Voltaire Netzwerk

„Diplomatie wird zu einem Sieg von Syrien und zu einem dauerhaften Frieden führen“

In einem zugleich an Algérie patriotique und Jeune Indépendant gewährten Interview erklärt Thierry Meyssan, wie es Syrien, einem Land, das seit 32 Monaten einem der tödlichsten Aggressionskriege der Geschichte widersteht, gelungen ist, das Kraftverhältnis zu seinen Gunsten rückgängig zu machen. Die Analyse des französischen Intellektuellen schlägt auch eine Sicht für die neue geopolitische Konfiguration des Gebietes vor, die nur mit Russland möglich wird, sagt er. Was Großbritannien und Frankreich betrifft, laut der Analyse des politischen Wissenschaftlers, werden sie die großen Verlierer des Syrien-Krieges sein. «Nicht die USA!» Weil diese Letzten „sich die Region mit der Russischen Föderation teilen werden“, auf den Trümmern des Sykes-Picot-Abkommens von 1916, durch welches das Vereinigte Königreich und Frankreich die Region einst kontrollierten.

+
JPEG - 33.8 kB

Wie kann man erklären, dass ein Land wie Syrien, mittelmäßig mit Waffen ausgerüstet, einer der tödlichsten Invasionen der Geschichte standhalten konnte, vor allem, wo hinter dieser terroristischen Invasion die gewaltige Maschine der NATO und die logistische, ideologische und ohne Geldmittelgrenzen funktionierende Unterstützung der GCC-Länder steckten?

Thierry Meyssan: Syrien wusste, dass die Vereinigten Staaten sich auf den Angriff seit 2001vorbereiteten - siehe die Aussage von General Wesley Clark-. Es hat mehrere Komplotte vereitelt, wie jenes, das versuchte, Syrien für die Ermordung des ehemaligen libanesischen Premierministers Rafik Hariri verantwortlich zu machen. Aber es dachte, einen konventionellen Krieg liefern zu müssen, keine Welle von religiös motiviertem Terrorismus. In einem Dutzend Jahren hatte Syrien mehrere Grund-Probleme gelöst, einschließlich der vollständigen Rückzahlung seiner Schulden.

Die syrische arabische Armee war mit einer Grundausstattung ausgerüstet, aber wusste nicht, wie man mit Dschihadisten umgeht. Ab Februar 2011 bis Juli 2012 hat es vermieden, seine Waffen zu verwenden, wenn sie das Leben von Zivilisten gefährdeten. Dies war eine besonders schwere Zeit für Syrien, in der es mehr Soldaten als in seinen Kriegen gegen Israel verlor. Es war erst nach der Ermordung seiner Feldherren, am 18. Juli 2012, dass die Verwaltung von Al-Assad den Auftrag gab, die Dschihadisten mit allen Mitteln zu beseitigen. Die Armee hat dann die russischen Techniken angewendet, die während des Tschetschenien-Krieges entwickelt wurden.

Der Widerstand des Landes gegen die Aggressoren wird durch diese beiden Schritte erklärt. Während des ersten Jahres versuchte die Al-Assad-Regierung die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass die westliche Medien-Kampagne, wonach das Land von einer Revolution des arabischen Frühlings erschüttert sei und die NATO das Regime ändern würde, falsch war. Ab der Krise von Juli 2012 und ihres militärischen Sieges hat die Regierung erachtet, dass die Sache innenpolitisch gewonnen war und dass sie gegen den Angreifer mobilisieren konnte. So hat sie eine Selbstverteidigungs-Miliz per Landkreis Ende 2012 geschaffen, und man hat die ersten Wellen des freiwilligen Engagements in der syrischen arabischen Armee während der Krise der Ghuta im August / September 2013 festgestellt.

