Voltaire Netzwerk

Ägypten tritt einen Teil seines Territoriums an Neom ab

+

Bei dem Empfang des Saudi-Kronprinzen, Mohammed Ben Salman, hat der ägyptische Präsident, Abdel Fattah al-Sissi, angekündigt, dass sein Land sich dem Neom-Projekt anschließen werde.

Saudi Arabien kündigte im Oktober 2017 an, eine dem Luxus-Tourismus gewidmete Mega-Hightech-Stadt bauen zu wollen: Neom. Diese Region wäre von einem eigenen Gesetz regiert, in Übereinstimmung mit der westlichen Lebensart, insbesondere ohne Bezug auf Wahhabismus noch selbst auf den Islam im Allgemeinen.

Neom ist ein Barbarismus, der neue-neue (Neo in griechischer Sprache und Mostaqbal auf Arabisch) bedeutet.

Der ausgewählte Bereich befindet sich am Roten Meer, in Tabuk, an der jordanischen Grenze und gegenüber Ägypten. Er hat eine Oberfläche von 26 000 km2, d.h. ca. gleich einer europäischen Region.

Das veranschlagte Budget für dieses Projekt ist ungefähr $ 500 Milliarden. Es wird von Klaus Kleinfeld, dem ehemaligen Chef von Alcoa-Arconic und Verwalter der Bilderberg-Gruppe geleitet.

Präsident al–Sissi hat beschlossen, einen Teil des Sinai, mit der Stadt Sharm el-Sheikh und einen Teil des Kontinents, einschließlich der Stadt Hurghada, diesem Projekt zuzuteilen. Das impliziert die Exterritorialität dieser Gegend, gegenüber Tabuk. Ein gemeinsamer Investment-Fonds wurde konstituiert, mit 10 Milliarden $ (allein von Saudi-Arabien bezahlt).

Im April 2016 hatte Präsident al-Sissi an Riyad die Inseln Tiran und Sanafir übergeben, die den Golf von Akaba zwischen Sinai und Saudi Arabien schließen. Er hatte seine Geste als eine territoriale "Restitution" dargestellt, obwohl das einzige gültige Dokument, der Londoner Konvention von 1840, diese Inseln zu ägyptischen Gebieten machte. Diese Sitzung erlaubt Saudi Arabien sie in das Neom-Projekt mit einzubeziehen und die gesamte Region zu verwandeln.

Darüber hinaus bedeutet diese Souveränitäts-Übertragung eine de-facto Anerkennung der ägyptisch-israelischen Camp-David-Abkommen durch die Saudis [1] welche den Status der Bewegungsfreiheit der israelischen Marine im Golf von Akaba und dem Roten Meer fordert. Infolgedessen kann man wetten, dass Israel Teil des Projekts Neom ist. In allen Fällen ist Neom nicht mehr eine saudische Mega-Stadt, sondern ein ägyptischer Saudi-Archipel, in dem Israel ein Recht auf Kontrolle über die Meeres-Kommunikation behalten wird.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Israelisch-Saudi-ägyptisches Abkommen über die Inseln von Tiran und Sanafir“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 3. Mai 2016.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.