der Regierung von Baschar Al-Assad, sichtbar durch die Tatsache, dass Michael Flynn von seinem Posten als Direktor der DIA von dem scheidenden Präsident Barack Obama enthoben wurde, weil er das Ende der Unterstützung der islamistischen Söldner verlangt hatte. In dieser Perspektive ist es wahrscheinlich, dass der russische Stützpunkt von Hmeymim zum Zentrum des einheitlichen Kommandos gegen die in Syrien tätigen islamistischen Söldner wird. In der gleichen Logik werden die Vereinigten Staaten zustimmen müssen, neben der syrischen arabischen Armee gegen islamistische Söldner an militärischen Aktionen auf dem Boden teilzunehmen, wo ja bereits mehrere Spetsnaz Brigaden und russische Panzer mitkämpfen. Die Luftstreitkräfte der Anti-Daesh-Koalition unter Führung der Vereinigten Staaten wird den Truppen Luftunterstützung anbieten können. Seit dem Staatsstreich in der Türkei, und bis jetzt, hat Michael Flynn seine Unterstützung für Präsident Erdoğan gezeigt. So ist es daher logisch vorhersehbar, dass die Vereinigten Staaten ihn in ihre Gleichung einbeziehen werden, um die Krise in Syrien zu lösen, sowie auch Vladimir Putin und Baschar Al-Assad, indem sie auf die Variante der Unterstützung der kurdischen Kämpfer verzichten werden.

Wenn im Nahen Osten die Chancen für Zusammenarbeit der USA mit Russland auch sehr hoch sind, wird die Deeskalation der Lage in Europa, die durch die Erweiterung der NATO bis an die Grenzen Russlands geschaffen wurde, weniger Chancen haben. Donald Trump hat mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda telefonisch gesprochen und hat ihm eine militärische Unterstützung seines Landes versichert. Trump hat allerdings nicht mit den Präsidenten von Rumänien und Bulgarien gesprochen. Das bedeutet, dass der Einsatzplan der NATO mit einer gepanzerten Brigade in den baltischen Staaten und Polen während der Amtszeit von Donald Trump stattfinden wird, aber ohne Truppen- oder Geräte-Entsendung in die anderen NATO-Länder Rumänien und Bulgarien. Und das Schwarze Meer bleibt ein russischer See. Es wird möglich über die Aufhebung des US-Raketenschildes in Polen und Rumänien zu diskutieren, unter der Bedingung, dass Russland die Erhaltung von wichtigen Hauptgebieten für die Vereinigten Staaten, anderswo als im Fernen Osten, als Gegenleistung anbietet.

Die Wahrscheinlichkeiten für einen Wandel der aktuellen Strategie der USA gegenüber China sind viel größer, angesichts der Tatsache, dass die chinesische Wirtschaft die ihre überschritten hat und dass seine Armee in der Lage ist, sich die modernste Technologie im militärischen Bereich zu beschaffen. In Südasien leben 60 % der Weltbevölkerung, was erklärt, warum die Vereinigten Staaten diese Marktanteile zugunsten Chinas nicht verlieren wollen. Eine Änderung der US-Strategie wäre, der chinesischen Flotte und Luftwaffe den Zugang zu ihrem wirtschaftlichen und militärischen Interessengebiet zu verbieten. Dies ist möglich mit der Schaffung von vier Überwachungs-Bereichen per Satelliten- und Luft-Überwachung, um alle Bewegungen von China zu verfolgen.

Der erste Sektor betrifft den Zugang zur Südsee von China vom indischen Ozean kommend, mit Passagen der Malakka- und Sunda-Meeresengen. Die Schlüsselrolle spielt hier Singapur, das die Straße von Malakka (die Hauptroute der Golf-Ölversorgung von China) kontrolliert. In Singapur verwenden die USA den Marinestützpunkt Sembawang und den Luftstützpunkt Paya Lebar.

JPEG - 43.4 kB

Der zweite Bereich betrifft die Zufahrtsstraßen in das Südchinesische Meer vom Pazifischen Ozean kommend, mit den unvermeidlichen Meereskreuzungen von Sulu, dem Meer Celebelor (im Süden von der Sulu-See) und dem Babuyan-Kanal (zwischen Taiwan und den nördlichen Philippinen). Die Koordinierung der Aufklärungsmissionen der Vereinigten Staaten auf den Routen der internen Kommunikation in dem Südchinesischen Meer kann von der US- Air Force Base Andersen gemacht werden oder von dem Marinestützpunkt auf der Insel Guam (Marianen).

JPEG - 46.9 kB

Der dritte Sektor betrifft den Zugang zum ost-chinesischen Meer durch den Pazifischen Ozean, mit den verpflichteten Passage Punkten im Süden durch das Gebiet zwischen der Insel Taiwan und Okinawa (Ryukyu-Archipel) und im Norden das Gebiet zwischen der Inselgruppe Okinawa und der Insel Kiyoshi (Südende von Japan). Der Abstand zwischen Okinawa und Kiyoshi ist identisch mit dem der Insel Taiwan und Okinawa (600 km). Die Koordination der US-Aufklärungsmissionen kann von der Basis auf Okinawa erfolgen.

JPEG - 38.7 kB

Der vierte Bereich ist der Zugang zum Meer von Ost-China aus Japan und Südkorea. Das Überwachungssystem der Halbinsel Shandong und der Ost-Küste von China wird bereits durch Südkorea und Japan in Zusammenarbeit mit den amerikanischen Truppen in den beiden Ländern gemacht.

JPEG - 42.4 kB

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.