Die Minister für Arbeit und Wirtschaft sowie die Gouverneure der nationalen Zentralbanken der Mitgliedstaaten des G20-Gipfels versammelten sich in Sankt Petersburg, vom 18. bis zum 20. Juli 2013.

Dieses Treffen war als Vorbereitung für den Gipfel der Staats- und Regierungschefs geplant, der vom 5. bis zum 6. September stattfinden wird.

Die Teilnehmer diskutierten die Vorschläge der OECD, um multinationale Konzerne und andere Firmen, die ihnen teilweise entkommen, der Steuer zu unterwerfen.

Die Organisation für Zusammenarbeit und Entwicklung in Europa schlägt besonders vor:
- die Zuständigkeit der Staaten zur Besteuerung von digitalen Arbeiten international definieren, damit die steuerpflichtigen Unternehmen auf Grund ihrer Aktivitäten wissen, wo sie Steuern zahlen müssen;
- bevorzugte Verträge, die Bereiche doppelter Nichtbesteuerung erstellen, untersagen;
- Gesetze entwickeln, die Buchhaltungsspiele verhindern, mit denen Kapitalgewinne auf Unternehmen in Niedrigsteuerländern platziert werden;
- die Inhaber der Rechte jedes off-shore-Unternehmens zur Deklarierung zwingen;
- einen globalen Mechanismus erstellen, der sicher stellt, dass jedes Unternehmen seine Steuern in einem oder in einem anderen Staat zahlt.


- “G20 Meeting of Finance Ministers and Central Bank Governors”, Voltaire Network, 20 July 2013.
- “G20 Labour and Employment Ministers’ Declaration]”, Voltaire Network, 19 July 2013.
- “The G20 Labour and Employment and Finance Ministers’ Communiqué”, Voltaire Network, 19 July 2013.

Übersetzung
Horst Frohlich

beigefügte Dokumente