Voltaire Netzwerk
OFFENER BRIEF

Annan: Genozid in Irak und Frieden in Syrien?

Der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen (1997-2006) und Friedensnobelpreisträger (2001) Kofi Annan, wurde von seinem Nachfolger Ban Ki-Moon und dem Amtskollegen aus der Arabischen Liga Nabil el-Arabi beauftragt, eine friedliche Lösung für die syrische Krise auszuhandeln. Aber ist Kofi Annan die beste Person, um dies zu tun? In Anbetracht seiner bedeutenden Verantwortung an dem Völkermord von mehr als einer halben Million irakischer Kinder, zweifelt Hassan Hamade daran.

| Bejrút (Libanon)
+
JPEG - 29.6 kB

Herr Annan,

„Der Weiße Mann hat die Zivilisation der Lüge zu niemals erreichten Höhen erhoben“ [L’Homme blanc a élevé à des hauteurs jamais atteintes la Civilisation du mensonge.

Ich gehe davon aus, dass Sie mit diesem Zitat eines großen Intellektuellen und Historikers der Insel La Réunion, Jean-Charles Angrand, vertraut sind. Es erscheint in einem vom Letzteren an Professor Jean Ziegler geschickten Brief vor eineinhalb Jahren, welcher Koordinator der Kommission der Vereinten Nationen für die Bekämpfung von Hunger und das Recht auf Nahrung war.

Sie wissen sicher, dass die Vereinigten Staaten der Idee für Recht auf Nahrung in dem globalen Rahmen der Menschenrechte eine regelrechte Weigerung entgegnen, trotz der Tatsache, dass sie vor allem von jener Macht ignoriert werden, die nicht einhält, dieses Banner weltweit zu schwenken.

Es ist dieser Punkt, auf dem Jean-Charles Angrand bestehen wollte, um die Debatte über politische Themen sowie wirtschaftliche und soziale Probleme zu klären, vor allem, wo eine der am häufigsten verwendeten Massenvernichtungswaffen, die Waffe des Hungers und der Unterernährung ist . Was die in dieser Angelegenheit ständig wiederholten Slogans betrifft, dienen sie nur der Propaganda. Ist es nicht Winston Churchill, der gesagt hat: "Um geschützt zu werden, benötigen große Projekte Wachposten von Lügen“?

Ich denke, Sir, das dieses Zitat Sie an etwas erinnert, selbst an vieles… beginnend mit der durch einen kontinuierlichen Strom von Lügen gerechtfertigten irakischen Tragödie, um den Krieg zu entfesseln und die Blockade gegen die Wiege der menschlichen Zivilisation zu organisieren. Das Komitee für Sanktionen, das mit dem Programm "Öl für Nahrungsmittel" beauftragt war – ein Titel, der den Top-Zynismus und menschlichen Sadismus charakterisiert – hat unter Ihrer Aufsicht einen Genozid inszeniert. Im wahrsten Sinne des Wortes ist diese Bezeichnung jene, die diese Aktion von Marc Bossuyt erhielt, damals Präsident der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen und wichtiger Professor des internationalen Rechts. In der Tat, während Ihrer ersten Amtszeit als Generalsekretär der Vereinten Nationen (1. Januar 1997 - 31. Dezember 2000), belief sich die Zahl der durch die Sanktionen getöteten irakischen Kinder, aus Mangel von Nahrung, Medikamenten und medizinisch angepassten Behandlungen, auf 550.000 Kinder im jüngsten Alter. Es ist selbstverständlich, dass der makabre "Zähler" im Jahr 2000 aufgehört hatte zu funktionieren, aber die Tötungen durch das "Programm" weitergingen, das im März 2003 mit der Land-Invasion des Iraks durch die angelsächsische Koalition und ihre Verbündeten zusammen brach.

Wir sprechen nur von dem Sterben von Kindern und Babys, und übersehen die anderen Kategorien der Bevölkerung, die fast das gleiche Schicksal erlitten haben. Aber die Geschichte Ihres Sanktionskomitees und seiner Verantwortung an diesem Völkermord verdient wohl ein wenig Beleuchtung, umso mehr als man Sie jetzt mit anderen, nicht weniger schwierigen Problemen beauftragt hat, die die blutrünstige Strategie des Imperiums direkt beeinflussen könnten. Ehrlich gesagt, Herr Kofi Annan, wurde allein Ihr Name untrennbar mit dieser Tragödie verbunden, die noch nicht durch eine angepasste, internationale Justiz studiert wurde.

