JPEG - 29.3 kB
Juheiman al-Oteiby

Das Verhalten von Saudi-Arabien in der Region wird besonders genau und mit Aufmerksamkeit verfolgt, nachdem die Saud-Dynastie die Hauptquelle der Eskalation und der von Terroristen-Takfiristen-Gruppen in letzter Zeit ausgeführten Gewalt, im Irak, Syrien, im Libanon und sogar in einigen Regionen Russlands, geworden ist.

Saudi Arabien ist wütend und will einen Trostpreis in der Region. Es versucht für die laufenden Auseinandersetzungen Entschädigung zu erhalten und verbindet sich mit Frankreich. Es versucht, die zwischen den USA und Russland entstehenden Abkommen zu sabotieren, die über die Anerkennung der Niederlage des Westens in Syrien und den Regionalmacht-Status des Iran gehen. Alle diese Ausdrücke veranschaulichen die Sackgasse, in der das wahhabitische Königreich nach dem Zusammenbruch seines regionalen Einflusses geraten ist, dank des Widerstandes von Syrien gegen den von Saudi Arabien, Israel, Katar und der Türkei geführten universellen Krieg.

Diese Änderungen haben die Grundlagen der saudischen Rolle erschüttert, die auf mehr als ein halbes Jahrhundert zurückreicht. Der Macht-Aufstieg des Iran ist nicht die einzige strategische Änderung, obwohl er der bedeutendste ist. Dieser Faktor wurde selbst innerhalb des Golf-Zusammenarbeits-Rat (GCC) empfunden, der den ersten Kreis bildet, wo sich der saudische Einfluss ausübt. Die Entwicklungen in Bahrain und im Jemen haben auch den Weg für eine dramatische Veränderung in den privaten Jagdgebieten des Königreichs geebnet. Die mögliche Errichtung einer konstitutionellen Monarchie in Bahrain, die Anerkennung der politischen Vielfalt im Jemen, oder das Wiederaufleben des Südjemens, bilden ernste Herausforderungen, die sich zweifellos in Saudi-Arabien selbst auswirken werden, wo die jahrzehntelang unterdrückte soziale und politische Wut plötzlich ausbrechen könnte. Übrigens drücken sich diese Protestbewegungen seit den letzten drei Jahren in den sozialen Netzwerken heftig aus, wo Millionen von Jugendlichen aus den Golfstaaten ihre Wut und ihren Durst nach Freiheit erschallen lassen.

Die Entschlossenheit der Saud, Takfiristen-Gruppen in der gesamten Region als Bestandteil einer Gesamtkampagne zu verwenden und zu unterstützen, die die Welt mit einer neuen Generation von Terroristen bedroht, erklärt sich nicht nur durch die Wut und Enttäuschung von Saudi Arabien nach seinen Niederlagen in Syrien. Die gleiche Terroristen-Karte wurde schon seit 40 Jahren von den Vereinigten Staaten gespielt, als Partner von dem wahhabitischen Königreich, vor dem Rückgang des US-Einflusses. Eine der Hauptursachen für dieses Saudische Verhalten erklärt sich durch interne Faktoren. In der Tat, extremistisches Denken verbreiten, dient dazu, um die Aufmerksamkeit der saudischen Jugend abzulenken, damit sie einer mit dem Westen verbündeten Dynastie keine Rechenschaft abverlangt, einer Dynastie, die allen Reichtum des Landes kontrolliert und auf großem Fuß lebt, der sich durch die extreme Opulenz und grenzenlose Ausschweifungen auszeichnet.

Wir vergessen fast den Vorfall der Einnahme der Kaaba in Mekka, am 20. November 1979, durch den ersten, von einer ideologischen aus dem Herzen der Wahhabiten-Institution stammenden Gruppe, durchgeführten Aufstand. Die Bewegung stand unter der Leitung von Juheiman al-Oteiby, aus den Rängen der Nationalwache, und der mit seinen Kameraden in den offiziellen wahhabitischen religiösen Instituten studiert hatte. Wir haben fast vergessen, dass diese Rebellion im Blut niedergeschlagen wurde, während sie ein Protest Schrei gegen den Verfall und die Ungerechtigkeit des saudischen Systems war. Die Forderung von al-Oteiby, das Saudi-arabische Regime als abtrünnig zu betrachten, fand ein günstiges Echo in der saudischen Jugend und Hunderte von jungen Rebellen wurden rekrutiert, bereit die Waffen zu ergreifen, um die Kaaba zu stürmen. Den Saudischen Sicherheitskräften war es nicht gelungen, die Situation in die Hand zu bekommen und Riyad musste die Dienste von französischen Spezialeinheiten mieten, um den Aufstand niederzuschlagen.

Ein Jahr nach der Bewegung von al-Oteiby startete die Herrscherfamilie Saud, in Zusammenarbeit mit den USA, die erste Welle der Ideologie des Takfiri-Terrorismus in Afghanistan und finanzierte die Bewaffnung der Muslimbruderschaft in Syrien in ihrem Krieg gegen den syrischen Staat, der konsequent gegen das Camp-David-Abkommen war; Riyad und Washington legitimierten somit den ersten Kern der Al-Qaida-Netzwerke, Frucht der Zusammenarbeit zwischen dem Westen und den Saud. Diese nebelhafte Terroristen-organisation wurde mit Missionen in Bosnien, Tschetschenien und Somalia, im Sudan, in Algerien, im Jemen, im Irak, im Libanon, Iran, Syrien und anderswo betraut. Alle diese von Saudi-Arabien finanzierten Kriege haben den US-Strategien gedient. Zur gleichen Zeit haben sie dazu beigetragen, die Aufmerksamkeit von Tausenden von jungen Wahhabiten abzulenken, die man in ferne Länder geschickt hatte um den Dschihad zu praktizieren. Palästina aber war offenbar nicht davon betroffen.

Zu diesen jungen Leuten gehört auch Majed al-Majed, der Leiter der Abdullah Azzam Brigaden, ein Zweig der Al-Qaida, der die Verantwortung für den doppelten Selbstmordanschlag gegen die iranische Botschaft in Beirut am 19. Februar gemacht zu haben behauptet. Die Umstände seiner Gefangennahme und seines Todes im Libanon sind sehr verdächtig. Die libanesische Armee wartete neun Tage, bevor sie offiziell seine Verhaftung bestätigte, um den Tag danach seinen Tod wegen Verschlechterung seines Gesundheits-zustandes zu verkünden.

Saudi-Arabien hat großen Druck ausgeübt, damit er ausgeliefert werde, aus Angst er könnte die Namen der saudischen Fürsten und der Scheichs, die ihn finanzieren und Order erteilen, verraten. Libanesische Presseartikel hatten vor der möglichen Liquidierung von Majed al-Majed in seinem Krankenhausbett gewarnt, um peinliche Enthüllungen zu verhindern. Sie hatten Recht. Nach Verkündigung seines Todes sagte der iranische Parlamentarier, Mohammad Hassan Asghari, dass sein Geständnis Saudi-Arabien gezeigt haben würde. Die Saud bleiben vom Phantom von Juheiman al-Oteiby verfolgt, der mit Waffen gegen eine Dynastie protestierte, die schamlos die Religion ausnutzt, um Arme zu verblenden und auszunutzen, und um sich allein am riesigen Ölreichtum des Landes zu ergötzen.

Übersetzung
Horst Frohlich
Quelle
New Orient News