Voltaire Netzwerk

Lügen-Industrie und imperialistischer Krieg

Joseph Goebbels pflegte zu sagen, dass es einfacher sei eine große Lüge zu glauben, als eine kleine: das ist, was die CIA in den letzten Jahren durch die Erfindung falscher Massaker umgesetzt hat, um Kriege zu rechtfertigen. Der Philosoph Domenico Losurdo untersucht die Leichtigkeit, mit der wir überlistet werden.

| Urbino (Italien)
+

In der Geschichte der Lügenindustrie, als integraler Bestandteil des militärisch-industriellen Apparates des Imperialismus, ist das Jahr 1989 ein Wendepunkt. Nicolae Ceausescu ist noch im Amt in Rumänien. Wie kann man ihn stürzen? Die westlichen Medien strahlen massiv in der rumänischen Bevölkerung Informationen und Bilder über den gerade von der Ceaucescu-Polizei ausgeführten "Genozid" in Timisoara aus.

Verstümmelte Leichen

Was ist wirklich passiert? Unter Anwendung Guy Debords Analyse der "Gesellschaft des Spektakels" synthetisierte ein berühmter italienischer Philosoph, Giorgio Agamben, meisterhaft den Fall, um den es geht: „ Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wurden vor kurzem begrabene oder auf den Tischen der Leichenhallen aufgereihte Leichen in Eile ausgegraben und gefoltert, um vor den Fernsehkameras den Völkermord zu simulieren, der das neue Regime legitimieren sollte. Was die ganze Welt als die wirkliche Wahrheit auf Fernsehbildschirmen vor Augen hatte, war die absolute Unwahrheit; und obwohl die Fälschung manchmal offensichtlich war, wurde sie jedenfalls durch das globale Medien-System als wahr authentifiziert, damit es klar würde, dass die Wahrheit jetzt nur ein Moment der notwendigen Bewegung der Unwahrheit ist. Somit können Wahrheit und Lüge nicht unterschieden werden und die Show legitimiert sich nur durch die Show. Timisoara ist in diesem Zusammenhang das Auschwitz der Gesellschaft des Spektakels: und genauso wie gesagt wurde, dass nach Auschwitz es unmöglich wäre, zu schreiben und zu denken wie zuvor, so wird es nach Timisoara nicht mehr möglich sein, einen TV-Bildschirm genauso wie zuvor anzusehen“ [1].

Das Jahr 1989 ist jenes, wo sich der Übergang der Gesellschaft des Spektakels zum Spektakel als Kriegstechnik auf der ganzen Welt manifestierte. Wenige Wochen vor dem Staatsstreich, d. h. der « Cinecittà-Revolution » in Rumänien [2], triumphierte am 17. November 1989 die "samtene Revolution" in Prag mit einer Losung von Gandhis Inspiration: "Liebe und Wahrheit". In Wirklichkeit spielte die Verbreitung einer falschen Nachricht, dass ein Student "brutal von der Polizei getötet worden wäre" eine entscheidende Rolle. Dies ist, was, zwanzig Jahre später ein „Journalist und Leiter des Dissidenz, Jan Urban“, Urheber der Manipulation, mit Genugtuung offenbarte: seine "Lüge" hätte das Verdienst gehabt, die Empörung der Massen und den Zusammenbruch des bereits taumelden Regimes auszulösen [3]. Etwas Ähnliches geschieht in China: am 8. April 1989, erlitt Hu Yaobang, Sekretär der chinesischen KP bis Januar 1987, einen Herzinfarkt während einer Sitzung des politischen Büros und starb eine Woche später. Sein Tod wird von der Menge auf dem Platz des Himmlischen Friedens mit dem harten politischen Konflikt korreliert, der auch während der Versammlung erschienen war [4]; dieser Mann wird irgendwie das Opfer des Systems, das man stürzen will. In allen drei Fällen werden die Erfindung und die Denunzierung des Verbrechens aufgerufen, um die Welle der Empörung auszulösen, die die Aufwiegler-Bewegung braucht. Wenn sie auch vollen Erfolg in der Tschechoslowakei und Rumänien hatte (wo das sozialistische System aus dem Vormarsch der Roten Armee hervorgegangen war), versagte diese Strategie in der chinesischen Volksrepublik, die aus einer großen nationalen und sozialen Revolution entstand. Und dieser Versager wird der Ausgangspunkt für einen neuen weiteren Medien-Krieg, der durch eine Supermacht die keine Rivalen oder potenzielle Rivalen toleriert ausgelöst wurde, und der immer noch voll im Gange ist. Aber Tatsache bleibt, dass, was den historischen Wendepunkt definiert, ist in erster Linie Timisoara, „das Auschwitz der Gesellschaft des Spektakels“.

