Voltaire Netzwerk

Die Linchjustiz am Muammar Gaddafi

Der Tod von Muammar al-Gaddafi wurde mit einer Explosion der Freude in der Paläste westliche Regierungen, aber in Abwesenheit der libyschen Bevölkerung begrüßt worden. Füt Thierry Meyssan war der Mord militärisch nicht notwendig, aber wurde von der Imperium nicht nur um Exempel zu statuiren verübt, sondern auch um die libysche Stammesgesellschaft zu zerstören.

| Bejrút (Libanon)
+
JPEG - 18.6 kB
Seit 42 Jahren hat Muammar al-Gaddafi sein Land von westlichen Kolonialismus geschütz, jetzt tritt mit Omar al-Mukhtar in das Pantheon der Nationalhelden Libyens.

Donnestag 20 Oktober 2011 um 13:30 GMT, hat der libyschen National Transition Rat den Tod von Muammar el-Gaddafi angekündigt. Zwar verwirrend, deuten die erste Informatione daraufhin, daß einen Konvoi von Autos die belagerte Stadt Syrte zu verlassen versuchten. Die Konvoi wurde von NATO bombardiert, blockiert und zerstört. Überlebende versteckten sich in der Kanalisation-Röhren. Der verwundete Gaddafi, wurde von von der Brigade Tiger aus dem Misrata Stamm gefangen genommen und angeblich gelyncht.

Die Leiche des „Führers“ der Großen Arabische Sozialistische Jamahiriya, wurde nicht in seiner Geburtstadt Syrte gelassen oder nach Tripolis gebracht, aber als Trophäe von der Misrata nach Misrata gebracht, das der Name des Stammes trägt.

Der Stamm der Misrata, die lange Zeit zögerte Partei zu nehmen und praktisch ist nicht in der CNT vertreten, hat erst Tripolis angegriffen nach der NATO Bombardament und Gaddafi gelyncht nach der NATO-Bombenanschlag an seine Konvoi. Es hat sogar die Leiche in seiner Stadt gebracht um seinem Triumpf zu feiern.

In Juli hatte der „Führer“ die Misrata verflucht und forderte sie auf, nach Istambul oder Tel Aviv zu gehen, weil ihre Stamm aus türkische Juden besteht die zu Islam konvertiert haben.

Ein Flut von schon vorbereitete Kommentare, wurden von den westliche Medien sofort verbreitet, um Gaddafi zu demonisieren und so den barbarischen Bedingungen seines Todes vergessen zu lassen. Die wichtige Führer der Koalition begrüßten den Tod ihres Feindes als das Ende der „Operation Unified-Protector“. Damit haben sie zugegeben, daß sie nicht vor hatten, die UN-Resolution 1973 des Sichereitrates umzusetzen, sondern ein politische System zu stürzen und seine Führer zu töten, trotz die Ermordung ein Staatchef in Amt, ist nach US-Recht verboten und allgemein verurteilt.

Darüber hinaus, zeigt diese Lynchjustiz an Gaddafi, der Wille der NATO, Gaddafi nicht an der Internationale Gerichthof zu übergeben, daß nicht in der Lage gewesen wäre ihm wegen Verbrechen gegen die Menschlichheit zu verurteilen. Das gleich geschaht mit Slobodan Milosevic. Der Strafgerichshof für das ehemalige Jugoslawien konnte nicht nach zwei Jhare Verhandlungen sein Schuld beweisen.

In der Flut von Schlamm, die die westliche Medien über sein Leben gekippt haben, wird gebraucht um seine Erinnerung zu beschmutzen und falsche Anschuldigungen verbreitet, das beweisen, daß diese Medien nur wenige authentische Elemente gegen ihm besaßen.

So wird der Attacke gegen die Diskothek „La Belle“ in Berlin (5 April 1986, 3 Tote) erinnert, daß von Reaga-Regierung als Vorwand benutz wurde sein Palast zu bombardieren und seine Tochter zu töten. (14 April 1986 und mindestens 50 Toten). Zu dieser Zeit, der deutschen Staatsanwalt Detlev Mehlis (der gleiche, daß 20 Jahren später, die Untersuchung über die Ermordung von Rafik al-Hariri verfälschte), hatte sich an die Aussdage von Mushad Eter gestützt, um ein libysche Diplomat und sein Komplize Mohammed Amair der Attentat anzukreiden. Doch das deutsche Fernsehen ZDF später fand heraus, daß Mushad Eter ein falscher Zeuge und ein echter CIA-Agent war, während der Bombenleger Mohammed Amair ein Mossad Agent ist.

Oder der Fall des Lockerbie-Anschlag (21 Dezember 1988, 270 Toten). Die Untersucher der Fall, identifizierten der Besitzer des Koffers mit der Bombe und der Timer und basierten ihre Anklage auf der Aussage des maltesischen Ladenbesitzer, der ein paar Hose verkauft hatte, die aussahen wie die, die auch in den Koffer mit der Bombe befanden. Die schottische Justiz klagte zwei libysche Agenten an (Malta), Abdel Basset Ali Megrahi und Amin Khalifa Fhimat an und den Sicherheitsrat gab die Sanktionen gegen Libyen bekannt.

Letzlich um die Sanktionen aufgehoben zu bekommen, wurdfe vereinbart, daß Libyen die beiden Agenten auslieferte. Ein wurde freigesprochen, Megrahi bekam Lebenslänglich. Libyen zahlte 2,7 Milliarden Dollar dazu an die Familien der Opfer als Wiedergutmachung, während das Land weiterhin seine Unschuld verkündet.

