Der letzte verzweifelte Versuch die Blockade zu durchbrechen, die seit sieben Monaten durch die syrische arabische Armee der östlichen Ghuta, östlich von Damaskus, aufgezwungen wird, ist eine von A bis Z durch Saudis, US-Amerikaner und Israelis ausgeheckte Operation.

Die Offensive startete am Freitag den 22. November. Tausende von syrischen und ausländischen Söldnern kamen größtenteils aus Jordanien. Ihr Ziel war die strategische Stadt Oteiba wieder einzunehmen, die sich 30 km südöstlich von der Hauptstadt befindet, wo das bewaffnete Rebellen Hauptquartier der Provinz von Damaskus untergebracht war.

Nach verschiedenen Informations-Quellen wurde der offensive Plan durch einen in Jordanien installierten gemeinsamen Saudisch-israelisch-amerikanischen Operationsraum vorbereitet, wo die Söldner von CIA-Lehrern ausgebildet und mit saudischen Petrodollar finanziert wurden. Die Kolonne ist dann auf einsamen Straßen dank Satelliten-Fotos in Syrien eingedrungen. Als sie sich der östlichen Ghuta näherte, haben die Israelis eine große Störungs-Operation der Telekommunikation der syrischen arabischen Armee Truppen gestartet, die die Region verteidigen. Armee-Einheiten fanden sich so von ihrem Befehl abgeschnitten und die Kontakte zwischen ihnen waren auch sehr gestört. Da haben die Söldner ihren Angriff gestartet, während gleichzeitig die innerhalb der Ghuta eingeschlossenen Rebellen, einen Ausbruch versuchten.

Alles in allem stürzten einige 5000 Mann auf die Positionen der syrischen arabischen Armee, um zu versuchen, die Blockade der östlichen Ghuta zu brechen. Trotz ihrer Zahl, der von Saudi-arabischen Betreibern bereitgestellten schweren Waffen und der logistischen Unterstützung durch die Israelis konnten die Rebellen nur wenige Positionen und Kontrollpunkte der Armee in fünf oder sechs Dörfern einnehmen, auf Kosten von über 300 Toten, von denen fast ein Drittel nicht syrische Staatsangehörige waren.

Nachdem sie die Frontlinie stabilisiert hatte, startete die syrische reguläre Armee und die Armee der nationalen Verteidigung einen Gegenangriff, um wieder verlorenen Boden zurückzugewinnen und zu verhindern, dass die Söldner ihre Positionen in den Regionen konsolidieren, wo sie eingedrungen sind. Trotz zwei weiteren Offensiven Anfang dieser Woche konnten die Rebellen ihre Situation nicht verbessern.

Experten aller Seiten bestätigen das Scheitern dieser ’Israel-Saudischen-Offensive", deren militärisches Ziel war die Stadt Oteiba wieder einzunehmen. Auf politischer Ebene ist dieser Angriff ein verzweifelter Versuch der Saudis, um die unbequeme Position ihrer Agenten und Mitarbeiter zu verbessern, die die so genannte syrische Opposition an der Genf 2 Konferenz, am 22. Januar 2014 vertreten werden.

Laut gut informierten Quellen haben die Vereinigten Staaten den Saudis eine Frist von zwei Monaten gewährt, damit sie noch einmal versuchten, das Gleichgewicht der Kräfte vor Ort zu ändern. Hysterisch, die Saudis verbergen nicht mehr ihre direkte Teilnahme am Krieg gegen Syrien. Verlässliche Quellen behaupten, dass die extremistischen Saudi-Kämpfer in den Reihen der Rebellen sich auf mehrere Tausend beliefen. Viele sind Al-Qaida-Kämpfer, die in Saudi-Arabien inhaftiert waren, und die unter der Bedingung befreit wurden, dass sie dann in Syrien kämpfen würden, um "das islamische Kalifat zu errichten“. Diese gleichen Quellen schätzen die Anzahl der getöteten Saudis in den Reihen der Rebellen auf 300, während Dutzende andere von der syrischen arabischen Armee gefangen genommen wurden.

Viele Saudis wurden auch diese letzten zwei Wochen in der Qalamun-Region getötet, an der Grenze zum Libanon, wo die syrische arabische Armee die Städte Qara und Deir Attiya eingenommen hat, sowie einen großen Teil der Stadt Nabak. Unter den saudischen Toten war auch der sogenannte Mutlak al-Mutlak, Sohn eines Offiziers der saudischen königlichen Wache.

Übersetzung
Horst Frohlich
Quelle
New Orient News">New Orient News