Wladimir Putin setzte sich Mittwoch den 8. Februar 2012 ein, den Schutz der verfolgten Christen zu den wichtigsten Angelegenheiten der russischen Außenpolitik zu machen, falls er wieder zum Präsidenten der Russischen Föderation gewählt wird.

In einem Treffen vom derzeitigen Regierungschef und Vertretern der verschiedenen Kirchen hat ein Mitglied des Moskauer Patriarchats das Problem der Verfolgung von christlichen Minderheiten in machen Ländern erwähnt, speziell im Irak, Ägypten, Pakistan und Indien.

Er ermutigte Herrn Putin, aus diesem Problem eine der Achsen der äußeren Politik des Landes zu machen „Sie brauchen nicht daran zu zweifeln“, antwortete der Premierminister, bevor er die Wichtigkeit dieses Themas auf internationalem Maßstab unterstrich.

Die größte christlich-orthodoxe Gemeinschaft des Orient lebt in Syrien.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle : RIA Novosti (Russische Föderation)