Mehrere Millionen Syrier sind rund um das ganze Land auf die Strasse gegangen, Dienstag, 21. Juni 2011. Die Mengen waren unheimlich dicht und imposant in Damaskus, Alep, Tartous und Homs.

Sie wollen ihren Beistand dem Reformprozess bringen, der am Vorabend von Präsident Bachar el-Assad während einer Rede an der Universität von Damaskus angekündigt war.

Der Umfang dieser Demonstrationen, wahrscheinlich unerreicht in der Geschichte von Syrien, zeigt den massiven, populären Rückhalt für das, von den Medien und den westlichen Politikern so verschriene „Regime“. Zum Vergleich war im stärksten Moment der Anti-Regierungsdemonstrationen der drei letzten Monate die Totalzahl der Protestler im ganzen Land zwischen 150000 und 200000 gelegen. Die Syrier, die in ihrem Land leben und deren Kinder Militärdienst leisten, glauben nicht an die Gerüchte der Satellitensender wonach sie durch das Joch einer Diktatur erdrückt seien, wo die Polizei Kinder foltere und wo die Armee Dörfer bombardiere. Sie sind sich im Gegenteil bewusst, dass ihr Land Opfer einer Destabilisierungskampagne ist, bewirkt durch bewaffnete vom Ausland kommandierte Gruppen, was ein Vorspiel einer möglichen Aggression der NATO sein könnte.

Ihrer Meinung nach, wer spricht die Wahrheit: das syrische Volk oder die westlichen Medien?

Damaskus

Daraa

Latakia

Swayda

Tartus

Homs

Übersetzung
Horst Frohlich