Voltaire Netzwerk

Silvia Cattori

Unabhängige Journalistin aus der Schweiz, italienischer Muttersprache. Ihre, in Übersee verbrachten Jahre, namentlich in Südost-Asien und im Indischen Ozean, in engem Kontakt mit diplomatischen Kreisen und den UN-Agenturen, haben ihr ein sicheres Verständnis der Welt, sowie der dort herrschenden Machtverhältnisse und Ungerechtigkeiten, verliehen. In 2002 war sie Zeugin der von Tsahal in Cisjordanien geführten Operation „Abwehrschild“. Seither widmet sie sich der Aufgabe, die Aufmerksamkeit der Welt auf das, durch die israelische Besetzung, erlittene Los des palästinensischen Volkes, zu ziehen.

Ein Gespräch mit Herrn Jean-Claude Willem
Darf man israelische Waren boykottieren?
von Silvia Cattori
Darf man israelische Waren boykottieren? 31. Juli 2009
Jean-Claude Willem, 75 Jahre, berichtet in diesem Gespräch wie er als Bürgermeister (PCF -kommunistische Partei) von Seclin, eine französische Kleinstadt mit 12 000 Einwohnern, sieben Jahre turbulenten Gerichtsverfahren unterlag und er zu 1000 Euro Geldstrafe verurteilt wurde wegen der Absichtsäußerung, aus den Kantinen der kommunalen Schule Fruchtsäfte, die aus den illegalen israelischen Kolonien stammen, ausschließen zu wollen. Zu guter Letzt wurde sein Rekurs beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg zurückgewiesen.
Obwohl die legitime Absicht von Jean-Claude Willem gegen die Apartheid zu kämpfen, anerkannt wird, hat die französische Gerichtsinstanz erachtet, dass im vorliegenden Fall ein Boykott von Waren aus der israelischen Apartheid auf eine wirtschaftliche Diskriminierung gegen Produzenten mit israelischer Staatsangehörigkeit hinausläuft. Deswegen hat ihn der Gerichtshof zugleich als Bürger verurteilt, der Diskriminierung auf nationaler Basis aufruft und (...)
 
 
 
Kampf gegen den „Terror“
Die unglaubliche Geschichte von Youssef Nada
von Silvia Cattori
Die unglaubliche Geschichte von Youssef Nada Genf (Schweiz) | 27. Juli 2008
Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben, unter dem Vorwand des „Antiterror" Kampfs, den Geheimdiensten und der Polizei unbegrenzte Befehlsgewalt erteilt. Die Ausnahmemassnahmen die im Jahre 2001, ausserhalb des gerichtlichen Prärogativs, provisorisch eingeleitet wurden, sind permanent geworden. Seit September 2001 werden mindestens 80.000 Personen, hauptsächlich Muslime, des Terrorismus verdächtigt. Man sagt, sie seien gekidnappt und in Geheimgefängnissen eingesperrt worden, wo sie, vor allem, von Agenten der CIA und dem FBI gefoltert worden wären. Hunderte andere wurden auf die „Schwarzen Liste" der UNO gesetzt. Dies geschah auch Herrn Youssef Nada, ein 77 Jahre alter Geschäftsmann, italienischer Staatsbürger ägyptischer Herkunft. G.W. Bush beschuldigte ihn der Finanzierung Al-Qaidas und obwohl zwei Ermittlungen beide auf eine Einstellung des Verfahrens gegen Herrn Nada hinausliefen, schaffte er es nicht, die Streichung seines Namens von der „Schwarzen Liste" der UNO (*) zu (...)
 
 
 
 
 
Exklusivinterview mit Dr. Naser Dine Muhammad Ahmad Shaer, palästinensischem Vize-Premierminister
«Die Palästinenser sind sich angesichts der Sanktionen einig»
von Silvia Cattori
 
 
 



Die meist gefragten Artikel
Die Strategie der Spannung und die Nato
Die Strategie der Spannung und die Nato
Die Lüge als Instrument der politischen Manipulation
 
Investigativer Journalismus und die Bombenleger von Beirut
Investigativer Journalismus und die Bombenleger von Beirut
Ein Gespräch mit Jürgen Cain Külbel
 
«Die Palästinenser sind sich angesichts der Sanktionen einig»
«Die Palästinenser sind sich angesichts der Sanktionen einig»
Exklusivinterview mit Dr. Naser Dine Muhammad Ahmad Shaer, palästinensischem Vize-Premierminister
 
Die unglaubliche Geschichte von Youssef Nada
Die unglaubliche Geschichte von Youssef Nada
Kampf gegen den „Terror“
 
Muss man Tyrannei mit den Instrumenten der Tyrannen bekämpfen
Muss man Tyrannei mit den Instrumenten der Tyrannen bekämpfen
Europa im 21. Jahrhundert: Entführungen und Folterhandlungen
 
Darf man israelische Waren boykottieren?
Darf man israelische Waren boykottieren?
Ein Gespräch mit Herrn Jean-Claude Willem
 
Gaza: "Israel will uns aus unserem ganzen Land vertreiben”
Aussage eines Palästinensers aus Gaza
 
„Das Schlussdokument von Genf entspricht nicht dem Bestreben der Völker“
„Das Schlussdokument von Genf entspricht nicht dem Bestreben der Völker“
Aufklärung über die durban-überprüfungskonferenz