« Werbung treiben mit Neugeborenen» und der Kormoran

Zwei Jahre später, 1991, ereignete sich der erste Golfkrieg. Ein mutiger US-Journalist hat klar gezeigt, wie "der Sieg des Pentagons über die Medien" ablief d.h. die „gewaltige Niederlage der Medien, die von der Regierung der Vereinigten Staaten erreicht wurde“. [5].

Im Jahr 1991 war die Situation für das Pentagon (und das Weiße Haus) nicht einfach. Es ging darum, eine Bevölkerung von der Notwendigkeit eines Krieges zu überzeugen, auf der noch die Erinnerung des Vietnams lastete. Also wie? Verschiedene Hilfsmittel verringern drastisch die Möglichkeit für Journalisten, direkt mit Soldaten zu sprechen oder direkt von der Front zu berichten. Wie immer auch möglich, alles sollte filtert werden: der Gestank des Todes und vor allem das Blut, das Leid und die Tränen der Zivilbevölkerung dürfen nicht wie zur Zeit des Vietnam-Krieges ins Heim der US-Bürger (und der Bewohner der ganzen Welt) kommen.

Das zentrale, aber schwieriger zu lösende Problem liegt anderswo: wie könnte man den Irak des Saddam Hussein dämonisieren, der ein paar Jahre vorher noch in den Augen der USA Verdienste mit seinem Angriff auf den antiamerikanischen Iran der islamischen Revolution von 1979 geleistet hatte, und der geneigt war, im Nahen Osten neue Anhänger zu gewinnen. Die Verteufelung hätte sich als umso wirksamer erwiesen, wenn man das Opfer zur gleichen Zeit engelhafter hätte machen können. Nichts leichter als das, und nicht nur wegen der Tatsache, dass die Repression gegen jegliche Oppositionsform in Kuwait hart und gnadenlos war. Es gab etwas Schlimmeres. Die bescheidensten Arbeiten waren für die Einwanderer, einer «de facto Sklaverei» unterworfen und diese tatsächliche Sklaverei nahm oft Formen des Sadismus an: Fälle von „serbischen Fenstergestürzten, Verbrannten oder Geblendeten oder sogar zu Tode geprügelten“ lösten keine besondere Mitgefühle aus [6].

Und trotzdem... Großzügig oder herrlich belohnt, fand eine Werbeagentur dazu Abhilfe. Sie denunzierte die Tatsache, dass irakische Soldaten den Kuwaits, die widerstanden, die "Ohren" abgeschnitten hätten. Aber der genialste Einfall dieser Kampagne war woanders: die Invasoren hätten eine Razzia in einem Krankenhaus gemacht „in dem sie 312 Neugeborene aus ihren Brutkästen gerissen hätten und sie auf dem kalten Boden des Kuwait Stadtkrankenhauses erfrieren ließen.“ [7]. Von Präsident Bush Junior bis zum Überdruss geschwungen, auf dem Kongress bekräftigt und auch von Amnesty International gebilligt, kann eine so schreckliche Nachricht, mit solchen Einzelheiten über die Anzahl der Toten mit einer absoluten Genauigkeit nicht umhin, eine überwältigende Welle der Empörung auszulösen: Saddam Hussein war der neue Hitler, der Krieg gegen ihn war nicht nur notwendig, sondern auch dringend, und diejenigen die ihn verweigern oder sich bitten lassen, müssten mehr oder weniger bewusste Komplizen des neuen Hitlers sein! Die Nachricht war natürlich eine reine, beruflich produzierte und verbreitete Erfindung, und genau dafür hatte diese Werbeagentur ihr Geld redlich verdient.