In einem Krieg gibt es nur zwei Lager. Jeder ist gezwungen geradezustehen oder zu sterben. Wie auch anderswo, wenn die Bevölkerung glaubt, dass ihre Regierung durch einen Eindringling gestürzt werden wird, bleibt sie reserviert. Sie wartet um zu sehen. Aber wenn die Bevölkerung begreift, dass die Invasoren zurückgeschlagen werden, opfert sie sich auf, um das Land zu retten. Im Mai 2013 schätzte ein interner Bericht der NATO die Unterstützung der el-Assad-Verwaltung auf 70 %, 20 % Unentschiedene und die Unterstützung für die Dschihadisten auf 10 %. Jetzt gibt es keine Unschlüssige mehr. 90 % der Syrer unterstützen ihren Staat, wie 90 Prozent der Franzosen de Gaulle nach der alliierten Landung in der Normandie unterstützten.

Die Vereinigten Staaten rufen nicht mehr zum Krieg auf und befürworten heute die diplomatische Option, obwohl die US-Streitkräfte noch vor ein paar Tagen den Finger am Abzug hatten und auf den Befehl des Präsidenten warteten, Oberbefehlshaber der Streitkräfte, um Raketen auf Syrien abzuschießen. Ist das nun ein Wunder oder kommt es von einer tiefen Arbeit von einer dritten Partei?

Thierry Meyssan: Die Analyse, sowohl von Syrien als auch von Russland ist, dass die Vereinigten Staaten eine Macht in Sinken ist, die nicht mehr die Möglichkeit hat einen konventionellen Krieg zu liefern. Allein in diesem Jahr hat das Pentagon das Format seiner Truppen um 20 % reduziert und diese "Zwangsverwaltung" wird sich voraussichtlich in den kommenden Jahren weiter fortsetzen.

Auf der anderen Seite gibt es die US-Interessen nicht mehr, die das Weiße Haus bereits 2001 dazu geführt hatte diesen Krieg zu planen. Damals hatte Vizepräsident Cheney eine Task-Force zum Nachdenken über die zukünftige Energieversorgung geschaffen. Ihre Experten waren davon überzeugt, dass die Welt mit dem ’Peak Oil’, d.h. dem Mangel an Erdöl (Öl von Saudi-Qualität) konfrontiert war. Um zu überleben, sollte man daher so bald wie möglich Hand an alle Öl- und Gas-Reserven legen. Allerdings waren die wichtigsten ungenutzten Reserven südlich des Mittelmeers, vor allem in Syrien. Zwölf Jahre später hat sich diese Analyse aber als falsch erwiesen. Es ist jetzt klar, auch andere Formen von Öl als das "Crude Oil" ausbeuten zu können, auch wenn das bedeutet, angemessene Raffinerien bauen zu müssen. Zusätzlich ersetzt das Gas einen Teil des Ölverbrauchs und die Vereinigten Staaten betreiben zu Hause und im Ausland Schiefergas. Es wird also in dem 21. Jahrhundert keine Energieversorgungskrise geben, also auch keine Notwendigkeit Syrien einzunehmen.

Infolgedessen versuchte die syrische und russische Diplomatie seit 2012 den Vereinigten Staaten einen Ausweg vorzuschlagen. Dies war das Thema der Genf 1-Konferenz, Ende Juni 2012. Russland hat den Vereinigten Staaten vorgeschlagen, das "Erweiterte Mittlere Osten"-Projekt (Greater Middle-East) aufzugeben und sich die Region zu teilen. Obama hat die Vereinbarung akzeptiert, aber musste einer sehr starken internen Opposition widerstehen. Nichts passierte während des US-Wahlkampfes, aber Barack Obama hat dann zu Hause kurz danach „aufgeräumt“. Er verdrängte die Ultra-Zionisten (Abtritt von Hillary Clinton), zwang die Befürworter des geheimen Krieges zurückzutreten (Sturz von General David Petraeus) und schließlich auch die eingefleischten Anti-Russen (Rücktritt der Befürworter des Anti-Raketen-Schilds und der NATO). Anschließend unternahm Barack Obama, seine Verbündeten zu unterwerfen. Er zwang den Emir von Katar zum Abdanken und seinen Nachfolger von der internationalen Szene zu verschwinden. Er ist jetzt dabei, das Vereinigte Königreich und Frankreich zu zwingen, sich von dem Spiel zurückzuziehen.

