Das öffentliche syrische Fernsehen hat Samstag den 3. März 2012 zu Mittag die zwei Wochen früher veröffentlichen Nachrichten vom Voltaire Netzwerk bestätigt: die nationale syrische Armee hat 18 französische Agenten in Homs und einen 19ten in Asus gefangen genommen.

Diese Bestätigung zeigt, dass die zwischen Paris und Damaskus ablaufenden Verhandlungen sich durch einen Bruch beendigt haben und dass Syrien beschlossen hat, stärkeren Druck auf Frankreich auszuüben, indem es die Affäre in die Öffentlichkeit bringt.

Seit dem 14. Februar wurden unsere Nachrichten weitläufig zitiert und in der internationalen Presse kommentiert, außer in Frankreich. Das könnte sich durch die Schwierigkeit der französischen Medien erklären, diese heiklen Tatsachen zu überprüfen.

Die türkische Presse hat die Verhaftung des 19. französischen Agenten bestätigt, indem sie erklärte, dass 4 türkische Agenten mit ihm zugleich verhaftet wurden, obwohl Ankara sich schon am 7. Februar verpflichtet hatte, alle seine Agenten gegen die Wiederrückgabe seiner 49 Gefangenen abzuziehen.

Auf dem libanesischen Fernsehen Al-Manar, hat Mohammad Dirar Jamo über einen Austausch zwischen dem französischen Außenminister und seinem saudischen Kollegen am Rande der Tunis Konferenz berichtet. Prinz Saud al-Faysal bin Abd al-Aziz Al Saud bedauerte, dass Frankreich nicht den syrischen nationalen Rat als einzig legitimen Repräsentanten Syriens anerkannt hatte. Alain Juppé hätte ihm dann geantwortet: « Wenn ich es tue, wer wird uns dann unsere Soldaten zurückgeben?“

Hier folgend ein Beispiel der Behandlung durch Russia Today auf Englisch:

Wie auch immer, bleibt die französische Presse stumm, während diese Nachrichten jetzt schon öffentlich sind. Diese Haltung beweist die Wiederaufstellung der militärischen Zensur in Frankreich. Diese Einrichtung, welche die Norm vor einem halben Jahrhundert während des Algerienkrieges war, hatte dem imperialistischen Lager ermöglicht, historische Ereignisse zu vertuschen, die nur Jahrzehnte später in das nationale Bewusstsein aufgenommen wurden (z.B. das Massaker von Algeriern in Paris am 17. Oktober 1961).

Die Frage die sich da stellt ist zu wissen, ob Präsident Sarkozy die militärische Zensur aus Motiven eines nationalen Interesses oder aus persönlichen Gründen errichtet hat, d.h. um zu vermeiden, Rechenschaft vor seinen Mitbürgern über den geheimen Krieg ablegen zu müssen, den er gegen Syrien unter Vergewaltigung der Verfassung geführt hat.

Die Franzosen werden einen neuen Präsidenten in einem zweiteiligen Wahlvorgang, am 22. April und am 6. Mai 2012 wählen.

Zum gleichen Thema:
- “Ein 19ter französischer Agent in Syrien verhaftet”, Voltaire Netzwerk, 29. Februar 2012.
- “Frankreich unternimmt mit Syrien Verhandlungen um seine 18 Agenten herauszuholen”, Voltaire Netzwerk, 27. Februar 2012.
- “Frankreichs geheimer Krieg gegen das syrische Volk”, Voltaire Netzwerk, 24. Februar 2012.
- “Das Ende der Partie im Nahen Osten”, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 14. Februar 2012.

Übersetzung
Horst Frohlich