Die Rekonstruktion dieser Episode ist in einem Kapitel des hier zitierten Buches mit einen passenden Titel: „Werbung treiben mit Neugeborenen“ [8]. In Wirklichkeit waren die, die „beworben wurden“, nicht nur Neugeborene. Ganz am Anfang der kriegerischen Operationen hatte man das Bild eines Kormoran weltweit ausgestrahlt, der vor dem Ertrinken in Erdöl stand, das von einem vom Irak in die Luft gejagten Derrick stammte. Wahrheit oder Manipulation? War es Saddam, der die Umweltkatastrophe verursacht hatte? Und gibt es wirklich Kormorane in dieser Gegend der Welt und in dieser Jahreszeit? Die Welle der Empörung, authentisch und meisterhaft manipuliert, verschlang den letzten rationellen Widerstand.

Herstellung von Fälschung, Terrorismus der Empörung und Ausbruch des Krieges

Machen wir einen neuen Sprung von ein paar Jahren, bis zur Auflösung oder, besser gesagt, zur Zerstückelung Jugoslawiens. Gegen Serbien, das historisch der Hauptakteur des Vereinigungs-Prozesses des multiethnischen Landes gewesen ist, entfesseln sich in den Monaten vor der tatsächlichen Bombardierung, eine nach der anderen Welle von Medien-Bombardierungen. Im August 1998 „berichten“ zwei Journalisten, ein Amerikaner und ein Deutscher „über die Existenz von Massengräbern mit 500 Leichen von Albanern, darunter 430 Kinder, in der Nähe von Orahovac, wo bittere Kämpfe stattfanden. Die Nachricht wird von anderen westlichen Zeitungen übernommen, die ihr großes Echo geben. Aber alles ist falsch, wie eine EU-Beobachtermission belegt. » [9].

Aber das verursacht keineswegs eine Krise in der Fälschungs-Fabrik. Am Anfang des Jahres 1999 begannen die westlichen Medien die internationale öffentliche Meinung mit Fotos von Leichen zu bedrängen, die am Boden einer Schlucht lagen und manchmal geköpft und verstümmelt waren; die Beschreibungen und Artikel, die diese Bilder begleiteten, erklärten, dass es sich um unbewaffnete albanische Zivilisten handle, die von den Serben ermordet wurden. Aber:

"Das Massaker von Razcak ist erschreckend, mit Verstümmelung und den abgeschnittenen Köpfen. Es ist eine perfekte Inszenierung, um die Empörung der internationalen Öffentlichkeit zu wecken. Etwas komisches im Hinblick auf die Tötung: die Serben töten in der Regel ohne Verstümmelung [...]Wie der Krieg in Bosnien lehrt, sind Anklagen von Gewalttaten auf Körper, Spuren von Folter, Enthauptungen, eine gute verbreitete Propaganda-Waffe [...] Vielleicht sind es nicht die Serben, sondern die albanischen Freischärler, die die Körper verstümmelt haben.“ [10].

Oder, vielleicht wurden die Leichen der Opfer einer der unzähligen Auseinandersetzungen einer Weiterverarbeitung ausgesetzt, um so eine kalte Hinrichtung und eine bestialische Ausschreitung vorzutäuschen, deren das Land, das sich die NATO anschickte zu bombardieren, sofort beschuldigt wurde [11].

Die Inszenierung von Razcak war nur die Spitze einer hartnäckigen und gnadenlosen Desinformations-Kampagne. Ein paar Jahre zuvor hatte die Bombardierung des Marktes von Sarajevo der NATO erlaubt, sich selbst als oberste juristische Person zu platzieren, die sich nicht leisten konnte, solche serbische "Gräueltaten" ungestraft zu lassen. Heute kann man selbst in der Corriere della Sera nachlesen, dass „Es eine Bombe war, mit ziemlich zweifelhafter Vaterschaft, die das Massaker in Sarajevo verursachte, die dann die NATO-Intervention entfesselte“ [12]. Mit diesem Präzedenzfall, erscheint uns Razcak jetzt als eine Art Neuauflage von Timisoara, eine Neuauflage die sich mehrere Jahre wiederholt hat. Und dennoch fehlte der Erfolg auch in diesem Fall nicht. Der illustre Philosoph, der im Jahr 1990 „das Auschwitz der Gesellschaft des Spektakels“ verurteilt hatte, das in Timisoara stattgefunden hatte, trat fünf Jahre danach den Reihen des dominanten Chors bei, und donnerte in überraschender Weise manichäisch gegen "das plötzliche Gleiten der herrschenden ehemaligen Kommunistenführerschichten zum extremsten Rassismus (wie in Serbien, mit dem Programm der "ethnischen Säuberung"). [13]. Nachdem er mit Schärfe die tragische Undurchschaubarkeit von "Wahrheit und Lüge" im Zusammenhang mit der Gesellschaft des Spektakels analysiert hatte, endete Agamben, sie unfreiwillig zu bestätigen, indem er die von dem "globalen Media System" ausgestrahlte Version (d.h. die Kriegspropaganda) zügig begrüßte, die er zuvor als Hauptquelle der Manipulation erkannt hatte; nach der Denunzierung der Reduktion des „Wahren“ zu „einem Moment der notwendigen Bewegung des Falschen“, beschränkte er sich diesem „Wahren“, das sich gerade auf „ein Moment der notwendigen Bewegung des Falschen“ reduziert, einen Anschein von philosophischer Tiefe zu geben.