Es ist absolut kein Wunder bei all dem, sondern eine geduldige diplomatische Arbeit, deren Zweck es ist, eine direkte Konfrontation mit den Vereinigten Staaten zu vermeiden und, im Gegenteil, sie bei ihrem Rückzug zu begleiten. Diese Arbeit ist extrem langwierig und jeder Tag der vergeht, ist kostspielig an Menschenleben, aber letztlich sollte sie zu einem Sieg Syriens und einem dauerhaften Frieden führen.

Wenn die erste Weltmacht sich entschließt, die Realitäten auf dem Boden zu akzeptieren (ein fest entschlossenes Syrien, jeglicher ausländischer Aggression zu widerstehen, ein Russland, das absolut nicht die Absicht hat Damaskus aufzugeben, eine amerikanische Öffentlichkeit, die müde wird...), wie können Sie erklären, dass Paris, Vasall von Washington, das Gegenteil sagen kann? Hat Frankreich irgendein Interesse, einem souveränen Land Krieg zu erklären?

Thierry Meyssan: Durch ihren Niedergang gelähmt hatten die Vereinigten Staaten das Vereinigte Königreich und Frankreich mit der Wiederkolonisierung von Libyen und Syrien betraut. Diese beiden Staaten haben also den Vertrag von Lancaster House im November 2010 – also vor dem arabischen Frühling - unterzeichnet, um ihre „Projektions-Kräfte“, d. h. ihre Kolonialtruppen zusammenzulegen. Sie sollten gemeinsam angreifen und sich den Kuchen gemäß ihren ehemaligen Einflussgebieten teilen: Libyen für die Briten, Syrien für die Franzosen.

In Libyen hat das Vereinigte Königreich den Aufstand von Bengasi organisiert, nicht nach einem revolutionären Muster, sondern nach dem des Separatismus, indem sie den Aufständischen die Flagge des ehemaligen König Idriss gaben, d.h. jene der englischen Beherrschung. In Syrien organisierte Frankreich die Freie Syrische Armee und gab ihr die Flagge des französischen Mandates (1920 – 1946). In beiden Fällen genügt es die Flaggen anzuschauen, um zu verstehen, dass es keine revolutionären Bewegungen waren, sondern Kollaboration mit den ehemaligen Kolonialherren.

Wenn auch das Vereinigte Königreich in Libyen Fuß fassen konnte, war es, weil die NATO gekommen ist, den Widerstand zerstört hat, und insgesamt 160.000 Todesopfer laut internen Berichten vom Roten Kreuz verursachte. In Syrien aber haben drei Vetos von Russland und China die NATO vom Eingreifen abgehalten. Frankreich hat damit seine Hände umsonst ins Blut getaucht.

Zu dieser strategischen Frage kommt noch das Gewicht von Persönlichkeiten, wie Außenminister Laurent Fabius und der persönliche Stabschef des Präsidenten der Republik, General Benoît Puga. Der erste ist ein Ultra-Zionist, während der zweite ein katholischer Lefebvrist [Monseigneur Lefebvre: franz. Fundamentalist] ist; sie teilen beide die gleiche kolonialistische Ideologie.

Frankreich hat keinerlei Interesse zu versuchen Syrien zu erobern, wohl aber einige große französische Firmen, um die französischen Steuerzahler für ihre privaten Profite zahlen zu lassen. Darüber hinaus werden das Vereinigte Königreich und Frankreich die großen Verlierer des Krieges in Syrien sein, nicht aber die Vereinigten Staaten. Weil sich die Letzteren die Region mit Russland auf den Trümmern der Sykes-Picot-Abkommen von 1916, dank dessen das Vereinigte Königreich und Frankreich die Region kontrollierten, teilen werden.

Manche Analysten äußern die Idee, dass Syrien nach Beendigung des Aggressionskrieges offiziell die Arabische Liga verlassen werde, weil es glaube, eine regionale Macht wie die Türkei und der Iran zu sein, und es für Damaskus nicht mehr nützlich wäre, an einer Liga teilzunehmen, die in den letzten Jahren die Tendenz hatte, ihre eigenen Mitglieder dem imperialen-zionistischen Feind und der NATO (Libyen, Jemen...) auszuliefern. Teilen Sie diese Idee?

