Der Oberste Gerichtshof Israels wies am 6. Juni 2012 die Berufung von Mordechai Vanunu für die Löschung seiner israelischen Staatsangehörigkeit zurück. Das Gericht meinte, dass die Anfrage nicht unter dem geeigneten Verfahren eingereicht wurde. Es dauerte ein Jahr, bis das israelische Justizsystem den Antragsteller und seine Anwälte informierte, dass er nicht die "geeigneten Kanäle" benutzt habe.

Herr Vanunu ist der erste israelische Bürger, der Anspruch auf das neue Gesetz der "Aufhebung der israelischen Staatsbürgerschaft" erhebt. Es erlaubt den Gerichten, Israelis von ihrer Staatsbürgerschaft zu befreien, wenn sie für "Spionage" oder "Verrat" verurteilt wurden.

Ingenieur im Forschungszentrum Dimona, wurde Mordechai Vanunu dann der Mann, der die Existenz des israelischen Atomwaffenprogramms 1986 aufdeckte. Er ermöglichte damals den israelischen Staat zu überführen, deren Führer öffentlich behaupteten, dass sie einen "nuklearfreien" Nahen Osten wollten. Nach einem Gespräch mit Journalisten wurde er von dem Mossad in Europa entführt, unter Ausschluss der Öffentlichkeit verurteilt und für achtzehn Jahren inhaftiert.

Ich wurde achtzehn Jahre unter strenger Isolierung eingesperrt, darunter elfeinhalb in totaler Isolierung. Im ersten Jahr setzten sie Kameras in meine Zelle. Sie ließen das Licht drei Jahre lang Tag und Nacht. Ihre Spione schlugen mich ständig, sie verhinderten mich zu Schlaf zu kommen. Ich wurde barbarischer Behandlung unterworfen; Sie versuchten, mich zu brechen. Mein Ziel war es, zu überleben. Und es gelang mir“ [1]

1999 hatten 36 Mitglieder der US-Abgeordneten einen Appell für seine Freilassung unterzeichnet, wonach es ihre Pflicht wäre, "sich für Männer und Frauen wie Mordechai Vanunu zu mobilisieren, weil sie eine intelligentere Vision für die Menschheit auszudrücken wagen".

Vanunu unterliegt seit seiner „Befreiung" mehreren bedeutenden Beschränkungen seiner Freiheit in Meinungsäußerung und Bewegung. 2007 wurde er auf 6 Monate Gefängnis und auf sechs Monate Bewährungsstrafe verurteilt, weil er sein "Schweige-Versprechen" gebrochen hatte. Es ist ihm in der Tat verboten, das Land zu verlassen und mit "Ausländern" ohne Zustimmung der Armee zu sprechen  [2]

Zutiefst entsetzt über das Verhalten des "Judenstaates", konvertierte sich Vanunu zum Christentum und beantragte die Entziehung seiner israelischen Staatsbürgerschaft.

"Ich war im Gefängnis, ich wurde entlassen, und auch jetzt, nach 26 Jahren, lässt man mich immer noch nicht gehen. Ich will, dass man meine Staatsbürgerschaft annulliert, so dass ich mein Leben anfangen kann", sagte er nach der Entscheidung des Gerichts.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] « C’est parce qu’Israël détient la bombe atomique qu’il peut pratiquer sans crainte l’apartheid », par Silvia Cattori, Réseau Voltaire, 14 octobre 2005.

[2] «Israël : Mordechaï Vanunu condamné pour avoir pris la parole», par Osama Lofty, Réseau Voltaire, 3 juillet 2007.