Voltaire Netzwerk

Syrien widersteht, obwohl von allen Seiten angegriffen

Eine Delegation der internationalen Gruppe von Juristen für den Frieden in Syrien ging nach Damaskus, um der Sache auf den Grund zu gehen: ist das Land Opfer einer Revolution, wie wir es in Tunesien gesehen haben oder steht es unter einem äußeren Angriff nach dem Modell von Nicaragua? Nach fünf Tagen in Damaskus kehrte die Delegation, die sehr unter dem Leiden des syrischen Volkes gelitten hat, zurück. In dieser Zeugenaussage konstatiert sie mit Abscheu, dass das Land Opfer eines internationalen Einsatzes unter westlicher Kontrolle ist.

| Paris (Frankreich)
+
JPEG - 26.4 kB

Unterzeichner im März 2013 eines Appells für den Frieden in Syrien, haben wir Rechtsanwälte positiv auf die Einladung unseres Kollegen, Anwaltskammer-Präsident von Damaskus Skaif Nizar reagiert, und waren in Syrien von 6. bis zum 13. Oktober.

Wir waren nur in Damaskus, in der Innenstadt, mit einem Ausflug in ein Stadtviertel, das einen Raketenbeschuss erlitten hatte (so scheint es), der 11 (oder sogar 21) Todesopfer verursacht hätte. Aber am Tag vor unserer Abreise waren wir Zeugen eines Attentats wenige Meter von unserem Hotel. Es gibt also von Zeit zu Zeit Explosionen. Die Bewohner von Damaskus kämpfen um so weiterzuleben, als ob nichts geschehen wäre, auch wenn es schwierig ist.

Wir trafen uns mit trauernden Familien, Soldaten, Verwundeten; Schriftstellern, Journalisten; Kollegen (Rechtsanwälten); mit Verbänden und von der Baath-Partei unabhängigen Politikern, deren Vizepräsident uns auch empfangen hat; Wir wurden von dem Präsidenten des Parlaments, dem Ministerpräsidenten und dem Minister der Justiz und Informationen empfangen. Einstimmig beklagen sie sich alle über die Korruption unserer Regierenden, die die Seele Frankreichs verraten haben. Sie unterscheiden jedoch immer zwischen dem korrupten Teil unserer politischen Klasse und dem Rest der französischen Bevölkerung. Sie erzählen und wiederholen sich, dass eine gute Zahl ihrer Angreifer aus Europa und insbesondere aus Frankreich kommen und auch aus der Schweiz, und dass, was ihnen jetzt geschieht, uns auch geschehen wird.

Syrien ist ein Land, das sich seit 1948 mit seinem israelischen Nachbarn im Kriegszustand befindet. Aber die derzeitige Situation ist zunächst aufgrund des demografischen Faktors explodiert: 60 % der Bevölkerung sind unter 25. Syrien ist dem Lied der Sirenen eines bestimmten Liberalismus gefolgt, hat sich dem Westen genähert, und selbst beschlossen, sein wirtschaftliches und institutionelles Modell (Multiparteien, Wahlen, Integration in die supranationalen regionalen und globalen Institutionen) zu adoptieren. Lokalen Ernten wurden beispielsweise importierte Produkte vorgezogen. Dann kamen einige schwierige Jahre für die Landwirtschaft noch dazu. Und dann kam die Finanzkrise des Jahres 2008. Kurz, dies spiegelte sich im Anstieg der Armut auf dem Lande wider, welche eine unerwartete Landflucht verursachte, kombiniert mit einem Anstieg der (geschürten) Unzufriedenheit. Und der schlimmste, von den Golf Monarchien geweckte Obskurantismus konnte sich in den vernachlässigten Vorstädten und auf dem Lande einnisten.

Einige künstlich organisierte Demos, geschickt inszenierte Provokationen (die zu gleicher Zeit auf die Menge und auf die Polizei schießen) genügten, um den Funken ins Pulverfass zu schleudern. Die Medien, Al-Dschasira vor Allem, brauchten nur mehr die Äther-Wellen mit entzündeten Predigten überfluten, und die Dienststellen Waffen und Führungskräfte liefern, um Syrien in eine Hölle zu verwandeln. Dann kamen über die Türkei und Jordanien, nach Syrien in unaufhörlichen Strömen, auch heute noch, eine hirngewaschene Jugend und gewöhnliche Kriminelle, denen man hier im Diesseits Drogen (Stoffe, die verhindern, verursachten oder erlittenen Schmerz zu spüren), Waffen, und die Möglichkeit gibt, zu plündern und die schlimmsten Gräueltaten zu begehen und alles zu zerstören, und ihnen für das Jenseits, wenn sie den Tod finden, das Versprechen von einem Garten der Genüsse geben.

Es ist diese Politik, für die sich unsere Medien zu Komplizen machen, manchmal sicherlich unfreiwillig weil selbstgefällig, wenn sie von den "Rebellen" in syrische Dörfer, immer die gleichen Dörfer geführt werden, die nur Disney-Theater würdige Inszenierungen sind. Unsere Politiker sind über dieses Drama umso besser informiert, als sie die wahren Sponsoren sind. Sie müssen die westliche Öffentlichkeit für ihren kriminellen und eingestandenen Plan der Beherrschung durch das Chaos an der Leine halten, das in Jugoslawien gestartet wurde, gefolgt vom Irak, und dann Afghanistan und Libyen. Sie hatten bereits ein ähnliches Schicksal für den Iran geplant, und man kann deutlich sehen, dass weder Russland (Tschetschenien) noch China (Xinxiang, ganz zu schweigen von Tibet, Nord-Korea, Japan, den Philippinen, usw.), selbst Indien nicht mehr in Sicherheit sind. Lateinamerika, das dieses Schicksal erlebt hat, ist auf dem Weg zur Revolte und einer Organisation gegen diese „Weltunordnung“.

Dieser Krieg ist ein Weltkrieg. Auf den Ruinen einer internationalen Rechtsordnung, basierend auf der Idee einer Teilung der Welt zwischen einer Vielzahl von souveränen Staaten, die alle Europa angehörten, ist nichts lebensfähiges noch gebaut worden. Der Kalte Krieg war nur ein Gerangel zwischen zwei in ihrem Wesen identischen Globalismen. Die Vorherrschaft des einen hat keinen Weltfrieden geschaffen. In Syrien besteht heute die Möglichkeit einer neuen internationalen Rechtsordnung, durch Beziehungen zwischen mehreren wichtigen Mächten strukturiert, die alle auch souverän über begrenzte Gebiete der Erde herrschen.

Es war zu nichts gut, Grenzen und Kriege auf dem Schlachtfeld zu verunglimpfen, die zwar schrecklich waren, aber zumindest das Verdienst hatten, zwischen Trägern von Uniformen stattzufinden. Stattdessen wurden sie durch kriminelle Aktivitäten wahllos gegen die Zivilbevölkerung (Frauen und Kinder, ältere, verletzte, Kranke, Gefangene) gerichtet und persönlich gegen legitime und legale Monarchen in Ländern, die der Idee einer Weltherrschaft widerstehen.

Daher ist unsere Verantwortung jetzt zu verstehen und zu informieren.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.