Voltaire Netzwerk

Russland hat die Demontage des syrischen chemischen Arsenals abgeschlossen

+

Am 25. August 2017 hat der russische General Igor Kirillov bestätigt, dass sein Land gerade zwei Standorte chemischer Waffen der syrischen arabischen Armee zerschlagen hat.

Die Arabische Republik Syrien hatte dementiert, an dem chemischen Angriff der Ghutta, im August 2013, beteiligt gewesen zu sein. Sie hatte damals bestätigt, dass sie Waffen dieser Art seit den 1950er Jahren besaß und nicht in der Lage wäre, sie zu vernichten. Sie war dem Vertrag für das Verbot chemischer Waffen beigetreten und hatte Russland und die Vereinigten Staaten aufgefordert, ihre Einrichtungen zu demontieren und ihre Bestände zu zerstören. Das geschah in 25 Orten. Zwei andere Standorte, deren Lage noch immer nicht offenbart wurde, waren von Dschihadisten besetzt. Sie wurden jetzt gerade befreit und demontiert.

Die gegen Syrien eingestellten Staaten und ihre Presse haben anschließend Damaskus oft der chemischen Angriffe beschuldigt, obwohl sein Arsenal zerstört oder besetzt war.

Russland übergab alle relevanten Informationen der OPCW, die für die Anwendung des Vertrags zuständig ist.

Derzeit sind nur zwei Staaten der Welt nicht-Unterzeichner des Vertrags und besitzen große Bestände: Israel und Ägypten.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.