JPEG - 11 kB

Richard Lloyd, ehemaliger Inspekteur der Vereinten Nationen, und Theodore A. Postol, Professor am MIT veröffentlichen eine Studie über die ballistischen Daten der US-Geheimdienste über das Massaker in der Ghutta (Vorort von Damaskus), am 21. August 2013.

Die beiden Forscher zeigen, dass die Sarin Gas-Munition nicht aus mehr als 2 Kilometer Entfernung von ihrem Aufschlagpunkt abgeschossen werden konnte. Auf Grundlage der vom Pentagon herausgegebenen Karten schließen sie daher, dass Syrien unter keinen Umständen für dieses Massaker verantwortlich gemacht werden kann.

Sie bemerken auch, dass die Beschreibung von einem von der Regierung während mehrerer Tage durchgeführten Bombardement auf dieses Gebiet aus den gleichen Gründen unmöglich ist.

Auch die Sarin Gas Munition stimmt nicht mit jener überein, die die syrische arabische Armee besaß, wie auch die Waffeninspektoren der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) schon bemerkt haben.

Die Forscher schließen auf ein sehr ernstes Versagen der amerikanischen Geheimdienste und fordern, dass es geklärt werde, damit es nicht noch einmal passieren kann.

Possible Implications of Faulty US Technical Intelligence in the Damascus Nerve Agent Attack of August 21, 2013, von Richard Lloyd und Theodore A. Postol, MIT, 14. Januar 2014, 46 pp.

Übersetzung
Horst Frohlich