Thierry Meyssan: Syrien, ein Gründungsmitglied der Arabischen Liga, hat darüber noch nichts beschlossen. Aber es ist sicher, dass der Pan-Arabismus der Baath-Partei danach nicht mehr verstanden werden kann wie vorher. Die arabische Welt ist ein kulturelles Ganzes, kein politisches. Die ärgsten Feinde Syriens sind nicht in Washington, sondern in Doha und Riad.

Übrigens ist die Bilanz von 68 Jahren Arabischer Liga praktisch null. Diese Struktur wurde immer vom Westen manipuliert. Sie zu verlassen setzt allerdings voraus, sie durch ein anderes regionales Forum zu ersetzen, das auf gesünderem Boden steht.

Glauben Sie, dass der „Große Erweiterte Nah Osten“ (Grand Middle East), ein amerikanisches Projekt wie der Name andeutet, der darin besteht, die arabischen Länder gegenüber einem wie niemals so starken zionistischen Gebilde, zu atomisieren und zu schwächen, jetzt schon ein leckes Schiff ist? Und das umso mehr, als der Auftritt von Putins Russland und die Bereitschaft Syriens, sich als führender Akteur in der neuen Geopolitik zu positionieren, derzeit daran arbeiten, das transatlantische Projekt zu bekämpfen?

Thierry Meyssan: Das Projekt des „Großen Erweiterten Nah Osten“ besteht darin, die Region durch westliche Armeen aufzuspalten, nicht aber damit die Vereinigten Staaten ihre Erdölversorgung dort zu garantieren, sondern, damit Israel dort herrscht. Wenn man sich diesbezüglich im Jahr 2003 noch irren konnte, als George W. Bush es erwähnte, ist es heute nicht mehr möglich, wo die Vereinigten Staaten nicht mehr Kohlenwasserstoffe aus der Region brauchen.

Andererseits hat Russland im Rahmen einer neuen Teilung des Gebietes nicht mehr Lust auf einen Krieg gegen Israel, als gegen die Vereinigten Staaten. Der Plan von Moskau besteht darin, Tel Aviv zu zwingen, das koloniale Regime aufzugeben, wie Pretoria gezwungen wurde die Apartheid aufzugeben. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt, weil der Ursprung der Kriege in dieser Region - wie früher im südlichen Afrika-, nicht die Existenz eines bestimmten Staates war, sondern die koloniale Art seines Regimes.

Herr Meyssan, Sie haben dem Staatsstreich gegen Präsident Mursi in Ägypten zugestimmt, indem Sie erklärten, dass die Politik des abgesetzten Muslimbruderschafts-Machthabers sich der atlantischen oder selbst zionistischen Logik näherte, und Ägypten, ein zentrales Land, ihn daher absetzen sollte. Aber es kommt, dass auch General Sissi, der starke Mann von Kairo, mit den Amerikanern und sogar mit Israel Kompromisse eingeht, dass deren Luftwaffe ungehindert über dem Sinai fliegt, bombt und tötet "im Rahmen des Kampfes gegen den Terrorismus". Wäre es nicht gerechter Mursi und Sissi gleichermaßen zu behandeln, in dem Sinne, wo das neue Regime in Kairo nicht nützlich schätzt, die Arabische Republik Syrien zur unterstützen?

Thierry Meyssan: In Ägypten wurden alle Fraktionen von den USA unterstützt. Da Washington die Implosion des Landes spürte, setzte es auf alle Protagonisten zugleich, um sicherzustellen, dass die nächste Regierung ihr Vasall sein würde.

Wie Sie sagten, unterstütze ich nicht besonders General al-Sissi, sondern den einvernehmlichen Putsch, durch den er die Diktatur der Muslimbruderschaft beendete. Die Armee muss jetzt erst ihre politische Fähigkeit beweisen. Ich stelle fest, dass im Moment die Situation so kompliziert ist, dass viele Akteure die Rolle eines anderen spielen. So unterstützen Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate die ägyptische Armee, während der Iran die ägyptische Muslimbruderschaft unterstützt aber gegen ihre syrischen Kollegen kämpft. Es wird einige Zeit dauern, bis die Dinge in Ordnung kommen und die inneren Positionen mit denen von außen übereinstimmen.

