Voltaire Netzwerk
Brennpunkt
Untersuchungen, Kernanalysen, Eigenständige Synthesen
 
Iran – Die Gefahr eines Atomkriegs
von General Leonid Iwashow
 
 
 
 
 
 
 
 
Exklusivinterview mit Dr. Naser Dine Muhammad Ahmad Shaer, palästinensischem Vize-Premierminister
«Die Palästinenser sind sich angesichts der Sanktionen einig»
von Silvia Cattori
 
 
 
 
 
 
 
Zwischen Washington und Tel Aviv
Dov Zakheim, die Rückendeckung des Pentagon
von Paul Labarique
 
 
 
 
 
 
Die US Army scheitert bei dem Versuch, den Pentagon-Anschlag glaubhaft nachzustellen
Naturwissenschaftlich unmöglich
Naturwissenschaftlich unmöglich Paris (Frankreich) | 11. August 2003
Die US Army und die National Science Foundation haben eine dreidimensionale Simulation des Pentagon-Anschlags vom 11. September 2001 finanziert.
Eine interdisziplinäre Wissenschaftlergruppe der Staatsuniversität Purdue (Indiana) hat eine 3D-Sequenz erstellt, deren scheinbarer Realismus dem Fehlen authentischer Videoaufnahmen des Ereignisses abhelfen soll. Das Ergebnis ist ein Jahr nach dem Angriff über die Medien weit verbreitet worden und von wohlwollenden Medien als Beweis dafür gewertet worden, wie haltlos die Polemik war, die wir um die Umstände des Attentats geführt haben.
Bedauerlicherweise waren die Wissenschaftler der Purdue-Universität nach sechsmonatiger Recherche und trotz des Umfangs an eingesetzten technischen und menschlichen Ressourcen nicht in der Lage, ein Szenario zu präsentieren, das sowohl mit der offiziellen Version übereinstimmt, als auch mit den materiellen Gegebenheiten vereinbar ist. Unfähig zu erklären, wie das angebliche Flugzeug nur das Erdgeschoß und den (...)