- Das Problem der Grenzübergänge von und zu dem Gazastreifen, hat nun eine Priorität in den gegenwärtigen Relationen zwischen Kairo und Tel Aviv.

Die israelische Regierung übt direkten Druck auf Kairo aus und fordert die Regierung in Washington auf, ebenfalls ihren Druck auf Kairo zu steigern, damit Kairo den Gaza-Grenzübergang weiterhin hermetisch abschließt. Es sei auch klar, dass diese amerikanisch-israelische Druckausübung auf Kairo, die palästinensisch-ägyptischen Verhandlungen über den Grenzübergang mit schwerem Schatten beschattetet.

- Die Überlassung dieses Grenzübergangs an die Ägypter ist eine Diskussionsfrage in Israel. Zahlreiche Politiker und Experten in Israel kritisierten den ägyptischen Schritt heftig. Sie halten an der europäischen Kontrolle des Übergangs fest.

- Gutunterrichtete palästinensische Kreise sind der Meinung, die Übergangsfrage stellte das Problem der palästinensisch-palästinensischen Beziehungen erneut auf dem Diskussionstisch, denn die Autonomiebehörde von Abbas-Fayyad , besteht darauf, die Verantwortung über den Übergang auf sich zu nehmen. demnach ist die Frage nun von Gesprächen zwischen Abbas und der Regierung von Haniya , abhängig.

- Die palästinensischen Kreise meinen auch, die Rückkehr zu den Zuständen vor dem 15. des Juni vergangenen Jahres, soll auch die Wiederbelebung der nationaleinheitlichen Regierung von Haniyah umfassen.

Internationale und arabische Presse:

- Die emiratische Zeitung Al Bayan, meint in ihrem Leitartikel, eine Woche nach den Ereignissen des schwarzen Sonntags, und eine Woche vor dem angesagten Termin für die Präsidentschaftswahlen, scheint die Lage im Libanon als ob sie mit weiten Schritten in den Gefahrenkreis läuft.

In der syrischen Zeitung Tischrin, schreibt Ezz Eddin Darwisch, die Meinungsunterschiede unter den Arabern umfassen mehr als eine Frage oder ein Problem. Dies ist ein "Offenes Geheimnis", das jeder arabische Bürger kennt. Was jedoch trotzdem zum Optimismus veranlasst, ist die Tatsache, dass Israel das Hauptelement bei diesen Meinungsdifferenzen, ist.

- Washington Post Online meint, der Winograd-Bericht schlussfolgert, dass der Krieg gegen den Libanon, 2006, eine "verlorene große Gelegenheit" für Israel war, sodass es kein einziges Ziel erreichen konnte.

- Das französische Tageblatt Le Figaro, meldete, Frankreich planne den Bau eines Marinestützpunkts im arabischen Golf, in Abu Dhabi, gegenüber der iranischen Küste und in der Nähe der Meeresstrasse Hormuz.

Arabische Satellitensender:

- Der syrische Satellitensender meldete, Syrien verurteile die israelische Aggression auf den Gazastreifen, die in die Kriegsverbrechen einzustufen ist. Der Fernsehkanal erwähnte auch, dass Iran fünft smarte Boden- und Luft-Überwachungssysteme, aufstellt.

Talkrunden in den arabischen Satellitensendern:

In dem Programm "Offener Dialog" auf dem Bildschirm des Nachrichtensenders Al Jazeera, meinte Ex-Minister Souleiman Frandschieh , die Opposition möchte, dass die Verantwortlichen für die jüngsten blutigen Ereignisse, vors Gericht gestellt werden müssen. Frandschieh sagte weiter, das Verständigungsdokument zwischen der Hisbullah und der freien patriotischen Bewegung von Aoun , schützte das christliche Blut in den jüngsten Ereignissen. Frandschieh kritisierte auch die Armee für ihr "fremdes" Verhalten.

