• Marie Jego erklärt im Le Monde, dass, da Russland Syrien stützt, es den Wert des menschlichen Lebens verachtet und dass Vladimir Putin ein paranoides Produkt des Kalten Krieges ist.

• Mani, der Spezialgesandte des Monde in Homs zeugt, dass das « fürchterliche Massaker“ durch eine Bombardierung der loyalen Kräfte gegen das Stadtviertel Khaldiye verursacht wurde. Jedoch ohne einen Widerspruch zu fürchten gibt er zu, dass die Straßensperren in diesem Viertel…von den loyalen Kräften organisiert sind.

• Georges Malbrunot feiert im Le Figaro den 30. Jahrestag des Massakers in Hama (1982). Zum Unterschied zu seinen Kollegen spricht er vom Zusammenhang, enthält sich jedoch zu sagen, dass er damals in der Stadt als Verbindungsagent des französischen Militär Geheimdienstes mit den Putschisten tätig war.

• In Bremen starten die Deutschen Grünen eine Geldsammelaktion für die syrischen Revoluzzer, unter dem Titel „adoptieren Sie eine Revolution!“, erklärt die Tageszeitung.

• Im Corriere della Sera, macht der Journalist und trotz allem Kollaborateur der CIA Guido Olimpio eine Parallele zwischen dem angesagten Besuch von Sergei Lavrov in Damaskus und dem von Evgueni Primakov an Saddam Hussein (1991). Damals hatte der russische Gesandte das Vertrauen des irakischen Führers eingeschläfert, um die internationale militärische Intervention zu erleichtern.

• Im Il Giornale macht sich die Vize-Präsidentin der italienischen Abgeordnetenkammer und Hauptfigur der pro-israelischen Lobby in Europa, Fiamma Nirenstein über die Banalisierung der Muslimbrüder Sorgen.

• In ABC befragt sich Daniel Iriarte über das Geheimnis Asma el-Assad. Die erste Dame, die so schönen Eindruck auf Europa machte, kann sie Komplizin ihres verbrecherischen Gemahls sein oder ist sie seine Gefangene?

• Der Sunday Telegraph behauptet, dass Syrien den Kopf des Attentates vom 7. Juli 2005 in London freigelassen hat. Von syrischer Abstammung wäre Mustafa Setmarian Nassar einer der Kumpel von Usama Bin Laden gewesen. Er war schon für Komplizenschaft im Attentat vom 11. September 2001 in den USA, für jene in 2004 in Madrid und die in 2005 in London angeklagt worden. Von den USA entführt, wäre er in Guantanamo oder auf Diego Garcia festgehalten, dann nach Syrien ausgeliefert, was durch nichts bestätigt wird, und neulich freigelassen.

• Le Times of India sagt, dass New Delhi aufgehört hat, Damaskus zu stützen, als New Delhi zum Schluss gekommen war, dass die Theorie einer vom Ausland infiltrierten Erhebung ein Märchen wäre.

Übersetzung
Horst Frohlich

beigefügte Dokumente


(PDF - 12 MB)