Voltaire Netzwerk

Mordechai Vanunu könnte nach Norwegen auswandern

+

Die norwegische Regierung gab dem israelischen Nuklear-Techniker Mordechai Vanunu das Recht zu seiner Familie in Norwegen zu ziehen.

Der zum Christentum bekehrte Israelische Staatsbürger, Mordechai Vanunu, offenbarte dem Sunday Times, 1986, die Geheimnisse des Reaktors von Dimona und das militärische Atomprogramm seines Landes. Er wurde dann in Rom auf Antrag von Shimon Peres entführt und nach Israel gebracht, wo er zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Nach seiner komplett abgesessenen Gefängnisstrafe im Jahr 2004, von der er 11 Jahre in völliger Abgeschiedenheit verbracht hatte, wird er zu Hausarrest und einem Verbot für Kontakt mit der Presse verurteilt. Er schafft es, 20 Mal diese Einschränkung - einmal mit Silvia Cattori für das Voltaire Netzwerk zu brechen [1]— und wird jedes Mal verurteilt.

Niemand weiß, ob er Israel für Norwegen verlassen kann.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] « C’est parce qu’Israël détient la bombe atomique qu’il peut pratiquer sans crainte l’apartheid » [Mordechai Vanunu : « Weil Israel die Atombombe besitzt kann es die Apartheit praktizieren“], par Silvia Cattori, Traduction Marcel Charbonnier, Réseau Voltaire, 14 octobre 2005.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.