Unter Bezugnahme auf diese Massenmorde, stimmen Jean Ziegler und Hans-Christophe von Sponeck (letzterer hatte von Bagdad aus das Programm "Öl für Nahrungsmittel" geleitet) überein, dass... "allmählich ab 1996 das Programm „Öl gegen Lebensmittel“ von seiner Mission abgelenkt wurde und als Waffe der kollektiven Bestrafung der Bevölkerung auf der Grundlage von Mangel an Lebensmitteln und Medikamenten diente" … und dies in eindeutigem Widerspruch mit der Struktur des vom Sicherheitsrat definierten Programms, obwohl schon die Struktur selbst eine menschliche Verirrung, oder sogar eine Schande darstellt.

Betrüger an der Spitze des "Programms"

Herr Kofi Annan, Sie kannten alle Praktiken und Missstände in den verschiedenen Instanzen von "Programm", zuerst mit dem Komitee dieses "Programms" beginnend, welches beauftragt war, die Verträge von Unternehmen zu studieren, die versuchten, dort Aufträge zu bekommen. Der Direktor dieses Amtes wurde von Ihnen für diesen Posten ernannt, auf Wunsch der Amerikaner, trotz des Verdachts, der auf ihm lastete. In der Tat ist er schließlich vom Bezirksgericht in New York angeklagt worden, bevor er sich in Zypern zurückzog und wo er jetzt "glückliche Tage verbringt " wie es Jean Ziegler ausdrückte. Er war Ihr Schützling, Herr Kofi Annan. Sie haben ihm die nötige Deckung für seine schäbigen Talente gesichert. Zur gleichen Zeit haben Sie aufgehört, das "Programm" zu beschützen, was die Missbräuche noch verschärft hat, so dass die ganze Welt diese Höllenmaschine mit den korruptesten Verwaltungen verglich. All dies auf Kosten des irakischen Volkes, dem man ein systematisches Zerstörung-Protokoll verschrieb. Es genügt, zwei oder drei Beispiele von Verbrechen zu geben, die von dieser Verwaltung begangen wurden, an deren Spitze Sie Ihre Kunst als falscher afrikanischer Weise ausübten.

Ihr von einer Verhaltensweise beseelter Sanktions-Ausschuss, der den Irakern das Leben zur Hölle machen sollte, wurde mit der Erfindung von grausamsten Methoden übertroffen, um seiner infernalen Aufgabe gerecht zu werden. Zum Beispiel verweigerte der Ausschuss irakischen Krankenhäusern kategorisch den Kauf von für Tausende von Patienten nötigen Dialysemaschinen. Eines Tages veranlasst der Vertreter der WHO in Bagdad, Dr. Ghoulam Rabbani Papst eine dringende Bestellung im Büro des "Programms" in Bagdad für den Erwerb von 31 Dialysemaschinen. Diese Anforderung wurde sofort nach New York zum Sanktions-Ausschuss geschickt, wo, wie in Horrorfilmen, die Spuren dieser Anfrage verschwunden sind. Man musste die gleiche Anfrage wiederholen, bis nach einer Wartezeit von mehreren Monaten endlich eine Empfangsbestätigung kam. Es war erst nach zahlreichen Interventionen, dass der Ausschuss schließlich seine Zustimmung gab, aber nur für 11 Maschinen! und die Geschichte hört hier nicht auf, weil nach Lieferung dieser 11 Maschinen, sie an der irakisch-jordanischen Grenze durch eine anonyme Entscheidung blockiert wurden. Es dauerte zwei Jahre, bis heftige Nachfragen sie freischlagen konnten. Es ist selbstverständlich, dass in der Zwischenzeit die Zahl der irakischen Patienten, Frauen, Kinder, ältere usw. die starben, alle denkbaren Zahlen überschritten hatten. Das war im Jahr 2000.

Herr Kofi Annan, wie haben Sie akzeptieren können, dass solche Grausamkeiten unter Ihrer Autorität begangen wurden? Totale Stille ihrerseits. Haben Sie schon von einem Verbrechen gehört, das „Unterlassene Hilfeleistung für gefährdete Personen“ heißt? Sie sollten doch die Gesetze…nicht ignorieren.

Ruhe, es wird gefoltert!

Im Jahr 1999, als es dem irakischen medizinischen Korps gelang, wahre Wunder im Hinblick auf die dort herrschende extreme Armut zu vollbringen, formulierte die Direktorin der UNICEF, Carol Bellamy, eine ausdrückliche Bitte um die Einfuhr von intravenösen Ampullen für die Ernährung von Säuglingen und stark unterernährten Kindern. Nach einer langen Wartezeit, fällt der Sanktions-Ausschuss das Urteil und die Ablehnung ist kategorisch. Sie wendete sich sogar persönlich an den Sicherheitsrat aber vergeblich! So verwaltete Ihre Höllenmaschine, Herr Kofi Annan, und vollbrachte eine gewaltige Leistung für das menschliche Wesen. Ist es Ihnen nun klar, dass Sie in Lebensgefahr stehenden Babys Beistand verweigert haben? Aber Herr Kofi Annan, Sie hören nicht auf, Ihr Markenimage als integrer Mensch, als afrikanischer Weise, als für Frieden und Menschenrechte in der Welt Besorgter, zu pflegen.

