Voltaire Netzwerk
«Die Kunst des Krieges»

Putins Warnung: Die neuen russischen Atomwaffen

| Rom (Italien)
+
JPEG - 63.4 kB

Präsident Putins Rede zur Lage der Nation [1], die inländischen und internationalen Themen gewidmet war, erregte geringes politisch-mediales Interesse und einige ironische Bemerkungen in Italien. Jedoch sollte sie mit großer Aufmerksamkeit gehört werden.

Umständliche diplomatische Ausdrücke vermeidend, legt Putin die Karten auf den Tisch. Er prangert die Tatsache an, dass die Vereinigten Staaten die atomare Rüstungsspirale in den letzten 15 Jahren angeschürt haben, um einen strategischen Vorsprung vor Russland zu erreichen.

Dies wird von der Vereinigung amerikanischer Wissenschaftler bestätigt: Durch revolutionäre Technologien haben die US ihr zerstörerisches Potential an atomaren Angriffsraketen verdreifacht. . Gleichzeitig – unterstreicht Putin – zogen sich die US vom ABM-Vertag zurück und installierten ein globales System zur „Raketenabwehr“, um Russlands Fähigkeit einen atomaren Erstangriff zu vergelten, auszuschalten.

Im Windschatten der NATO-Osterweiterung installierten sie Raketenstandorte in Rumänien und Polen, während sich andere Abschussysteme (nicht nur Abfangraketen sondern auch Angriffsraketen) auf 18 Kriegsschiffen in Gebieten nahe russischem Territorium befinden.

Russland hat die Vereinigten Staaten und die europäoschen NATO-Mitglieder viele Male gewarnt, dass die Stationierung des weltweiten US-Raketenabwehrsystems mit Gegenmaßnahmen beantwortet würden.

Russland hat die Vereinigten Staaten und die europäoschen NATO-Mitglieder viele Male gewarnt, dass es als Antwort auf diese Stationierung Gegenmaßnahmen ergeifen würde. “Aber niemand hörte auf uns, also hört jetzt zu,” warnte Putin. Er wechselt dann zur Sprache der Gewalt, offensichtlich die einzige, die in Washington verstanden wird.

Daran erinnernd, dass Russland nach dem Fall der USSR 44,6% seines militärischen Potenzials verloren hatte und dass die US und ihre Alliierten davon überzeugt waren, dass es nicht mehr in der Lage sein würde, dieses wieder aufzubauen, zeigt Putin auf zwei großen Bildschirmen den neuen Typ der von Russland entwickelten strategischen Waffen.

Ein Marschflugkörper, abgeschossen aus der Luft, mit einem Atomsprengkopf, mit praktisch unbegrenzter Reichweite und angetrieben mit Atomenergie, einem unberechenbaren Kurs und mit der Fähigkeit, jede Raketenabwehr zu durchdringen. Kinzhal- und Avangard-Raketen, mit Hyperschallgeschwindigkeit (über 10-facher Schallgeschwindigkeit). Die 200-Tonnen Sarmat-Interkontinentalrakete auf einer mobilen Plattform, mit einer Reichweite von 18.000 km, bestückt mit 10 Atomsprengköpfen, mit Hyperschallgeschwindigkeit manövrierend, um Abfangraketen zu entkommen.

Eine U-Boot-Drohne, schneller als ein Torpedo, angetrieben von Atomenergie, bewerkstelligt interkontinentale Strecken in großer Tiefe, trifft Küstenhäfen und Befestigungen mit einem großen Atomsprengkopf.

Putin zeigt die Eigenschaften dieser Waffen auf, da er weiß, dass die Vereinigten Staaten vergleichbare Waffen entwickeln und er möchte sie warnen, dass Russland nun auf deren Level oder einem höheren Level ist.

Dies bestätigt, dass das atomare Wettrüsten nicht nur mengenmäßig stattfindet, sondern vermehrt in Bezug auf die Qualität der Waffen, sprich dem Vektor und die Fähigkeiten zum Angriff mit atomaren Sprengköpfen.

Gleichzeitig bestätigt das die wachsende Gefahr durch die Atomwaffen der U.S. und strategischer Stationierungen, wie in Muos und Jtags in Sizilien auf unserem Territorium positioniert.

Der russische Außenminister Lavrov prangert an, dass “nicht-nukleare europäische NATO-Mitglieder durch schwerwiegende Verletzung des Atomwaffensperrvertrags von den U.S. darin trainiert werden, taktische Atomraketen gegen Russland einzusetzen.

Die Warnung ist klar, für Italien auch. Aber keine der großen Parteien nahm davon Notiz, jeglichen Bezug zu NATO und Atomwaffen durch eine Art stillschweigende Übereinkunft im Wahlkampf auslassend. Als ob dies nicht mit unserer Zukunft oder dem Leben selbst zu tun hätte.

Übersetzung
Karin R.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] “Vladimir Putin Address to the Russian Federal Assembly”, by Vladimir Putin, Voltaire Network, 1 March 2018.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.