Darüber hinaus bringt uns ein Element des Jugoslawien-Krieges mehr zu dem ersten Golfkrieg zurück, als nach Timisoara. Es ist die Rolle der Public Relations: "Milosevic ist ein Mann, der ausweicht, er mag keine Werbung, er mag sich nicht sehen lassen oder in der Öffentlichkeit Reden halten. Es scheint, dass nach den ersten Anzeichen des Zerfalls von Jugoslawien, Ruder & Finn, das PR-Unternehmen, das für Kuwait 1991 gearbeitet hatte, ihn aufsuchte, um ihm seine Dienste anzubieten. Es wurde entlassen. Ruder & Finn wurde jedoch sofort von Kroatien angeheuert, von den Muslimen aus Bosnien und Herzegowina und von den Kosovo-Albanern für 17 Millionen Dollar jährlich, zum Schutz und zur Förderung des Images der drei Gruppen. Und es machte einen tollen Job! James Harf, Direktor der Ruder & Finn Global Public Affairs, bestätigte [...] in einem Interview: "Wir konnten erreichen, in der öffentlichen Meinung die Serben und die Nazis einander gleichzusetzen, [...] Wir sind Profis. Wir haben einen Job zu tun und wir tun ihn. Wir werden bezahlt, um Moral zu machen". [14].

Und nun zum zweiten Golfkrieg: in den ersten Tagen des Februar 2003 zeigte der US-Staatssekretär Colin Powell dem Parterre des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen die Bilder der mobilen Labors zur Herstellung von chemischen und biologischen Waffen, die Irak in seinem Besitz gehabt hätte. Einige Zeit später erhöhte der britische Premierminister Tony Blair dann noch die Dosis: Saddam Hussein hätte nicht nur solche Waffen, sondern hätte bereits Pläne entwickelt, um sie zu verwenden und wäre in der Lage sie "in 45 Minuten“ zu aktivieren. Und wiederum machte die Show, mehr als Vorspiel zum Krieg, den ersten Akt des Krieges, indem er vor einem Feind warnte, von dem sich die Menschheit absolut trennen sollte.

Aber das in Handlung umgesetzte Waffenarsenal der Lügen oder das dazu bereit war, ging weit darüber hinaus. Um "die irakischen Führer in den Augen der eigenen Bevölkerung zu diskreditieren", schlug die CIA vor "in Bagdad ein gefilmtes Dokument vorzuführen, in dem man offenbarte, dass Saddam ein Homosexueller war. Das Video sollte den irakischen Diktator dabei zeigen, als er mit einem Jungen Sex hatte. Es sollte so ausschauen, als wäre er von einer versteckten Kamera gefilmt worden, als handle es sich um eine heimliche Aufnahme". Man studierte auch die „Möglichkeit, die Sendungen des irakischen Fernsehens mit einer - fiktiven - außergewöhnlichen Nachrichtensendung zu unterbrechen, mit der Ankündigung, Saddam wäre zurückgetreten und die ganze Macht wäre von seinem gefürchteten und gehassten Sohn, Uday, übernommen worden“ [15].