Seit dieser Anforderung der UNICEF ist das grausige Zählen der Märtyrer-Kinder beendet, aber das Töten geht weiter. Und zur gleichen Zeit beharrten Sie an Ihrem Posten, mit einem Anschein von Gemessenheit und Ruhe.

Die Praktiken Ihres Ausschusses für Sanktionen gegen die gesamte irakische Bevölkerung gleichen mehr endlosen Folter-Sitzungen. Sie waren Zeuge, Herr Kofi Annan, und die Welt hatte kein Echo jeglicher Manifestation von Ihrem Gewissen als Mann des Friedens und des Rechts vernommen.

Ich will keine Zeit verlieren, noch erzählen, wie ihr Komitee die Lieferungen von geeigneten Maschinen für die Wasser-reinigung des Tigers, des Euphrats und des Schatt-el-Arab verhindert hat, noch erklären, wie der Irak dadurch unter die ersten Länder der Welt kam, deren Bevölkerung an chronischen Krankheiten wegen der Wasserverunreinigung leidet, noch sagen, wie ihre Kommission jegliche Anfragen und Bitten der irakischen Spitäler abgewiesen hat, um Klimaanlagen für die Medikamentenaufbewahrung, in einem Land wo die Temperatur mehrere Monate über 45°C beträgt, zu bekommen.

Dies sind nur ein paar kleine Beispiele für eine Vielzahl von konzertierten Aktionen, die ein Land wie den Irak in die Steinzeit zurück brachten und Gott weiß, wie es heute um den Irak steht.

"Was im Irak passierte, ist in der Tat ein Völkermord" sprach Marc Bossuyt offen aus, ohne dass dieser alarmierende und beschuldigende Schrei Ihre Ohren erreichte, Herr Kofi Annan. Wie auch mehrere Proteste des ehrlichen Mannes, welcher Denis Hallyday ist, der Koordinator des "Programms" in Bagdad, der gezwungen war, Ihnen seinen Abtritt ins Gesicht zu schleudern und der die Vereinten Nationen verließ. Genauso wie die Proteste seines Nachfolgers am selben Posten, der sehr ehrenhafte Christoph von Sponeck, Namensgeber der Ehrlichkeit und des Engagements, der verhindert wurde, mündlich vor dem UN-Sicherheitsrat zu erklären, was die Wirklichkeit der Lage und des Genozids in diesem Lande war. An Stelle eines Minimums von Ehrlichkeit und Treue für ihre offizielle Rolle, was von Ihnen Solidarität für diesen Mann voller Mut, Kompetenz und Ehre forderte, haben Sie eine hinterhältige Stille vorgezogen und Sich hinter den beiden angelsächsischen Delegationen verschanzt, die beschlossen haben, von Sponeck zu verbieten, sich vor dem Sicherheitsrat auszudrücken. Er hatte ja den Verboten getrotzt und beschlossen, die Charta der Vereinten Nationen skrupellos einzuhalten. Ja Herr Annan, unter Ihrer Autorität ist der Respekt der Charta der Vereinten Nationen ein Verstoß geworden, der Strafe verdient.

Möchte-gern der Familie Wallenberg

Die „Atlantiker“ verhinderten von Sponeck, die Wahrheit vor dem Sicherheitsrat ans öffentliche Licht zu bringen, wie sie auch vor kurzem den sudanesischen General al-Daby (Leiter der Delegation der arabischen Beobachter in Syrien) verhindert haben, vor der Arabischen Liga zu sprechen und ihren Bericht vom Sicherheitsrat beschlagnahmen ließen, weil er die destruktive und kriminelle Rolle der terroristischen Organisationen in Syrien zeigte. In der Tat gibt es viele Ähnlichkeiten zwischen den beiden Fällen.

