Voltaire Netzwerk

Tsahal reinigt Hisbollah-Tunnel an seiner Grenze

+

Die israelischen Verteidigungskräfte Tsahal haben am 4. Dezember 2018 eine Zerstörungsoperation der durch die libanesische Hisbollah im Niemandsland gegrabenen Tunnel gestartet, im Niemandsland, das von den Vereinten Nationen zwischen den beiden Ländern (Operation "Shield of the North") installiert wurde.

Seit vier Jahren baut die Hisbollah Tunnel in dieser Zone und bereitet sich vor, unter der Grenze im Falle eines israelischen Angriffs vorzurücken, um gegen den jüdischen Staat zurückschlagen zu können.

Tsahal hat jetzt Sonar-Detektoren für Tunnel, ein Gerät, das bisher nur die chinesische Armee besaß, das die Israelis aber gegen die Hamas an der Gaza-Grenze entwickelt haben.

Die UN-Interim Force in Lebanon (UNIFIL) besteht aus Soldaten aus über 40 Ländern. Manche haben nur einen einzigen Beobachter, während andere wie Spanien, Frankreich, Ghana, Indien, Indonesien, Italien, Malaysia und Nepal mehr als 500 Soldaten haben. Ein Teil der Offiziere der UNIFIL ist mit Israel verbunden, ein anderer mit der Hisbollah.

Am 30. November hatte die Hisbollah ein Video mit hebräischen Untertiteln veröffentlicht. Es besagt dass, im Falle eines durch Israel entfesselten Krieges, es verschiedene Ziele wie die Chemiefabriken, Kirya (Stabschef) oder sogar das Dimona-Kernkraftwerk angreifen würde. Das Video endete mit der Meldung: „Wenn Sie wagen anzugreifen, werden Sie es bereuen!“ Es war keine Rede von Tunneln, da die Hisbollah jetzt schon über Raketen verfügt, die mit jenen des Krieges von 2006 unvergleichbar sind.

Israel qualifiziert weiterhin die Soldaten der Hisbollah als "Terroristen", obwohl das, was einst ein Widerstandsnetz gegen die Besatzer war, vor allem während des Krieges in Syrien, eine wirkliche Armee in Uniform geworden ist, die zu den besten im Nahen Osten zählt.

Laut der israelischen Nachrichtendienste hätte der Iran gerade mit einem zivilen Flugzeug anspruchsvolle militärische Ausrüstungen an die Hisbollah nach Beirut geliefert. Es wäre die erste Operation dieser Art seit mehreren Jahren.

Seit zwei Monaten ziehen sich die iranischen Militärberater und die vom Iran unterstützten Milizen aus Syrien und dem Irak zurück. Israel befürchtet, dass dieses Gerät bald im Libanon erneut bereitgestellt würde.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.