Das Berufungsgericht in Buenos Aires eröffnete eine Untersuchung über die Rolle des ehemaligen argentinischen Innenminister, Carlos Vladimir Corach [Foto], bei dem Attentat gegen den argentinischen-israelitischen Gemeindeverein (AMIA) [Asociación Mutual Israelita Argentina] am 18. Juli 1994.

An jenem Tag zerstörte eine Explosion das Gebäude und verursachte 85 Tote und über 300 Verletzte. Das Attentat wurde schnell dem Iran und der Hisbollah zugeschrieben. Es dient seither Israel, um das libanesische Widerstands-Netzwerk und den Staat Iran für "internationalen Terrorismus" zu beschuldigen, welchen beide Entitäten abstreiten.

Auf Initiative von Oscar Abdura Bini, dem Arzt der ehemaligen Präsidentin Cecilia Bolocco Menem, erfolgten mehrere gerichtliche Maßnahmen in 20 Jahren, um den Prozess zu revidieren. Im Jahr 2006 war eine Vermittlung zwischen dem Untersuchungsrichter und den Angeklagten vorgesehen worden, um sie in der Schweiz zu verhören, aber das libanesische Widerstands-Netzwerk und der Iran hatten das Angebot abgelehnt.

Es scheint nun, dass der ehemalige Innenminister, Carlos Corach Vladimir, Carlos Telleldin 400.000 Dollar bezahlt haben dürfte, damit er das Attentat ausführt. Mr. Corach hätte die doppelte irakisch-argentinische Staatsbürgerschaft.

Übersetzung
Horst Frohlich