Herr Annan,

Sie sind wahrscheinlich von dem Lebenslauf Ihrer schwedischen Schwiegereltern beeindruckt. Ich spreche von der Familie Wallenberg, sehr mächtig im Bereich der Industrie, der Finanz und den Banken und welche Schweden mehrere bedeutende Persönlichkeiten gegeben hat, worunter manche einen Pan-Europäischen Ruf erlangt hatten, wie der Onkel von Madame Ihrer Frau, Raoul Wallenberg und sein Onkel Jakob. Wahrscheinlich ist es die Persönlichkeit von Raoul, die Sie mehr interessiert, weil er sicherlich ein ganz besonderer Mensch war, der unbestreitbaren Mut in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges gezeigt hat, als er sein Leben großen Gefahren aussetzte, um Hunderte von Juden in Ungarn zu retten und dies, bevor er durch sowjetische Truppen einen Tag nach der Befreiung von Budapest festgenommen wurde. Übrigens sind die Spuren des mutigen Raoul in den Aufzeichnungen der Rätsel des Krieges und der Nachkriegszeit verschollen. Alles, was über sein Verschwinden gefiltert war, ist, dass die Sowjets ihn als U.S.-Spion betrachteten.

Es ist ganz normal, Herr Kofi Annan, dass Sie einen gewissen Stolz beim Besuch von bestimmten europäischen Hauptstädten fühlen und dass Sie Sich an Orte begeben, wo von jüdischen Gemeinden Denkmäler für Raoul errichtet wurden, sowie nach Washington, das ihm den Status eines Ehrenbürgers der Vereinigten Staaten verlieh, nachdem die Stadt es für Winston Churchill getan hatte. Was den Staat Israel betrifft, wo er auch Ehrenbürger ist, wurde die Gedenktafel mit seinem Namen ins Herzstück des Mausoleums des "Yad Vashem" zum Gedenken an die Opfer des nationalsozialistischen Holocaust gelegt.

Herr Annan,

Es liegt in der Natur der Dinge, dass diese ehelichen Bande, die Sie an die Familie Wallenberg fesseln, die Quelle für Ihren beruflichen Aufstieg ist, aber hätten Sie nicht dem Beispiel des Onkels Ihrer Frau folgen sollen, was Hingabe an das jüdische Volk betrifft und dass Sie gegen alle Arten von Holocaust einschreiten sollten, anstatt daran teilzunehmen, wie Sie es während des Genozids des irakischen Volkes gemacht haben.

Ja Herr Annan, es ist tatsächlich ein Holocaust und Völkermord im Irak, im juristischen Sinne des Wortes, so wie Marc Bossuyt es qualifiziert. Sie sind Partner bei der Verwaltung dieses Holocausts im Irak.

Sie sind der Haupt-Partner der unterlassenen Hilfeleistung an 550.000 Kindern, die schon im jüngsten Alter in Todesgefahr waren.

Seien Sie sicher Herr Annan, dass wir keine Kopie unserer zionistischen arabischen Regierungen sind. Wenn Sie auch das uneingeschränkte Recht haben, von Ihren zionistischen Schwiegereltern fasziniert zu sein, können Sie dann aber sicher sein, dass dies nie unser Fall gegenüber den arabischen Zionisten sein wird. Sie faszinieren uns wenig, im Gegenteil, sie stoßen uns ab.

Es hat keinen Sinn, Herr Kofi Annan, auch nur Sekunden lang zu glauben, dass der Holocaust in Mesopotamien für unbegrenzte Zeit der Justiz entkommen könnte. Dieser Fall betrifft Sie wegen Ihrer Führung an der Spitze der UN-Exekutive während der Zeit des Genozids direkt, welche den Titel "Öl für Lebensmittel" trug. Mit einer solchen Karriere kann man sich fragen, ob Sie wirklich berechtigt sind, der aktuellen syrischen Krise eine friedliche Lösung zu bringen, für die "man" Sie beauftragt hat.

Können Sie Syrien ein nicht-genozidäres Rezept verschreiben, das ihm das gleiche Schicksal wie im Irak ersparen würde? Wahrscheinlich hatte man Sie nicht dafür ausgewählt.

Herr Kofi Annan, Sie sind heute bei uns, um Projekten von jenen zu dienen, die Sie uns gestern geschickt haben, zur Zeit des Holocausts in Irak.

Herr Kofi Annan, sind Sie heute in Afrika, um Propaganda für die Rockefeller zu machen. Ist es nicht die Rockefeller Gruppe, die das Projekt AGRA der "Allianz für eine grüne Revolution in Afrika" finanziert, der Sie selbst vorstehen?

Ein bisschen Anstand, Herr Kofi Annan, täte Ihnen gut! Wir haben unser Gedächtnis nicht verloren und wir erinnern uns Ihrer sehr gut. Denken Sie daran, Herr Kofi Annan, die berühmte Weisheit von Albert Camus ist:

„Alle Zwänge der Welt werden nicht bewirken, dass ein nur ein wenig aufrechter Mensch akzeptiert, unehrlich zu sein“

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
As-Safir (Libanon)

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.