Voltaire Netzwerk

Israel klammert sich an die illegale Besetzung des Golan

+

Am 6. Februar 2018 hat Israel ein syrisches militärisches Forschungszentrum in Dschamraya bombardiert, in der Nähe von Damaskus [1]. Diese Operation wurde von der israelischen Armee als Vernichtung eines Chemiewaffen-Forschungszentrums gerechtfertigt. Diese Rhetorik ist von dem US-Verteidigungsminister, General Jim Mattis, widerlegt worden, der einem Reporter von Newsweek gesagt hat, dass es keinen Beweis dafür gäbe, dass Syrien je chemische Waffen eingesetzt habe [2]. In Wirklichkeit waren im Dschamraya Center iranische Techniker untergebracht, um Methoden für eine präzise Führung von Raketen großer Reichweite anzupassen.

Israel befürchtet, dass der Iran Syrien hilft, den nach internationalem Recht illegal besetzten Golan zurückzuerobern. Das ist es zumindest, was man aus der am Abend des 11. Februar von der israelischen Armee veröffentlichten Karte schließen kann, die aber dann von Tsahal entfernt wurde. Der Golan wird dort als ein "umstrittenes Gebiet" bezeichnet und nicht als ein integraler Bestandteil von Israel.

JPEG - 83.9 kB

Iran hätte von seiner Basis von Palmyra eine mit der amerikanischen RQ-170 Sentinel vergleichbare Drohne über den besetzten Golan geschickt. Tsahal hätte sie abgeschossen und eine größere Operation gestartet, um sieben Standorte des Iran in Syrien zu zerstören. Eine israelische F -16 wurde von Syrien abgeschossen.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Iranisch-israelische Nachrichten um die besetzten Golan“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 11. Februar 2018.

[2] “Mattis Admits There Was No Evidence Assad Used Poison Gas on His People”, Ian Wilkie, Newsweek, February 8, 2018.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.