Letzlich, im August 2005, ein der schottische Untersucher erklärte, daß die wichtigsten Beweistück der Timer, wurde von einen CIA-Agent am Platz gesetzt. Danach der Experte, daß der Timer im Auftrag der Gericht analysiert hatte, zugeben müßte, daß er selbst diese Timer gebaut hatte vor das der CIA-Mann am Platz brachte.

Schließlich gestand der maltesischen Ladenbesitzer, daß er für die falsche Aussage, 2 Millionen Dollar bekommen hatte. Schottische Behörden beschloßen der Fall zu überprüfen, aber die Gesundheit zustand von Abdel Megrahi wurde es nicht erlauben.

Die aktuelle Desinformationkampagne, erzählt auch über den Lebenstil der Verstorbenen, die als kostspielig beschrieben wurde und die Höhe seines versteckte Vermögens als pharaonisch beschrieben.

Aber als diejenigen, daß Muammar al-Gaddafi nah kamen oder diejenigen die das Haus seiner Familie und seinen Wohnsitz nach dem Bombardierung besuchten, können bezuegen, daß er in einer Umgebung ählich lebte wie die Bourgeoisie seines Landes, weit weg von der Luxus der Planung Minister Mahmoud Jibril. Ebenso hat keiner der Staaten, die hinter Gaddafis Vermöger hinterher waren, nichts gefunden. Sämtliches Geld, daß beschlagnahmt wurde, gehört die libysche Regierung und nicht sein „Führer“.

Umgekehrt haben die westliche Medien nicht das einzige internationale Haftbefehl erwähnt die gegen Muammer Gaddafi von Interpol ausgestellt worden ist, und das von der NATO-Offensive. Er wurde von der libanesischen Justiz beschuldigt der Imam Moussa Sadr und seineGefährten (1978) beseitigt zu haben. Diese Auslassung geht auf die Tatsache zurück, daß die Entführung von den USA befohlen wurde, die der schiitischen Imam eliminieren wollten, vor das der Ayatollah Khomeiny nach der Iran zurückkehrte, um zu vermeiden, das Sadr in Libanon die Ideen der iranische Revolution übertragen konnte.

Westliche Medien erwähnen die Kritik des bürgerlichen Widerstandes gegen den Imperialismus und auch meine Kritik an Gaddafi nicht, für seine immer wiederkehrende Kompromisse mit Israel.

Ich, fürmeinen Teil, kann ich bestätigen, daß bis zur Schlacht von Tripolis, der „Führer“ hat mit der israelischen Gesandten gehandelt, in der Hoffnung der Schutz von Tel Aviv kaufen zu können.

Ich muß auch erklären, daß trotz meiner Kritik an ihrer internationalen Politik und die vollständigen Aufzeichnung in diese Zusammenhang, daß die französische DCRI ihm freundlicherweise über mich zugespielt und zu Verfügung gestellt hat, mit der Versuch mich verhaften zu lassen, Muammar el-Gaddafi hat mich sein Vertrauen ausgesprochen und bat mich, sein Land zu helfen, ihre Rechte bei der Vereinten Nationen geltend zu machen, ein Verhalten, daß weit weg von der eines Tyrannen ist.

Westliche Medien haben auch nicht erwähnt, daß ich die Einmischung Libyen in die französisch-politischen Leben, einschließlich die illegalen Finanzierung der Presidentschafs-Wahlkampf von Nicolas Sarkozy und Ségolène Royal, verurteilt habe. Der „Führer“ hatte in der Tat sen Schwager Abdullah Senoussi beauftragt die beiden wichtigsten Kandidaten zu korrumpieren im Austausch für das Versprechen ihm Amnestie zu gewähren oder Druck auf die französische Justiz zu üben um seine Strafregister zu schließen.

Vor allem die westliche Medien, das Hauptwerk der „Führer“ nicht erwähnt haben, und das ist der Sturz der Monarchie in Libyen, eine Marionette der Engländer und Amerikaner, die Entfernung der ausländische Truppen, die Verstatlichung der Erdöl-Industrie und der Bau der Man River, die wichtigsten Bewässerungsanlage in der Welt, die Umverteilung von Erdöl-Gewinne (er machter aus eine der ärmste Bevölkerung der Welt, die reichste in Afrika), großzügige Hilfe an Fluchtlinge und an Palästinenser, beispielose Entwicklungshilfe für den dritten Welt (der libysche Entwicklungshilfe war größer als der Hilfe der G20-Mitglieder zusammen).

Der Tod von Muammar el-Gaddafi wird am internationaler Ebene nicht ändern.

Das wichtigste Ereignis war der Fall von Tripolis, von der NATO-bombardiert und der schlimmsten Kriegsverbrechen diese Jahrhundert, gefolgt von der Eintritt des Stammes Misrata um die Hauptstadt zu kontrollieren. In den Wochen vor der Schlacht von Tripolis, der überwältigen Mehrheit der Libyer beteiligten sich Freitag nach Freitag in der Anti-NATO, Anti-CNT und Pro-Gaddafi Kundgebungen. Jetzt ist das Land zerstört, und sie werden durch die NATO und ihre Marionetten in der CNT regiert.

Der Tod des Führerswird eine lange traumatische Wirkung an die libyschen Stammesgesellschaft haben. Durch das Töten der Fpührer, zerstört die NATO die Inkarnation des Prinzips der Autorität. Es wird Jahre dauern und viel Gewalt geben vor das ein neuer Führer von allen Stämme und Stammesgebieten akzeptiert wird, oder der Stammessystem wird durch einer neue Form der soziale Organisation ersetzt. Im diesem Sinne, eröffnet dem Tod Gaddafis eine Periode der Irakisierung oder Somalisierung Libyen.

Übersetzung mundderwahrheit

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.