Voltaire Netzwerk

Papst Franziskus und die Drogen

+

Im Gegensatz zu Schlussfolgerungen einiger Medien verurteilte Papst Franziskus nicht die Liberalisierung der Drogen-Projekte.

Zu Besuch bei drogenabhängigen Personen, sagte er: „Die Liberalisierung des Drogen-Konsums, wie jetzt in verschiedenen Teilen Lateinamerikas vorgeschlagen, wird den Umfang und den Einfluss der Drogen-Abhängigkeit nicht verringern können“.

Jedoch sollen die Drogen-Liberalisierungsprojekte keineswegs zur Lösung des Sucht-Problems beitragen, sondern kriminelle Organisationen ihrer Macht berauben. In vielen Staaten, vor allem in Lateinamerika, hat die Mafia die Gesellschaft zutiefst korrumpiert und eine Terror-Atmosphäre verhängt. Deshalb hat der uruguayische Präsident Jose Mujica die Liberalisierung vorgeschlagen.

Die Intervention des Papstes sollte diese Initiative nicht verurteilen, sondern nur darauf hinweisen, dass sie das Problem der öffentlichen Gesundheit nicht lösen würde.

Papst Franziskus I. ist in Rio De Janeiro (Brasilien) für den Weltjugendtag präsent.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.