Voltaire Netzwerk

Saudi-Arabien im Begriff seine Außenpolitik zu ändern

+

Saudi Arabien ist weiterhin mit der Abdankung von König Salman beschäftigt und mit dem Ersatz durch seinen Sohn, Prinz Mohammed, als Nachfolger.

- In erster Linie bereitet es sich vor, von Jemen abzuziehen. Obwohl Prinz Mohammed am Ursprung des Konflikts ist, verstand er, dass er nicht gewinnen konnte und könnte die Verantwortung für dieses katastrophale Abenteuer auf den König Salman abwälzen. Dieser Ansatz wird durch ausgetauschte E-Mails zwischen US-Botschafter Martin Indyk und dem Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate bestätigt, die von Middle East Eye veröffentlicht wurden [1].

- Zweitens würde Saudi-Arabien aufhören, der Meister der Sunniten gegen Schiiten zu sein, um wieder jener von den Arabern gegen die Perser zu werden. Riad könnte so eine Lösung für den Bürgerkrieg finden, der derzeit im Großraum Qatif stattfindet, wo sich schiitische Saudi Bevölkerungen erhoben haben [2]. Auch hier ist es Prinz Mohamed, der mit dem Vorschlag, den Führer der Opposition, Scheich El-Nimr, hinzurichten, die Revolte ausgelöst hat, aber der Wechsel des Königs böte eine Entschuldigung für die Fehler der Vergangenheit [3]. Dies scheint durch den Empfang des irakischen schiitischen Führers Moqtada Sadr in Riad bestätigt [4] und des Saudi-Beauftragten im Libanon, Walid Bukhari, durch den Vizepräsidenten des obersten schiitischen Rates, Scheich Abdel Amir Kabalan. Saudi Arabien hat gerade, ebenfalls in dieser Logik, die seit mehr als dreißig Jahren geschlossenen Grenzposten Arar und Dschumaima an der irakischen Grenze wieder geöffnet.

- Nach diesen beiden vollbrachten Änderungen könnte der zukünftige König Mohamed eine Rekonstruktion von Syrien mit Saudi Hilfe ankündigen, um die Großzügigkeit des Irans zu relativieren. Man spricht hier von kolossalen Summen. Das Ende der Unterstützung von Riad für die Dschihadisten seit Donald Trumps Rede vom 21. Mai 2017 geht in diese Richtung. Es scheint, dass Syrien sich auch auf diese Umkehrung vorbereitet, wie die Abhaltung der jährlichen Messe von Damaskus zeigt, die während des ganzen Krieges nicht stattgefunden hatte.

Prinz Mohamed, der impulsiv handelt, wäre in der Lage, seine eigenen Entschlüsse in Frage zu stellen. Wenn dies der Fall ist, könnte der Herrscherwechsel in Saudi-Arabien Frieden in seinem Land bringen, sowie in Jemen und Syrien.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “EXCLUSIVE : Saudi crown prince wants out of Yemen war, email leak reveals”, Clayton Swisher & David Hearst, Middle East Eye, August 14, 2017.

[2] „Der Bürgerkrieg geht weiter in Qatif (Saudi Arabien)“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 22. August 2017.

[3] „Scheich al-Nimrs Tod bringt das Saudi-Regime ins Wanken“, von André Chamy, Übersetzung Sabine, Voltaire Netzwerk, 14. Januar 2016.

[4] „Moqtada Sadr auf Besuch in Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 22. August 2017.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.