Voltaire Netzwerk

Kuwait ruft die Türkei auf, eine Militärbasis auf seinem Territorium einzurichten

+

Der neuerliche Besuch des saudischen Erbprinzen Mohamed Ben Salman in Kuwait hat die Führer des Landes zu tiefst besorgt.

Der Kronprinz hat vorgeschlagen, die Grenzen zwischen den beiden Ländern festzulegen, indem er die noch wenig ausgebeuteten Ölfelder (Khafji und Wafra) annektiert.

Das ist genau der gleiche Ansatz, den er mit dem Jemen gehabt hat (Bereich des "leeren Viertels") und der zum gegenwärtigen Krieg geführt hat.

Aus Angst das saudische Königreich nicht herauszufordern, hat der sehr moderate Emir Scheich Sabah al-Ahmad al-Jaber al-Sabah, die Türkei zu Hilfe gerufen.

Der "Sultan" Recep Tayyip Erdoğan und Beschützer der Muslim-Bruderschaft hat sofort mit „präsent“ geantwortet.

Zwischen den zwei Armeen wurde am 10. Oktober ein Abkommen unterzeichnet (Foto). Der Text wurde geheim gehalten, aber wir erfahren, dass er die Installation einer türkischen Militärbasis in Kuwait erlaubt.

Eine solche Base besteht schon in Katar. Sie hat dem Emir Tamim Ben Hamad Al Thani erlaubt, einen Krieg während der Krise von 2017 mit Saudi-Arabien zu vermeiden. 3000 türkische Soldaten sind dort stationiert.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.