Voltaire Netzwerk
Themen

Neokonservatismus, Rassismus

 
 
 
 
Die Geschichte ist dabei, sich zu wiederholen
Europas Selbstmord gegenüber der Türkei
von Thierry Meyssan
Europas Selbstmord gegenüber der Türkei Damaskus (Syrien) | 22. März 2016
Mit der Unterzeichnung des Abkommens mit der Türkei zur Drosselung des Flüchtlingsstroms – das nach dem Völkerrecht im Übrigen gesetzeswidrig ist – hat die Führung der Europäischen Union sich noch ein bisschen mehr auf einen Pakt mit dem Teufel eingelassen. Ein großer Teil der drei Milliarden Euro jährlich, die Ankara bewilligt wurden, wird der Unterstützung der Dschihadisten dienen und folglich die Zahl der Migranten, die vor dem Krieg flüchten, vermehren. Vor allem führen die Europäer durch die Abschaffung der Visa mit der Türkei in den nächsten Monaten den freien Verkehr zwischen den al-Qaida-Lagern in der Türkei und in Brüssel ein. Durch die Zerschlagung der irakischen und syrischen Völker unter dem Druck der Dschihadisten, die sie indirekt finanzieren, und durch die Preisgabe des türkischen Volkes an die Diktatur des Präsidenten Erdoğan bereiten sie das Fundament für eine sehr weitreichende Konfrontation vor, deren Opfer sie selbst sein (...)
 
 
 
 
 
 
Der Neo-Con Versuch, die Geschichte des zweiten Weltkrieges neu zu schreiben Washington, D. C. (USA) | 25. März 2015
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion widmete der ehemalige US-Präsident und vorheriger Kalter Krieger Richard Nixon die letzten verbleibenden Jahre seines Lebens der Aufgabe, damit Russland seinen richtigen Platz in der internationalen Gemeinschaft findet. Nixon beriet den damaligen Präsidenten Bill Clinton, wie mit der Russischen Föderation, dem international anerkannten Nachfolge Staat der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, richtig umzugehen sei. Eine Sache, die Nixon nie geduldet hätte, ist die aktuelle neokonservative Vorliebe, Russland seine große Verdienste am Sieg des zweiten Weltkriegs abzusprechen - in Russland als der große vaterländische Krieg bezeichnet - den Sieg der Alliierten über das Nazi-Deutschland. Die heutigen Staatsmänner der Vereinigten Staaten und ihre Gefährten in Großbritannien, Osteuropa und anderen Ländern würden sich daher selbst von Nixon wegen ihrer Absage, an der jährlichen in Moskau stattfindenden 9. Mai Siegestags-Zeremonie teilzunehmen, getadelt (...)
 
 
 
 
In 2014 wie in 1948: eine zweite Nakhba?
Eine „Lösung“ für Gaza
von Manlio Dinucci