Die Obama-Regierung hatte ursprünglich die Opfer der Gase vom 21. August 2013 in der Ghuta von Damaskus auf 1429 geschätzt, während die französische Regierung 281 gezählt hatte [1].

Laut Reuters könnten die amerikanischen offiziellen Zahlen nicht nur Gas-Opfer, sondern auch die der konventionellen Bombardierung oder andere verstorbene Personen umfassen. [2].

Die Agentur schließt mit einem Zitat von Paul Pillar, dem ehemaligen Direktor des US-Geheimdienstes im Nahen Osten. Ihm zufolge irrte sich die Obama-Verwaltung, indem sie allzu konkrete Zahlen angab, vor allem im Zusammenhang mit einem Bürgerkrieg.

Die Obama-Verwaltung bleibt jedoch in einem Punkt standfest: für sie hat die syrische arabische Armee wohl Kampf-Gas gegen das eigene Volk benützt.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Westliche Rationalität“, von Thierry Meyssan, Al-Watan/Voltaire Netzwerk, 7. September 2013.

[2] “Exclusive: U.S. total of Syrian gas deaths could include bomb casualties - sources”, von Mark Hosenball, herausgegeben von Marilyn W. Thompson, Peter Henderson und Tim Dobbyn, Reuters, 12. September 2013.