Voltaire Netzwerk
«Die Kunst des Krieges»

Da ist sie, « die sicherere Welt »…

Während es dem Westen zu seiner größten Freude gelungen ist, diese Woche das militärische Nuklearprogramm zu stoppen, das der Iran schon im Jahr 1988 eingestellt hatte, erinnert Manlio Dinucci daran, dass die Herstellung von Atomwaffen in der Welt nie aufgehört hat. So feiert man einen Kommunikations-Erfolg, um die nukleare Realität besser zu verschleiern.

| Rom (Italien)
+
JPEG - 22.8 kB
Präsident Obama verkündigt den Sieg seiner Diplomatie

Endlich „hat die Diplomatie heute einen neuen Weg in Richtung einer sichereren Welt erschlossen, für eine Zukunft, wo wir in der Lage sein werden zu überprüfen, dass Irans Atomprogramm friedlich ist und dass der Iran keine Atomwaffen bauen kann.“ [1] : die gute Nachricht ist ein Monat vor Weihnachten angekommen, durch Präsident Obama, Friedens-Nobelpreis, der gerade die Welt sicherer macht, indem er Hunderte von Atombomben, die die Vereinigten Staaten in Europa halten, verbessern lässt: die B61-11 verwandeln sich in B61-12, die auch als Anti-Bunker Bomben in einem ersten nuklearen Angriff verwendet werden können.

Das gehört in den Fahrplan der Obama-Verwaltung, um die nukleare Vorherrschaft der USA beizubehalten. Sie haben ca. 2 150 Atomsprengköpfe in Stellung, d.h. startklar durch Raketen und Bomber, plus 2 500 andere in Lagern gespeicherte, aber schnell zum Einsatz aktivierbar, und zusätzlich mehr als 3.000 andere, zurückgezogene Atomsprengköpfe, die aber nicht abgebaut wurden und somit wiederverwendbar sind: insgesamt ca. 8.000 Atomsprengköpfe. Das Arsenal Russlands ist ähnlich, aber es hat weniger startklare Köpfe, etwa 1.800.

Der neue Start-Vertrag zwischen USA und Russland beschränkt nicht die Anzahl der operativen Atomsprengköpfe in den zwei Arsenalen, sondern nur diejenigen, die zum Abschuss bereit sind und sich auf strategischen Vektoren mit einer größeren Reichweite als 5.500 km befinden: die obere Grenze wurde auf 1.550 für jede Seite festgesetzt, aber sie wird tatsächlich überschritten, da jeder schwere Bomber nur als ein einzelner Kopf gezählt wird, auch wenn er 20 oder mehr Köpfe transportiert. Der Vertrag lässt die Möglichkeit offen, die Kernkräfte qualitativ zu potenzieren.

Zu diesem Zweck versuchen die Vereinigten Staaten in Europa ein "Raketenabwehrschild" zu installieren, offiziell, um einen iranischen Angriff (unmöglich in diesem Stadium) zu neutralisieren, tatsächlich aber, um einen strategischen Vorteil über Russland zu gewinnen, welches nun Gegenmaßnahmen unternimmt [2].

Zusätzlich zu jenen von den Vereinigten Staaten hat die NATO rund 300 französische nukleare Köpfe und 225 britische, fast alle startklar. Israel - die einzige Atommacht im Nahen Osten und im Gegensatz zum Iran nicht dem Nichtverbreitungsvertrag beigetreten – besitzt nach Schätzungen 100 bis 300 Köpfe mit ihren Vektoren und produziert genug Plutonium zur Herstellung von jährlich 10 bis 15 Nagasaki-Typ Bomben; Außerdem produziert es Tritium, ein radioaktives Gas mit dem es Neutronenbomben-Köpfe produziert, die weniger radioaktive Kontamination verursachen, aber eine höhere Letalität.

Gleichzeitig verstärkt sich die nukleare Konfrontation in Asien/Pazifik, wo die Vereinigten Staaten eine militärische Eskalation betreiben. China hat ein Atomarsenal, schätzungsweise 250 Köpfe und etwa 60 ballistische Interkontinentalraketen. Indien hat etwa 110 Atomsprengköpfe; Pakistan 120, Nordkorea wahrscheinlich auch einige Köpfe. Neben den neun, mit Atomwaffen ausgestatteten Ländern sind 40 andere zumindest auch in der Lage, sie zu bauen. In Wirklichkeit gibt es keine klare Trennung zwischen ziviler und militärischer Nutzung der Kernenergie und man bekommt durch die Reaktoren hochangereichertes Uran und Plutonium, die für Kernwaffen geeignet sind. Alles in der Welt akkumulierte wäre eine Menge, die mehr als 100.000 Atomwaffen hätte produzieren können, und man produziert auch weiterhin noch steigende Mengen: Es gibt mehr als 130 "zivile" Atomreaktoren, die hoch angereichertes Uran produzieren, das für den Atomwaffenbau geeignet ist.

Da ist sie, die Welt, die "sicherer wird’, weil die 5 Atomgroßmächte, plus Deutschland (das Israel nukleare Angriffs-U-Boote geliefert hat), die Vereinbarung eingegangen sind, dass "das iranische Atomprogramm ausschließlich friedlich sein wird."

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] „Erklärung von Barack Obama über die Übergangs-Vereinbarung für das Atomprogramm vom Iran “, von Barack Obama, Voltaire Netzwerk, 23. November 2013.

[2] Der Vorwand der iranischen nuklearen Gefahr ist nicht nur falsch, da der Iran sein Atomwaffenprogramm am Ende des Iran-Irak Krieges eingestellt hatte, sondern auch absurd, da, falls der Iran Vektoren für Bomben gehabt hätte, sie den kürzesten Weg in die Vereinigten Staaten eingeschlagen und daher Europa nie überquert hätten. [Anmerkung des Herausgebers].

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.