Wie auch immer, die Beziehung zwischen der ägyptischen Armee und den Vereinigten Staaten ist durch Misstrauen gekennzeichnet. Man hat vergessen, dass es die Armee war, die die durch die CIA in Ägypten geöffneten ’NRO’ Büros geschlossen hat und dass zu dieser Zeit das Pentagon seine Hilfe eingestellt hat. Es hat sie dann unter dem Vorsitz von Mursi wieder eingeführt und nach dem Militärputsch wieder eingestellt. Es ist daher falsch, die ägyptische Armee als US-Marionette zu betrachten. Wir müssen auf die Rückkehr des Friedens warten, um herauszufinden, wie sich Ägypten entwickeln wird.

Können Sie uns die Situation im Libanon analysieren, der in letzter Zeit eine Reihe von tödlichen Anschlägen erlebt hat. Würden die Täter dieser Anschläge den libanesischen Widerstand bestrafen wollen, den die Hisbollah seit 1982 verkörpert? Besteht ein Zusammenhang mit dem was in Syrien geschieht?

Thierry Meyssan: Die Vereinigten Staaten planten ursprünglich den Libanon als hintere Basis zu verwenden, um Syrien anzugreifen und dann ihn zur gleichen Zeit mit Syrien zu zerstören. Darüber hinaus ist der Libanon aufgrund seiner Geschichte und seiner Geografie völlig und ausschließlich auf Syrien angewiesen. Die einzige Alternative, die derzeit für ihn existiert, ist eine Zersplitterung, sich in ein mit Israel verbündetes maronitisches Fürstentum zu verwandeln, ein Projekt das von Samir Geagea verteidigt wird. Man könnte bedauern, dass der Libanon keine Wahl habe, aber es ist sinnlos, diese Realität zu verstecken.

Im Jahr 2005 haben die Libanesen massiv den Abzug der syrischen Armee gefordert, die den zivilen Frieden garantierte. Sie hat sich gefügt, ohne zu diskutieren. Die Libanesen, die sich gedemütigt fühlten, einigen korrupten syrischen Generälen kleine Bestechungen zahlen zu müssen, hatten dann das Vergnügen, von anderen Libanesen massiv ausgeplündert zu werden. Seit dem Abzug der syrischen Armee gibt es keine öffentlichen Dienste mehr. Der Staat zerfällt zugunsten der ethnisch-religiösen Gemeinschaften. Derzeit gibt es keinen Strom mehr, jeder ist gezwungen, einen Generator zu zahlen und es gibt kein Wasser mehr, jeder muss sich Wasser per LKW zu Hause liefern zu lassen.

Seit März hat der britische MI6 die meisten seiner Einrichtungen in Jordanien geschlossen, um sie in den Libanon zu übertragen. Dann sah man eine Reihe von Attentaten, die nicht den Widerstand zum Ziel hatten, sondern um Chaos zu stiften. Im Moment wird der Bürgerkrieg nicht fortgesetzt, da das Kräftegleichgewicht so sehr zu Gunsten der Hisbollah ist, dass niemand Interesse hat, ihn aufzunehmen. Was die Hisbollah betrifft, hat sie schnell verstanden, dass der Feind ihr von Syrien aus in den Rücken fallen wird, und sie ging daher dorthin, um sich zu verteidigen.

Der westliche Plan war unter der Bedingung einer Bombardierung Syriens und dem Sturz des Regimes gut entworfen. Aber nach der US-Wende zur Frage der chemischen Waffen, wird er jedoch fehlschlagen. In einem Jahr wird sich die Frage ergeben, ob der Libanon durch seine - von Lakhdar Brahimi auf dem Abkommen von Taif auferlegten ethnischen Spaltungen - gelähmt bleiben wird, oder, zumindest teilweise, der russischen Einflusszone beitritt.

Übersetzung
Horst Frohlich

beigefügte Dokumente

 
(PDF - 1.9 MB)
 

Interview von Djamel Zerrouk gemacht.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.