Wenn das Böse gezeigt werden und in all seinem Schrecken stigmatisiert werden soll, müsste das Gute in seiner vollen Brillanz erscheinen. Im Dezember 1992 landeten die US-Marines am Strand von Mogadischu. Genauer gesagt, landeten sie zwei Mal, und die Wiederholung der Operation war nicht mit unvorhergesehenen militärischen oder logistischen Schwierigkeiten befangen. Man musste der Welt zeigen, dass die Marines, außer ein militärisches Elite-Korps zu sein, eine guttuende und gemeinnützige Organisation war, die den von Armut und Hunger heimgesuchten Somali, Hoffnung und Lächeln brachten. Die Wiederholung der Landungs-Show sollte sie von ihren falschen oder fehlerhaften Kleinigkeiten befreien. Ein Journalist und Zeuge erklärte:
« Alles was jetzt gerade in Somalia passiert und in den kommenden Wochen geschehen wird, ist eine militärisch-diplomatische Show [...] Eine neue Ära in der Geschichte der Politik und des Krieges hat wirklich in der bizarren Nacht von Mogadischu begonnen [...]. Die „Operation Hoffnung“ war die erste militärische Operation, nicht nur von den Fernsehkameras live gefilmt, sondern auch gedacht, gebaut und organisiert wie eine TV-Show» [16].

Mogadischu war das Gegenstück von Timisoara. Ein paar Jahre nach der Darstellung des Bösen (Kommunismus, der schließlich zusammenbrach), folgte die Darstellung des Guten (das aus dem Triumph im Kalten Krieg hervorgegangene amerikanische Empire). Die Tatbestandsmerkmale der Kriegs-Show und ihres Erfolges sind jetzt klar.

Übersetzung
Horst Frohlich

Einige in diesem Text angeschnittene Themen wurden im letzten Kapitel von Le langage de l’empire. Lexique de l’idéologie étasunienne. [Sprache des Reiches. Lexikon der amerikanischen Ideologie] behandelt. Erscheint am 13. September 2013 bei Delga Editions.

[1] Mezzi senza fine. Note sulla politica, von Giorgio Agamben, Bollati Boringhieri, Turin, 1996, S. 67, und zitiert in Le langage de l’Empire. Lexique de l’idéologie étasunienne, von Domenico Losurdo, Delga, Paris, 2013, S. 313.

[2] La fine delle democrazie popolari. L’Europa orientale dopo la rivoluzione del 1989, von François Fejtö, Mondadori, Milan, 1994, S. 263.

[3] « A rumor that set off the Velvet Revolution », von Dan Bilefsky, in International Herald Tribune vom 18. November 2009, SS. 1- 4, zitiert in Losurdo 2013, S. 313.

[4] La Chine, von Jean-Luc Domenach und Philippe Richer, Seuil, Paris. 1995, S. 550.

[5] Second Front. Censorship and Propaganda in the Gulf War, von John R. Macarthur, Hill and Wang, New York, 1992, S. 208 und 22

[6] Macarthur 1992, S. 44-45.

[7] Macarthur 1992, S. 54.

[8] Selling Babies.

[9] « La via verso la guerra », von Roberto Morozzo Della Rocca, in Supplément zu Nummer 1 (Quaderni Speciali) von Limes. Rivista Italiana di Geopolitica, 1999, SS. 11-26.

[10] Morozzo della Rocca, 1999, S. 24, und zitiert in Losurdo 2013, S. 314.

[11] Racak. De l’utilité des massacres, tome II, von Fréderic Saillot, L’Harmattan, Paris, 2010, S. 11-18.

[12] « Le vittime e il potere atroce delle immagini », von Franco Venturini, in Corriere della Sera vom 22. August 2013, SS. 1 und 11.

[13] Agamben 1995, S. 134-35.

[14] « Milosevic visto da vicino », von Jean Toschi Marazzani Visconti, Supplement zu N° 1 (Quaderni Speciali) von Limes. Rivista Italiana di Geopolitica, 1999, SS. 27- 34.

[15] « La Cia girò un video gay per far cadere Saddam », von Enrico Franceschini, in La Repubblica, 28. Mai 2010, S. 23.

[16] « Quello sbarco da farsa sotto i riflettori TV », von Vittorio Zucconi, in La Repubblica vom 10. Dezember 1992.

Domenico Losurdo

Domenico Losurdo Professor für Geschichte der Philosophie an der Universität von Urbin (Italien). Er leitet seit 1988 die Internationale Gesellschaft Hegel-Marx für Dialektisches Denken, und ist Gründermitglied der l’Associazione Marx XXIesimo secolo. Letztes veröffentlichte Werk : La non-violenza, Una storia fuori dal mito (Laterza, 2010).

 
Was geht in Syrien vor?
Was geht in Syrien vor?
Ausbreitung des Manipulationsgebietes
 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.