Voltaire Netzwerk

Bannon stiftet Verwirrung in Washington

+

Das Hudson Institute hat in Washington am 23. Oktober 2017 eine Debatte organisiert mit dem Titel: „Gewalttätigem Extremismus begegnen: Katar, Iran und die Muslim-Bruderschaft“.

Das Hudson Institute ist ein Prognose erstellendes Organ das von dem futuristischen Herman Kahn geschaffen wurde. Es vereint viele Anhänger des Philosophen Leo Strauss.

Das Publikum setzte sich aus Würdenträgern, Mitgliedern des Kongresses und der Verwaltung, Botschafter und Journalisten zusammen.

Der ehemalige Direktor der CIA und US-Verteidigungsminister Leon Panetta und sein Nachfolger an der Spitze der CIA, David Petraeus, sollten den Iran anzielen, während sie den Katar und die Muslim-Bruderschaft unterstützten.

Um eine gute Figur zu machen, hatte das Institut auch Steve Bannon, den ehemaligen Sonderberater des Präsidenten Trump, eingeladen. Bei der Vorstellung seiner Gäste erklärte der Direktor des Hudson Institute, Botschafter Hussain Haqqani, dass die beiden ersten "aufgeklärt wären" während ihr Gegner die "Mächte der Finsternis" (sic!) verkörpere.

Zuletzt sprechend, bezeichnete Steve Bannon die New York Times eine "Oppositionspartei", widerlegte die Qualifikation des von der Zeitung verwendeten Ausdrucks "Isolationismus", um die Außenpolitik des Präsidenten Trump zu beschreiben und hat an seine Aktion gegen Daesch erinnert.

Das islamische Emirat im Irak (zukünftiges Daesch) entstand während der Amtszeit von George W. Bush, unter der Kontrolle von General Petraeus, der die Truppen im Irak befehligte, um den Zorn der Iraker gegen die Besatzungstruppen abzulenken und ihn in einen Bürgerkrieg zu verwandeln; ein Gerät, das Léon Panetta übernahm und unterstützte [1]. John McCain traf sich mit Führern von Daesch und hat lange enge Beziehungen im Namen der "Vietnamesischen" Strategie gegen Syrien unterhalten [2].

In dem Konflikt Saudi Arabien/Katar hat Bannon die Änderung der Haltung von Saudi-Arabien gegen die Dschihadisten begrüßt und Katar verurteilt, während offiziell die Trump-Administration dazu keine Stellung genommen hat. Das Publikum hörte ihm aufmerksam aber in Stille zu.

Bannon hat dann eine Kritik der Politik von G.W. Bush und John McCain unternommen, als der Vorsitzende ihm das Wort entzog und der "Debatte" mit den Worten ein Ende setzte: "Nun, die Elite der Außenpolitik hier in Washington, die mich gebeten hatte Ihnen heute das Wort zu geben, hatte mich auch gebeten, diese Debatte zu schließen, wenn Sie andere Themen behandeln als die wir geplant haben. Das ist, warum wir hier aufhören. Wir danken Ihnen für Ihr Kommen."

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] Sous nos yeux. Du 11-Septembre à Donald Trump, Thierry Meyssan, Demi-Lune, 2017, seite 125, 146 und 249-250.

[2] „John McCain hat zugegeben mit dem IE in ständigem Kontakt zu sein“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 22. November 2014.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.