Voltaire Netzwerk

„Journalist“ Paul Conroy, operativer Offizier des MI6

+

Als Fotoreporter des Sunday Times vorgestellt, entkam Paul Conroy gerade dem islamischen Emirat von Baba Amr, ist aber ein Agent des britannischen MI6.

Auf diesem Foto sieht man ihn in Libyen (mit blauer Kugelweste) mit den Führern von Al-Qaida: zu seiner Rechten Mahdi al-Harati (mit schwarzer Kugelweste) und Abdelhakim Belhaj (mit Tarnanzug).

• Mahdi al-Harati hat eine Irin geheiratet und in Dublin gelebt. Paul Conroy ist Ire aus Nordirland und in Liverpool aufgewachsen.

Laut dem ehemaligen spanischen Premierminister José Maria Aznar, wird Mahdi al-Harati immer noch in Spanien für seine Beteiligung an den Anschlägen von Madrid vom 11. März 2004 gesucht.

Mit einem gepflegteren Bart und einer NGO Deckung wurde Mahdi al-Harati 2010 durch den MI6 in die „Freiheitsflotte“ infiltriert, welche versuchte, dem Gazastreifen humanitäre Hilfe zu bringen.

Mahdi al-Harati kommandierte die Al-Qaida Brigade, die das Rixos Hotel in Tripolis im August 2011 belagerte. Laut Khamis Kadhafi wurde er von französischen Ausbildnern überwacht. Nach einer ausländischen Militärquelle sehr hohen Niveaus, hatte al-Harati von der NATO die Aufgabe erhalten, libysche Führer in einem Versteck des Hotels zu erfassen und im Hotel den ehemaligen US-Abgeordneten und Assistenten von Martin Luther King, Walter Fauntroy zu ermorden. Er sollte auch zwei Mitarbeiter des Voltaire Netzwerkes, Thierry Meyssan und Mahdi Darius Nazemroaya, die im Hotel Radisson wohnten, eliminieren, wo al-Harati sein Folterzentrum einrichtete. Dieser Beschluss wurde in einer begrenzten Sitzung des NATO Kommandos einige Tage vorher in Neapel gefasst. Der Bericht bezeugt die Anwesenheit von Alain Juppé bei dieser Sitzung. Darüber befragt, leugnet sein Sekretär jegliche Beteiligung des französischen Außenministers und erklärt, er sei zu dieser Zeit in Urlaub gewesen.

Im Oktober 2011 inszenierte Mahdi al-Harati in Syrien ein Musterdorf in den Bergen der türkischen Grenze, Jabal al-Zouia. Während zwei Monaten empfing er dort westliche Reporter, um ihnen die syrische „Revolution“ zu preisen. Das Dorf ist von einem Stamm bewohnt, der für von ihm gespielte Demonstrationen und Pressefotos bezahlt wurde. Al-Harati hat dort namentlich Paul Moreira von Canal Plus und Édith Bouvier vom Figaro empfangen.

• Abdelhakim Belhaj ist der rechte Arm von Ayman al-Zawahiri und die derzeitige Nummer 2 von Al-Qaida. Obwohl er noch immer offiziell einer der meistgesuchtesten Verbrecher der Welt ist, wurde er von der NATO zum Militärgouverneur von Tripolis erhoben.

Abdelhakim Belhaj besitzt ein Dokument, dass er Einwohner vom Qatar ist.

Abdelhakim Belhaj hat neuerdings mehrere Aufenthalte in der Türkei gemacht, wo er über ein Büro in der NATO Base von Incirlik verfügt und in Syrien, wohin er mehrere Gruppen infiltriert hat, die sich im Ganzen auf 1500 Kämpfer belaufen. Laut Ayman al-Zawahiri haben seine Männer besonders die Anschläge auf Damaskus und Aleppo begangen.

Seine Organisation, die Gruppe der islamischen Kämpfer in Libyen, hatte sich mit Al-Qaida vereinigt, aber erscheint noch immer auf der Terror-Liste des US-State-Departements und des Departement des britischen Innenministeriums.

Dadurch, dass Conroy sich anerkannten Terroristen anschloss, fällt er, sowohl in den USA als auch im Vereinten Königreich, unter das Gesetz der Unterstützung und Mithilfe von Terrorgruppen. Ihm drohen 15 Jahre Gefängnis, falls er nicht seine Immunität als Agent Seiner Majestät geltend macht.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.