Ereignis und Meinung…….auf libanesischer Ebene

Werden die Untersuchungen die politische Ebene erreichen?

-Die primären Ergebnisse der Untersuchungen über die jüngsten blutigen Ereignisse, konnten die politischen Analysen und Kommentare auf sich richten.

- 1. Die Opposition betrachtet das bisher Geschehene als einen positiven Schritt, der vervollkommnet werden soll. Verantwortliche Offiziere wurden festgenommen. Nun soll auch die politische Seite der Untersuchungen logischerweise folgen, um die politische Verantwortung des Ministerpräsidenten Siniora , sowie von Verteidigungsminister Al Murr und Innenminister As Saba `, bestimmt zu werden.

- 2. Die Opposition war erfolgreich bei der Betonung der Festigkeit der Verständigung zwischen den oppositionellen Gruppen untereinander, obwohl Gruppen der Forces Libanaises ein Klima der Konfrontationen zu schaffen versuchten.

- 3. Die Kritik der Anhänger des Regierungslagers gegen die Opposition nimmt größeren Maß an. Die Führer dieses Lagers fürchten die Tatsache, dass der Bericht, Sayyed Nassrullah Recht bei allen seinen Äußerungen geben würde.

- 4. Die Wiederkehr des Generalsekretärs Amr Mussa , ist auf mehrere weitere Tage verschoben.

- 5. Pressemeldungen sprechen von einer nochmaligen Kombination der französischen und arabischen Bemühungen für die Beilegung der libanesischen Krise.

Libanesische Presse:

Die heutigen Beiruter Printmedien beschäftigen sich weiterhin mit den Auswirkungen der blutigen Ereignisse des Schwarzen Sonntags. Die Printmedien beschäftigen sich auch mit der israelischen Grenzverletzung, als israelische Soldaten libanesische Bürger anschossen. Dies stellt viele Fragen in Zusammenhang mit der absichtlichen Steigerung der Spannungen im Libanon, auf.

- So schreibt die Zeitung Ad Diyar, während der Libanon die Wunden der letzten Ereignisse zu heilen sucht, führt Israel eine Aggression, tötet einen libanesischen Bürger, verletzt zwei Andere und entführt einen weiteren.

- Die Zeitung Al Alhbar meint, die erwartete Rückkehr des Generalsekretärs Mussa, werde keinen Einfluss auf die stagnierte Lage im Libanon haben.

Nachrichten der libanesischen Satellitensender:

Ebenso beschäftigen sich die libanesischen Fernsehstationen mit den Untersuchungsergebnissen über die Geschehnisse des schwarzen Sonntags.

- Der Fernsehsender Al Manar meint, die Verurteilung der verwickelten Militäres bedeutet nicht die Verurteilung der ganzen Militärinstitution. Das New TV meint, die bisherigen Ergebnisse wirkten beruhigend für die Opposition.

Talkrunden in den libanesischen Satellitensendern:

In dem Programm "Menschen und Meinung" auf dem Bildschirm des Nachrichtensenders Al Jazeera, sagte der Sondergesandte des Uno-Generalsekretärs in den Libanon, Gere Pedersson , die libanesische Präsidentschaftsfrage soll von allen politischen Gruppen zusammen diskutiert werden. Die Uno, meinte er weiter, unterstütze die arabischen Bemühungen. Pedersson sagte auch; die Israelis wollten die Hisbullah im Juli-Krieg niederkriegen, das ist ihnen aber nicht gelungen. Der Winograd-Bericht wies auch darauf hin, meint Pedersson.

Tendenzen ist ein tägliches, politisches Informationsmagazin über den Nahen-Osten das von der libanesischen Nachrichtenagentur New Orient News in Beirut herausgegeben wird. Sie finden es auf Voltairenet.org, in Arabisch, Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch. Besuchen Sie auch Indicators, das tägliche wirtschaftliche Informationsmagazin über den Nahen-Osten, erhältlich in Englisch, Arabisch und Spanisch.