Voltaire Netzwerk

Russland stützt sich in Afghanistan auf den ehemaligen Präsident Karzai

+

Der ehemalige afghanische Präsident, Hamid Karzai, würde nun durch Moskau unterstützt werden, das in ihm den besten Propagandisten der Analysen des Kremls sieht.

Seitdem er sein Amt verlassen und seine Verantwortung als Sponsor des Opiumhandels an Daesch übertragen hat, hat sich der ehemalige Präsident gegen Washington gewendet. Im April hat er Daesch beschuldigt, ein Werkzeug der CIA zu sein [1].

Hamid Karzai, von jetzt ab an der Zukunft seines Volkes interessiert, predigt Versöhnung mit den Taliban. Es stellt fest, dass Katar, Norwegen und Deutschland mit ihnen diskutieren und fordert, mit ihnen das gleiche zu tun können. Nach sechzehn Jahren Krieg kommt er dabei zu den gleichen Schlussfolgerungen wie Russland.

Im Oktober war er Gast des Präsidenten Putin bei den Valdai Gesprächen.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “Former Afghan President Karzai Calls Islamic State ’Tool’ of US”, Noor Zahid & Rahimgul Sarwan, Voice of America, April 19, 2017.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.